10. Mai 2016, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alte Leipziger – Hallesche baut digitale Kommunikation aus

Face-to-face und gleichzeitig standortunabhängig kommunizieren – diesen Vorteil können die Kunden des Alte Leipziger – Hallesche Konzerns seit kurzem nutzen. Nach erfolgreichem Abschluss eines Pilotprojekts für Online- und Videoberatung wird im ersten Halbjahr 2016 eine digitale Kommunikationsplattform in der Ausschließlichkeitsorganisation eingeführt.

Alte-Leipziger in Alte Leipziger - Hallesche baut digitale Kommunikation aus

Der Oberurseler Versicherer will verstärkt auch über digitale Kanäle kommunizieren

Technologiepartner für die Kommunikationsplattform ist das junge Berliner Unternehmen flexperto GmbH. Deren Software digitalisiert den gesamten Beratungsprozess unter Einhaltung der deutschen Datenschutzbestimmungen: Online-Terminvereinbarung, Videochat, Whiteboard, Screensharing, E-Signatur und sicherer Dokumentenaustausch.

Vorteile für den Kunden

Die Pilotphase zeigte eine hohe Zufriedenheit bei Kunden, die dank dieser Technik entscheiden können, wann, wo und wie sie mit dem Vermittler kommunizieren. Dieser “Omnikanal-Ansatz” entspricht den heutigen Bedürfnissen der Verbraucher. Die persönliche Betreuung des Kunden ist damit zum Beispiel auch nach dessen Umzug im In- und ins Ausland möglich.

Vorteile für Vermittler

Die höhere Beratungs- und Betreuungsdichte durch die Nutzung der digitalen Kommunikationsplattform sowie optimierte Zugangswege zu den Kunden – und in der Folge eine stärkere Kundenbindung – schaffen eine deutliche Effizienzsteigerung. Besonders in der Bestandskundenbetreuung bietet sich der Einsatz der Software an. Hier können vermehrt Cross- und Upselling-Potentiale genutzt werden.

Die technischen Hürden für den Einstieg in die Videoberatung sind niedrig: Eine stabile Internetverbindung, eine handelsübliche Webcam und ein Mikrofon auf beiden Seiten genügen. (fm)

Foto: Alte Leipziger

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Millionen Menschen in Deutschland von Wohnkosten überlastet

Teure Mieten und hohe Wohnungspreise machen vielen Menschen in Deutschland schwer zu schaffen. Rund 11,4 Millionen Personen lebten 2019 in Haushalten, die von hohen Wohnkosten finanziell überlastet waren, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Das seien knapp 14 Prozent der Bevölkerung. 

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...