9. Juni 2015, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV spricht sich für “schlankere bAV” aus

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) erhielt für seinen Vorschlag, einen sogenannten “Tariffonds” einführen zu wollen, schelte aus der Versicherungswirtschaft. Jetzt hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Vorschläge aus der Branche gesammelt, wie die betriebliche Altersversorgung (bAV) attraktiver gemacht werden kann.

Versicherungswirtschaft

Menschen mit geringem Einkommen müssen laut GDV stärker bei der Eigenvorsorge unterstützt werden.

“Nein zur betrieblichen Zwangsrente” tönte es aus der Versicherungswirtschaft, als die Pläne des BMAS publik wurden. Arbeitgeber und Gewerkschaften sollten sich demnach auf die Einrichtung von Pensionsfonds einigen, in die Arbeitgeber einen Mindestbetrag einzahlen und von weiterer Verantwortung verschont werden.

Auch die Arbeitgeber zeigten sich skeptisch. Nach einer Umfrage des Düsseldorfer bAV-Beratungsunternehmens Longial sehen rund die Hälfte der Befragten im BMAS-Vorstoß faktisch die Eröffnung eines weiteren Durchführungsweges, der vor allem noch mehr Komplexität bedeutet.

Vorschläge aus der Versicherungswirtschaft

Im Zuge der Diskussion um die bAV stellt der GDV nun Vorschläge der Versicherungswirtschaft vor, wie die bAV attraktiver gestaltet werden kann.

Der Verband sieht drei Stellschrauben, an denen Hand angelegt werden müsse. Erstens bringt er den bereits viel diskutierten Dauerbrenner, das sogenannte freiwillige “Opting-Out”, erneut in die Diskussion ein.

Nach dem Willen des GDV sollten “Unternehmen im Arbeitsvertrag eine automatische Gehaltsumwandlung zum Betriebsrentenaufbau verankern dürfen – Arbeitnehmer müssten sich dann aktiv gegen eine bAV entscheiden”.

Seite zwei: “bAV nicht weiter verkomplizieren”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Mit den richtigen Versicherungen durch die Bauphase

Dank niedriger Zinsen ist der Traum vom eigenen Haus realisierbar. Die Vorfreude aufs Eigenheim wird aber schnell getrübt, denn Ärger mit dienstleistenden Unternehmen stehen meist auf der Tagesordnung. Auch Schäden durch Brand oder Diebstahl sind nicht ausgeschlossen. Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) erklärt, welche Versicherungsverträge Schutz vor diesen und weiteren Risiken bieten.

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...