Anzeige
Anzeige
28. Mai 2015, 09:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erstellung von Vollmachten: Konfliktpotenzial vermeiden

In einer Vollmacht wird geregelt, welcher Vertreter befugt ist, Entscheidungen zu treffen, wenn der Vollmachtgeber dazu nicht mehr in der Lage ist. Soweit die Theorie, aber welche Wege gibt es für die Erstellung? Was muss bei den unterschiedlichen Varianten beachtet werden?

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut GenerationenBeratung (IGB)

Vollmacht

“Das höchste Konfliktpotential bei der Verwandtschaft sind die Finanzen im Pflegefall.”

Der Gesetzgeber fordert eine solche Erklärung in schriftlicher Form, gleichzeitig muss der Vollmachtgeber beim Aufsetzen bei voller Geschäftsfähigkeit sein.

Viele greifen auf vorgefertigte Formulare aus dem Internet oder der Buchhaltung zurück und füllen diese aus.

Damit Post, Krankenkassen und ähnliche Institute dessen Gültigkeit nicht anzweifeln, sollte die Unterschrift auf dem Dokument durch Landratsämter oder andere Betreuungsbehörden bestätigt werden. Auf diese Weise ist die Ausfertigung besser als gar keine Vollmacht. Zur Sicherheit sollte dem Dokument noch ein ärztliches Attest für die Geschäftsfähigkeit beigefügt werden.

Problem bei vorgefertigten Vollmachten

Das Problem bei vorgefertigten Vollmachten ist jedoch, dass sie nicht individuell abgestimmt sind und keine genauen Handlungsanweisungen enthalten. Zudem akzeptieren Banken nur notarielle Ausfertigungen.

Falls der Bevollmächtigte eine Immobilie veräußern, Darlehen aufnehmen darf oder für ein Handelsgewerbe tätig sein soll, muss es eine notarielle Ausfertigung der Vollmacht sein. Entweder beglaubigt ein Notar die Unterschrift auf der Vollmacht oder dieser erstellt und beurkundet die Vorsorgevollmacht. Damit erhält das Dokument die höchste Akzeptanz.

Seite zwei: Vollmacht sollte individualisiert werden

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rente: Große Mehrheit für baldige Reform

Trotz momentan gut gefüllter Rentenkassen könnte der demographische Wandel der Bundesrepublik in den nächsten Jahrzehnten für Probleme sorgen. Wie eine aktuelle Umfrage zeigt, befürwortet der Großteil der Deutschen daher eine zeitnahe Rentenreform.

mehr ...

Immobilien

“Lukratives Marktsegment”

Über die Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes und Anlagechancen im Mietwohnungsbau sprach Cash. mit Hans-Peter Werner, Leiter Projektentwicklung der DIE Deutsche Immobilien Entwicklungs AG (DIE AG).

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

W&W-Gruppe übernimmt treefin

Wie Finconomy mitteilt, hat die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) sämtliche Anteile am Insurtech treefin übernommen. Der Münchener Company-Builder will durch den Verkauf seines Aktienpakets das Beteiligungsportfolio bereinigen und sich künftig ausschließlich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentrieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...