Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2016, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Adlon-Investor verklagt Iduna auf 536 Millionen Euro

Der Investor des Berliner Adlon-Hotels, Anno August Jagdfeld, verklagt die Signal Iduna-Versicherung auf 536 Millionen Euro Schadensersatz. Jagdfeld wirft ihr rufschädigende Äußerungen im jahrelangen Streit um einen Immobilienfonds zur Finanzierung des Berliner Luxushotels vor.

Anno-August-Jagdfeld in Adlon-Investor verklagt Iduna auf 536 Millionen Euro

Aus Sicht von Anno August Jagdfeld hat die Schutzgemeinschaft falsche Behauptungen aufgestellt.

Bei dem Prozess an diesem Donnerstag vor dem Landgericht Dortmund geht es darum, ob die Versicherung grundsätzlich schadenersatzpflichtig ist. Falls das Gericht das bejahe, würde später über die Höhe gestritten, sagte ein Sprecher.

Die Versicherung zählt mit fünf Millionen Euro Einlagen zu den Fonds-Investoren. Sie hält die Vorwürfe für “haltlos”, wie ein Sprecher sagte: “Es gibt keine einzige negative Äußerung der Signal Iduna über Herrn Jagdfeld”. Die Kläger sehen dagegen Parallelen zum Fall des Medienkonzerns Kirch, dessen Kreditwürdigkeit der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer in einem Interview infrage gestellt hatte. Die Bank zahlte später nach einem langen Rechtsstreit per Vergleich mehr als 900 Millionen Euro Schadensersatz.

Auslöser des Konflikts waren die aus Sicht mancher Anleger zu geringen Ausschüttungen des von Jagdfeld verwalteten Adlon-Fonds. Die versprochenen vier Prozent Rendite sollen deutlich unterschritten worden sein. Mehrfach soll der Immobilien-Unternehmer die Anleger gebeten haben, auf Geld zu verzichten.

Daraufhin bildete sich eine “Schutzgemeinschaft der Adlon-Anleger”, der die Versicherung beitrat. Zudem zeigte Signal Iduna über einen Anwalt Jagdfeld wegen Untreue an, nachdem dieser auf Teile der dem Fonds zustehenden Pacht verzichtet haben soll. Die Untreue-Vorwürfe wurden aber in zwei Gerichtsinstanzen abgewiesen.

Anleger investierten 220 Millionen Euro

Aus Sicht von Jagdfeld hat die Gemeinschaft unter anderem in “Info-Briefen” an die Anleger falsche Behauptungen aufgestellt. Durch eine “Rufmordkampagne” sei Vertrauen zerstört, die Genehmigung neuer Kredite erschwert und so ein erheblicher Schaden angerichtet worden, hieß es aus dem Unternehmen. Dies sei der Versicherung zuzurechnen, die in der Schutzgemeinschaft eine wichtige Rolle spielte.

Anleger erwidern, sie hätten nur ihre Rechte zu wahren versucht. Über den von Jagdfeld geführten Fonds hatten rund 5.000 Geldgeber gut 220 Millionen Euro für das bekannte Hotel investiert. (dpa-AFX)

Foto: Jagdfeld Gruppe/Svea Pietschmann

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...