11. Dezember 2015, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die größten Haftungsfallen in der Pflegeberatung (Teil III)

Im dritten und letzten Teil der Serie Haftungsfallen in der Pflegeberatung werden die haftungsrelevanten Risiken ‚Haftungsbegrenzungsklauseln‘ und ‚Vergleichsrechner‘ vorgestellt. (hier geht es zu Teil I und Teil II)
Gastbeitrag von Dr. Stefan M. Knoll, DFV Deutsche Familienversicherung AG

VVG

Dr. Stefan M. Knoll: “Bei der Verwendung von Vergleichsrechnern muss sich der Makler mit deren Logik und den abgefragten Produktparametern genau auseinandersetzen.”

Haftungsfalle Nr. 6: ‚Haftungsbegrenzungsklauseln‘

Makler unterliegen in der Pflegeberatung weitreichenden Beratungs- und Dokumentationspflichten gegenüber ihren Kunden. Nach Paragraf 63 S. 1. Versicherungsvertragsgesetz (VVG) haftet der Versicherungsvermittler für den Schaden, der dem Versicherungsnehmer durch die Verletzung dieser Pflichten entsteht. Das kann zu hohen Schadensersatzforderungen führen.

Vor diesem Hintergrund ist es nachvollziehbar, dass Makler diese weitreichende Haftung durch entsprechende Haftungsbegrenzungsklauseln in ihren Maklerverträgen zu begrenzen versuchen. Wie zum Beispiel mit folgender Klausel: ‚Der Versicherungsmakler haftet für von ihm verursachte Schäden maximal bis zu einer Summe von einer Million Euro, sofern diese nicht auf einer Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit oder auf einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung beruhen.‘

So vorformulierte Standardklauseln sind Allgemeine Geschäftsbedingungen. Sie halten zwar regelmäßig einer Überprüfung nach dem Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen stand, sind aber nach Paragraf 67 VVG unwirksam sofern damit die Haftung nach Paragraf 63 VVG eingeschränkt werden soll. Denn nach Paragraf 67 VVG kann von den Paragrafen 60 bis 66 VVG nicht zum Nachteil des Versicherungsnehmers abgewichen werden. Damit kann mit einer Haftungsbegrenzungsklausel ein möglicher Schadenersatzanspruch wegen Verletzung einer Pflicht nach Paragraf 60 oder 61 VVG nicht zugunsten des Maklers eingeschränkt werden. Denn für Schäden aus der Verletzung einer Pflicht nach Paragraf 60 oder 61 VVG haftet der Makler unbegrenzt. 

Seite zwei: Haftungsfalle Nr. 7: ‚Vergleichsrechner‘

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...