Anzeige
4. Juni 2015, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Beschwerden gegen Vermittler

Beim Versicherungsombudsmann, Professor Dr. Günter Hirsch, sind 2014 erneut weniger Beschwerden gegen Vermittler eingegangen als im Jahr zuvor. Laut dem Jahresbericht ist die Anzahl der Beschwerden um 2,5 Prozent gesunken.

Versicherungsombudsmann: Beschwerden gegen Vermittler erneut gesunken

Im vergangenen Jahr haben die Beschwerden gegen Versicherungsvermittler erneut abgenommen.

2014 erreichten den Ombudsmann demnach insgesamt 354 (Vorjahr: 363) Beschwerden. Damit hat ihre Anzahl den niedrigsten Stand seit der Zuständigkeit dieser Schlichtungsstelle im Jahr 2007 erreicht. Bereits im Vorjahr war sie um rund acht Prozent gesunken.

250 unzulässige Beschwerden

348 (Vorjahr: 361) Vermittlerbeschwerden hat der Ombudsmann demnach im Berichtsjahr beendet. In zwölf (Vorjahr: vier) Fällen haben die Beschwerdeführer ihr Anliegen nicht weiterverfolgt. 250 (Vorjahr: 277) Beschwerden waren laut Ombudsmann unzulässig, da sie sich nicht dem von ihm schon weit ausgelegten Aufgabenbereich zurechnen ließen.

Versicherungsombudsmann: Beschwerden gegen Vermittler erneut gesunken

Quelle: Versicherungsombudsmann

Der häufigste Grund  ein Verfahren nicht durchzuführen, sei mit 38 (Vorjahr: 30) Prozent ein fehlender Zusammenhang mit einer Vertragsvermittlung gewesen. Zweithäufigste Kategorie waren mit demnach mit 23 (Vorjahr: 23) Prozent sonstige Unzulässigkeitsgründe. Von den beendeten Beschwerden fielen 86 (Vorjahr: 80) in den Aufgabenbereich der Vermittlerbeschwerden.

Diese Beschwerden wurden laut Ombudsmann danach unterschieden, ob der Beschwerdegegenstand einer rechtlichen Prüfung zugänglich, also justiziabel war. In diesem Fall suchte der Ombudsmann nach Ansätzen für eine Schlichtung. Bei sieben (Vorjahr: 1,3) Prozent der als zulässig beendeten Beschwerden kam ein Vergleich zustande.

In den anderen Fällen versuchte der Ombudsmann die Partei, deren Auffassung er nicht teilen konnte, von seinem Prüfungsergebnis zu überzeugen. Darauf seien Abhilfen zurückzuführen, die 16,3 (Vorjahr: 13,8) Prozent ausmachten und Rücknahmen mit einem Anteil von sieben (Vorjahr: 8,7) Prozent. In 68,5 (Vorjahr: 71,2) Prozent dieser Fälle bewertete der Ombudsmann gegenüber den Parteien demnach die Beschwerde abschließend. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...