Anzeige
Anzeige
9. Juni 2015, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV spricht sich für “schlankere bAV” aus

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) erhielt für seinen Vorschlag, einen sogenannten “Tariffonds” einführen zu wollen, schelte aus der Versicherungswirtschaft. Jetzt hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Vorschläge aus der Branche gesammelt, wie die betriebliche Altersversorgung (bAV) attraktiver gemacht werden kann.

Versicherungswirtschaft

Menschen mit geringem Einkommen müssen laut GDV stärker bei der Eigenvorsorge unterstützt werden.

“Nein zur betrieblichen Zwangsrente” tönte es aus der Versicherungswirtschaft, als die Pläne des BMAS publik wurden. Arbeitgeber und Gewerkschaften sollten sich demnach auf die Einrichtung von Pensionsfonds einigen, in die Arbeitgeber einen Mindestbetrag einzahlen und von weiterer Verantwortung verschont werden.

Auch die Arbeitgeber zeigten sich skeptisch. Nach einer Umfrage des Düsseldorfer bAV-Beratungsunternehmens Longial sehen rund die Hälfte der Befragten im BMAS-Vorstoß faktisch die Eröffnung eines weiteren Durchführungsweges, der vor allem noch mehr Komplexität bedeutet.

Vorschläge aus der Versicherungswirtschaft

Im Zuge der Diskussion um die bAV stellt der GDV nun Vorschläge der Versicherungswirtschaft vor, wie die bAV attraktiver gestaltet werden kann.

Der Verband sieht drei Stellschrauben, an denen Hand angelegt werden müsse. Erstens bringt er den bereits viel diskutierten Dauerbrenner, das sogenannte freiwillige “Opting-Out”, erneut in die Diskussion ein.

Nach dem Willen des GDV sollten “Unternehmen im Arbeitsvertrag eine automatische Gehaltsumwandlung zum Betriebsrentenaufbau verankern dürfen – Arbeitnehmer müssten sich dann aktiv gegen eine bAV entscheiden”.

Seite zwei: “bAV nicht weiter verkomplizieren”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

IT-Jobs in der Assekuranz: Fachkräfte verzweifelt gesucht

Die Digitalisierung der Versicherungsbranche ist in vollem Gange. Um die technische Entwicklung der Assekuranz voranzutreiben, werden IT-Experten wie Informatiker und Programmierer benötigt. Wie haben sich die offenen Stellen in diesen Bereichen in den letzten zwei Jahren entwickelt?

mehr ...

Immobilien

Eigentümer bleibt die Stadt

Kontinuierlich steigende Grundstückspreise und verschärfte Regulierungen arbeiten gegen steigende Wohneigentumsquoten. Eine gute Alternative könnte ein Recht sein, das zwar seit 1919 besteht, aber in Vergessenheit geraten zu sein scheint.

mehr ...

Investmentfonds

China ist größtes Risiko

Larry Hatheway, Group Head GAM Investment Solutions und Chefökonom beim Asset Manager GAM, hält die globale konjunkturelle Erholung für intakt, sorgt sich aber über die wirtschaftliche Entwicklung Chinas.

mehr ...

Berater

Nottestament: Gefahr der Unwirksamkeit

Der Wirksamkeit eines Nottestaments, auf das zurückgegriffen werden kann, wenn der Testierende sich in unmittelbarer Todesgefahr befindet, sind sehr enge Grenzen gesetzt. Ist es ungültig, gilt die gesetzliche Erbfolge – und diese ist nicht immer im Sinne des Erblassers.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
26.06.2017

Das Erbe des BSI

Recht

Entscheidung im Streit um Kündigungsklausel verschoben

Nach der heutigen Verhandlung im Streit um die Kündigungsklausel in Bausparverträgen kündigte das Landgericht Karlsruhe ein Urteil im Spätsommer an. Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gegen die Bausparkasse Badenia. Verfahren gegen weitere Institute stehen noch an.

mehr ...