18. April 2016, 16:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abrechnungsbetrug in der Pflege: Bundesregierung will schärfere Kontrollen

Die Bundesregierung will die Kontrollen in der Pflege verschärfen, um Abrechnungsbetrug konsequenter verfolgen zu können. Darüber soll in Kürze mit den Gesundheitsministern der Länder sowie mit dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gesprochen werden.

Abrechnungsbetrug in der Pflege: Bundesregierung will schärfere Kontrollen

Abrechnungsskandal in der Pflege: Das Gesundheitsministerium wollte weder zur Höhe des Schadens etwas sagen noch zu regionalen Schwerpunkten.

Es gelte dabei auch, mögliche Lücken in der häuslichen Pflege zu schließen, sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Montag in Berlin.

Am Wochenende waren Einschätzungen des Bundeskriminalamts (BKA) bekannt geworden, wonach den deutschen Sozialkassen durch betrügerische Abrechnungen russischer Pflegedienste erhebliche finanzielle Schäden entstehen. Nach Informationen der “Welt am Sonntag” und des Bayerischen Rundfunks entsteht so offenbar ein jährlicher Schaden von mindestens einer Milliarde Euro. Regionale Schwerpunkte gibt es den Berichten zufolge in Berlin, Niedersachsen und Bayern.

GKV-Spitzenverband spricht von Gesetzeslücke

Das Gesundheitsministerium wollte weder zur Höhe des Schadens etwas sagen noch zu regionalen Schwerpunkten. Die Forderung der Deutschen Stiftung Patientenschutz nach Schwerpunktstaatsanwaltschaften sei Angelegenheit der Länder, sagte eine Sprecherin des Justizministeriums.

Nach Darstellung des GKV-Spitzenverbands macht unter anderem eine Lücke im Gesetz die Betrügereien möglich. “Es gibt einen ganz klaren Hinweis, dass der Gesetzgeber den Krankenkassen die Möglichkeit geben müsste und dafür auch eine gesetzliche Grundlage schafft, dass wir auch bei häuslicher Krankenpflege ein unangemeldetes Prüfrecht bekommen – und zwar insbesondere, wenn sie in Kombination mit Leistungen der Pflegeversicherung auftaucht”, sagte der Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, Gernot Kiefer, der “Welt” und dem BR.

“Ob die Leistungen der Krankenversicherung korrekt erbracht werden, darüber haben wir keine Prüfrechte”, argumentierte Kiefer und fügte hinzu: “Und genau in diese Lücke gehen offenbar die russischen Pflegedienste.”

Seite zwei: SPD-Politiker Lauterbach befürwortet unangemeldete Prüfungen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Pflege, insbesondere die ambulante, ist ein Riesengeschäft.

    Zu meiner Mutter (PS II) kommt drei mal täglich (morgens, mittags und abends für jeweils 30 Minuten) ein kirchlich organisierter mobiler Pflegedienst.
    Kostenpunkt hierfür 3.000 € im Monat.

    Unterkunft (1-Zi-App.), Verpflegung und hauswirtschaftliche Hilfe kommen noch hinzu.

    Im Ergebnis wird meine Mutter Mitte diesen Jahres wohl von “amtswegen” in eine stat. Einrichtung umziehen müssen, da die aktuellen Kosten die der vollstat. Pflege in einem erheblichen Maße übersteigen.

    Das hat zwar nichts mit Betrug zu tun, wenn man sich aber die Zusammensetzung der Kosten so ansieht, kann man eigentlich nur mit dem Kopf schütteln.

    Übrigens:
    Die hauswirtschaftliche Hilfe, die durch eine “gemeinnützige” Organisation erbracht wird, stellt hierfür 27 € pro Std. in Rechnung.
    Die ausführenden Personen bekommen den Mindestlohn und vor dessen Einführung nicht einmal 7 € pro Stunde.

    Hallelulia !!!

    Kommentar von Claus — 19. April 2016 @ 19:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...