Anzeige
Anzeige
18. April 2016, 16:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abrechnungsbetrug in der Pflege: Bundesregierung will schärfere Kontrollen

Die Bundesregierung will die Kontrollen in der Pflege verschärfen, um Abrechnungsbetrug konsequenter verfolgen zu können. Darüber soll in Kürze mit den Gesundheitsministern der Länder sowie mit dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gesprochen werden.

Abrechnungsbetrug in der Pflege: Bundesregierung will schärfere Kontrollen

Abrechnungsskandal in der Pflege: Das Gesundheitsministerium wollte weder zur Höhe des Schadens etwas sagen noch zu regionalen Schwerpunkten.

Es gelte dabei auch, mögliche Lücken in der häuslichen Pflege zu schließen, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Montag in Berlin.

Am Wochenende waren Einschätzungen des Bundeskriminalamts (BKA) bekannt geworden, wonach den deutschen Sozialkassen durch betrügerische Abrechnungen russischer Pflegedienste erhebliche finanzielle Schäden entstehen. Nach Informationen der “Welt am Sonntag” und des Bayerischen Rundfunks entsteht so offenbar ein jährlicher Schaden von mindestens einer Milliarde Euro. Regionale Schwerpunkte gibt es den Berichten zufolge in Berlin, Niedersachsen und Bayern.

GKV-Spitzenverband spricht von Gesetzeslücke

Das Gesundheitsministerium wollte weder zur Höhe des Schadens etwas sagen noch zu regionalen Schwerpunkten. Die Forderung der Deutschen Stiftung Patientenschutz nach Schwerpunktstaatsanwaltschaften sei Angelegenheit der Länder, sagte eine Sprecherin des Justizministeriums.

Nach Darstellung des GKV-Spitzenverbands macht unter anderem eine Lücke im Gesetz die Betrügereien möglich. “Es gibt einen ganz klaren Hinweis, dass der Gesetzgeber den Krankenkassen die Möglichkeit geben müsste und dafür auch eine gesetzliche Grundlage schafft, dass wir auch bei häuslicher Krankenpflege ein unangemeldetes Prüfrecht bekommen – und zwar insbesondere, wenn sie in Kombination mit Leistungen der Pflegeversicherung auftaucht”, sagte der Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, Gernot Kiefer, der “Welt” und dem BR.

“Ob die Leistungen der Krankenversicherung korrekt erbracht werden, darüber haben wir keine Prüfrechte”, argumentierte Kiefer und fügte hinzu: “Und genau in diese Lücke gehen offenbar die russischen Pflegedienste.”

Seite zwei: SPD-Politiker Lauterbach befürwortet unangemeldete Prüfungen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die Pflege, insbesondere die ambulante, ist ein Riesengeschäft.

    Zu meiner Mutter (PS II) kommt drei mal täglich (morgens, mittags und abends für jeweils 30 Minuten) ein kirchlich organisierter mobiler Pflegedienst.
    Kostenpunkt hierfür 3.000 € im Monat.

    Unterkunft (1-Zi-App.), Verpflegung und hauswirtschaftliche Hilfe kommen noch hinzu.

    Im Ergebnis wird meine Mutter Mitte diesen Jahres wohl von “amtswegen” in eine stat. Einrichtung umziehen müssen, da die aktuellen Kosten die der vollstat. Pflege in einem erheblichen Maße übersteigen.

    Das hat zwar nichts mit Betrug zu tun, wenn man sich aber die Zusammensetzung der Kosten so ansieht, kann man eigentlich nur mit dem Kopf schütteln.

    Übrigens:
    Die hauswirtschaftliche Hilfe, die durch eine “gemeinnützige” Organisation erbracht wird, stellt hierfür 27 € pro Std. in Rechnung.
    Die ausführenden Personen bekommen den Mindestlohn und vor dessen Einführung nicht einmal 7 € pro Stunde.

    Hallelulia !!!

    Kommentar von Claus — 19. April 2016 @ 19:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Alle Jahre wieder: No-Gos beim Weihnachtsbaumtransport

Nordmanntanne oder Blaufichte – kurz vor Weihnachten beginnt die Suche nach dem schönsten Weihnachtsbaum. Wer den ausgewählten Baum nicht nach Hause tragen kann, muss sich eine sichere Transportmöglichkeit suchen. Der Klassiker ist die Tanne auf dem Dach oder im Kofferraum. Doch da gibt’s Grenzen. Rechtsexperten geben Tipps für den störungsfreien Weihnachtsbaum-Transport.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...