29. September 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

In diesem Zusammenhang darf auch nicht übersehen werden, dass Software dazu tendiert, Fehler zu haben. Oft ist die Frage nur, wie ausgereift ist die Software und hat sie viele oder nur wenige Fehler. Deshalb ist auch nicht schon allein deshalb eine Software mangelhaft, weil ihr einzelne Funktionen fehlen oder eine Fehlfunktion auftritt. Da es bei autonomen Fahrsystemen um Leben und Tod gehen kann, sind an den Entwicklungsstand der Software aufgrund ihrer Fehleranfälligkeit jedoch gesteigerte Anforderungen zu stellen.

Reduzierung der Beiträge mehr als fraglich

Hier sind die Hersteller gefordert – insbesondere im Hinblick auf Produktentwicklung, Produktbeobachtung und Qualitätssicherung. Sehr wahrscheinlich lässt sich die Haftungsfrage aber ohnehin nie abschließend anhand einer abstrakt generellen Regelung, wie einem Gesetz, im Vorfeld beurteilen. Ob im Kollisionsfall “das autonome System” und somit der Hersteller oder der Fahrer oder sogar beide haften, wird sich letztlich wohl nur durch eine Auswertung der Blackbox bestimmen lassen.

Nach Aussagen der Versicherer lässt sich derzeit noch nicht absehen, ob Assistenz- oder autonome Systeme in Fahrzeugen tatsächlich zur Vermeidung von Unfällen beitragen und ob es dadurch zu einer Reduzierung der Prämien kommen wird. Assistenz- und autonome Systeme setzen hochtechnisierte Fahrzeuge voraus. Die für die Technisierung erforderlichen Systeme sind – jedenfalls derzeit – noch teuer. Kleinste Beschädigungen, wie beispielsweise durch Kollisionen beim Einparken, können teure Reparaturen zur Folge haben. Vor diesem Hintergrund scheint eine Reduzierung der Beiträge deshalb mehr als fraglich.

Tiefgreifende Veränderungen am Versicherungsmarkt

Zunehmende Autonomisierung könnte allerdings das Geschäftsmodell der Versicherer grundlegend verändern. Bei den herkömmlichen Versicherungsmodellen im Bereich Kraftfahrzeuge stehen individuelle Versicherungen im Mittelpunkt, die Schäden durch menschliches Versagen abdecken. Zukünftig könnten einige wenige Versicherungen für die Hersteller von autonomen Fahrzeugen oder Flotten genügen, da das menschliche Verhalten während der Fahrt immer weiter in den Hintergrund rückt.

Solche Modelle sind nicht neu, allerdings derzeit nur in wenigen Branchen gebräuchlich, so beispielsweise bei Reedereien. Die bislang bekannten Passagen des Gesetzentwurfs lassen erkennen, dass die rechtlichen Grundlagen für das autonome Fahren in Deutschland weiter vorangetrieben werden. Das ist für Deutschland als einer der weltweit wichtigsten Standorte der Automobilindustrie begrü.enswert. Dennoch bleiben viele offene Fragen, insbesondere zur Haftung, der Versicherung, der Zulassungen und zum Datenschutz weiterhin unbeantwortet. Die Gesetzesänderung darf kein Schnellschuss werden. Der Gesetzgeber darf die Konkretisierung unklarer Regelungen nicht allein der Rechtsprechung überlassen.

Autor Dr. Thomas Grünvogel ist Rechtsanwalt bei CMS in München.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...