Anzeige
Anzeige
9. Juni 2015, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV spricht sich für “schlankere bAV” aus

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) erhielt für seinen Vorschlag, einen sogenannten “Tariffonds” einführen zu wollen, schelte aus der Versicherungswirtschaft. Jetzt hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Vorschläge aus der Branche gesammelt, wie die betriebliche Altersversorgung (bAV) attraktiver gemacht werden kann.

Versicherungswirtschaft

Menschen mit geringem Einkommen müssen laut GDV stärker bei der Eigenvorsorge unterstützt werden.

“Nein zur betrieblichen Zwangsrente” tönte es aus der Versicherungswirtschaft, als die Pläne des BMAS publik wurden. Arbeitgeber und Gewerkschaften sollten sich demnach auf die Einrichtung von Pensionsfonds einigen, in die Arbeitgeber einen Mindestbetrag einzahlen und von weiterer Verantwortung verschont werden.

Auch die Arbeitgeber zeigten sich skeptisch. Nach einer Umfrage des Düsseldorfer bAV-Beratungsunternehmens Longial sehen rund die Hälfte der Befragten im BMAS-Vorstoß faktisch die Eröffnung eines weiteren Durchführungsweges, der vor allem noch mehr Komplexität bedeutet.

Vorschläge aus der Versicherungswirtschaft

Im Zuge der Diskussion um die bAV stellt der GDV nun Vorschläge der Versicherungswirtschaft vor, wie die bAV attraktiver gestaltet werden kann.

Der Verband sieht drei Stellschrauben, an denen Hand angelegt werden müsse. Erstens bringt er den bereits viel diskutierten Dauerbrenner, das sogenannte freiwillige “Opting-Out”, erneut in die Diskussion ein.

Nach dem Willen des GDV sollten “Unternehmen im Arbeitsvertrag eine automatische Gehaltsumwandlung zum Betriebsrentenaufbau verankern dürfen – Arbeitnehmer müssten sich dann aktiv gegen eine bAV entscheiden”.

Seite zwei: “bAV nicht weiter verkomplizieren”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...