18. April 2016, 16:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abrechnungsbetrug in der Pflege: Bundesregierung will schärfere Kontrollen

Die Bundesregierung will die Kontrollen in der Pflege verschärfen, um Abrechnungsbetrug konsequenter verfolgen zu können. Darüber soll in Kürze mit den Gesundheitsministern der Länder sowie mit dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gesprochen werden.

Abrechnungsbetrug in der Pflege: Bundesregierung will schärfere Kontrollen

Abrechnungsskandal in der Pflege: Das Gesundheitsministerium wollte weder zur Höhe des Schadens etwas sagen noch zu regionalen Schwerpunkten.

Es gelte dabei auch, mögliche Lücken in der häuslichen Pflege zu schließen, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Montag in Berlin.

Am Wochenende waren Einschätzungen des Bundeskriminalamts (BKA) bekannt geworden, wonach den deutschen Sozialkassen durch betrügerische Abrechnungen russischer Pflegedienste erhebliche finanzielle Schäden entstehen. Nach Informationen der “Welt am Sonntag” und des Bayerischen Rundfunks entsteht so offenbar ein jährlicher Schaden von mindestens einer Milliarde Euro. Regionale Schwerpunkte gibt es den Berichten zufolge in Berlin, Niedersachsen und Bayern.

GKV-Spitzenverband spricht von Gesetzeslücke

Das Gesundheitsministerium wollte weder zur Höhe des Schadens etwas sagen noch zu regionalen Schwerpunkten. Die Forderung der Deutschen Stiftung Patientenschutz nach Schwerpunktstaatsanwaltschaften sei Angelegenheit der Länder, sagte eine Sprecherin des Justizministeriums.

Nach Darstellung des GKV-Spitzenverbands macht unter anderem eine Lücke im Gesetz die Betrügereien möglich. “Es gibt einen ganz klaren Hinweis, dass der Gesetzgeber den Krankenkassen die Möglichkeit geben müsste und dafür auch eine gesetzliche Grundlage schafft, dass wir auch bei häuslicher Krankenpflege ein unangemeldetes Prüfrecht bekommen – und zwar insbesondere, wenn sie in Kombination mit Leistungen der Pflegeversicherung auftaucht”, sagte der Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, Gernot Kiefer, der “Welt” und dem BR.

“Ob die Leistungen der Krankenversicherung korrekt erbracht werden, darüber haben wir keine Prüfrechte”, argumentierte Kiefer und fügte hinzu: “Und genau in diese Lücke gehen offenbar die russischen Pflegedienste.”

Seite zwei: SPD-Politiker Lauterbach befürwortet unangemeldete Prüfungen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Pflege, insbesondere die ambulante, ist ein Riesengeschäft.

    Zu meiner Mutter (PS II) kommt drei mal täglich (morgens, mittags und abends für jeweils 30 Minuten) ein kirchlich organisierter mobiler Pflegedienst.
    Kostenpunkt hierfür 3.000 € im Monat.

    Unterkunft (1-Zi-App.), Verpflegung und hauswirtschaftliche Hilfe kommen noch hinzu.

    Im Ergebnis wird meine Mutter Mitte diesen Jahres wohl von “amtswegen” in eine stat. Einrichtung umziehen müssen, da die aktuellen Kosten die der vollstat. Pflege in einem erheblichen Maße übersteigen.

    Das hat zwar nichts mit Betrug zu tun, wenn man sich aber die Zusammensetzung der Kosten so ansieht, kann man eigentlich nur mit dem Kopf schütteln.

    Übrigens:
    Die hauswirtschaftliche Hilfe, die durch eine “gemeinnützige” Organisation erbracht wird, stellt hierfür 27 € pro Std. in Rechnung.
    Die ausführenden Personen bekommen den Mindestlohn und vor dessen Einführung nicht einmal 7 € pro Stunde.

    Hallelulia !!!

    Kommentar von Claus — 19. April 2016 @ 19:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...