4. Juni 2015, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Beschwerden gegen Vermittler

Beim Versicherungsombudsmann, Professor Dr. Günter Hirsch, sind 2014 erneut weniger Beschwerden gegen Vermittler eingegangen als im Jahr zuvor. Laut dem Jahresbericht ist die Anzahl der Beschwerden um 2,5 Prozent gesunken.

Versicherungsombudsmann: Beschwerden gegen Vermittler erneut gesunken

Im vergangenen Jahr haben die Beschwerden gegen Versicherungsvermittler erneut abgenommen.

2014 erreichten den Ombudsmann demnach insgesamt 354 (Vorjahr: 363) Beschwerden. Damit hat ihre Anzahl den niedrigsten Stand seit der Zuständigkeit dieser Schlichtungsstelle im Jahr 2007 erreicht. Bereits im Vorjahr war sie um rund acht Prozent gesunken.

250 unzulässige Beschwerden

348 (Vorjahr: 361) Vermittlerbeschwerden hat der Ombudsmann demnach im Berichtsjahr beendet. In zwölf (Vorjahr: vier) Fällen haben die Beschwerdeführer ihr Anliegen nicht weiterverfolgt. 250 (Vorjahr: 277) Beschwerden waren laut Ombudsmann unzulässig, da sie sich nicht dem von ihm schon weit ausgelegten Aufgabenbereich zurechnen ließen.

Versicherungsombudsmann: Beschwerden gegen Vermittler erneut gesunken

Quelle: Versicherungsombudsmann

Der häufigste Grund  ein Verfahren nicht durchzuführen, sei mit 38 (Vorjahr: 30) Prozent ein fehlender Zusammenhang mit einer Vertragsvermittlung gewesen. Zweithäufigste Kategorie waren mit demnach mit 23 (Vorjahr: 23) Prozent sonstige Unzulässigkeitsgründe. Von den beendeten Beschwerden fielen 86 (Vorjahr: 80) in den Aufgabenbereich der Vermittlerbeschwerden.

Diese Beschwerden wurden laut Ombudsmann danach unterschieden, ob der Beschwerdegegenstand einer rechtlichen Prüfung zugänglich, also justiziabel war. In diesem Fall suchte der Ombudsmann nach Ansätzen für eine Schlichtung. Bei sieben (Vorjahr: 1,3) Prozent der als zulässig beendeten Beschwerden kam ein Vergleich zustande.

In den anderen Fällen versuchte der Ombudsmann die Partei, deren Auffassung er nicht teilen konnte, von seinem Prüfungsergebnis zu überzeugen. Darauf seien Abhilfen zurückzuführen, die 16,3 (Vorjahr: 13,8) Prozent ausmachten und Rücknahmen mit einem Anteil von sieben (Vorjahr: 8,7) Prozent. In 68,5 (Vorjahr: 71,2) Prozent dieser Fälle bewertete der Ombudsmann gegenüber den Parteien demnach die Beschwerde abschließend. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...