9. Juli 2015, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: Wem nützen die Zulagen?

Für Geringverdiener wiederum kann die Riester-Rente auch einen “Pferdefuß” haben: So führt eine dauerhaft geringfügige Beschäftigung dazu, dass die gesetzliche Rente im Alter nur sehr mager ausfällt – und möglicherweise sogar unterhalb der Grundsicherung liegt.

Eine Riester-Rente wird darauf voll angerechnet, sodass betroffene Geringverdiener keinerlei Nutzen von der privaten Vorsorge hätten. “Förderlich für den Verbreitungsgrad wäre, die Anrechnung von Riester-Renten auf die Grundsicherung abzuschaffen, damit sich riestern auch für Geringverdiener lohnt”, sagt Marktanalyst Michael Franke, Geschäftsführer des Analysehauses Franke & Bornberg.

Geringverdiener unterrepräsentiert

Der gleichen Meinung ist Peter Schwark, Mitglied der Hauptgeschäftsführung beim GDV: “Damit mehr Menschen mit geringem Einkommen zum Riestern animiert werden, fordert der GDV seit Jahren, dass die Einnahmen aus einer Riester-Rente nicht auf die Grundsicherung angerechnet werden.”

Die deutschen Lebensversicherer, deren Interessen Schwark vertritt, sind durch eine aktuelle Studie der Freien Universität Berlin und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in die Defensive geraten. So lautet das Fazit der Studie, dass Geringverdiener beim Riester-Sparen unterrepräsentiert sind. Demnach erhalten die oberen 20 Prozent der Einkommensskala etwa 38 Prozent der staatlichen Fördersumme. Auf die unteren 20 Prozent entfallen dagegen nur sieben Prozent des Geldes.

GDV kritisiert DIW-Studie zur Riester-Rente

GDV-Mann Schwark entgegnet, dass die Studie nicht allein die Verteilung der Zulagen analysiere, sondern auch die steuerlichen Wirkungen in der Ansparphase betrachte. Folglich müsste auch die nachgelagerte Besteuerung der Leistungen in der Rentenphase in Betracht genommen werden, so Schwark. “Das ist nicht der Fall. Die Verteilungswirkungen der Riester-Förderung nach Steuern fallen jedoch deutlich zu Gunsten der sozialpolitischen Zielgruppen aus.” Dieser Effekt bleibe in der Studie “leider unberücksichtigt”, sagt der Versicherungsexperte.

Zudem sei die Riester-Förderung “bewusst für alle Einkommensgruppen konzipiert”, betont Schwark, denn das fallende Rentenniveau treffe “das Gros der Bevölkerung”. Dass die Riester-Rente dabei sowohl für Geringverdiener als auch für finanziell besser Gestellte Vorteile habe, davon ist der GDV-Vertreter überzeugt: “Die Zulagen erreichen in ihrer Gesamtwirkung überwiegend Menschen mit geringem und mittleren Einkommen und Familien, die Steuerersparnis wirkt positiv bei Besserverdienern.” (lk)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...