23. August 2016, 08:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banking-Fintechs: Zwischen Disruption und Anpassung

Wie sehr sich die Bankenwelt wandelt, zeigen die aktuellen Meldungen. Während die Deutsche Bank ihren Gewinn atomisiert (ein Minus von 98 Prozent) meldet das Fintech Wirecard zum gleichen Zeitpunkt 30 Prozent Zuwachs bei Umsatz und Ertrag. Die Haff-Kolumne

Banking-Fintechs: Zwischen Disruption und Anpassung

“Trotz allem bleibt die Gefahr, dass die Innovation zwischen Regulierung und Kundengewohnheiten auf der Strecke bleibt.”

Die “neue Welt” jubiliert, die “alte Welt” muss einstecken? Auf den ersten Blick. Zwar befindet sich die Finanzwelt im Wandel, es gewinnt dabei aber nicht immer das Neue, das “Disruptive”.

Während vielen neuen Unternehmen noch alle Richtungen offen stehen, hat der Fintech-Pionier Fidor-Bank eine klare Entscheidung getroffen. Das von einer französischen Großbank ausgesprochene Kaufangebot wurde angenommen. Es soll neuen Handlungsspielraum bieten. Was das bedeutet, wird die Zukunft mit dem neuen Eigentümer aus der “alten Welt” zeigen.

Kleinigkeiten deuten auf Veränderungen hin

Manchmal sind es die Kleinigkeiten, die auf die Veränderungen hindeuten. Dass number26 nun N26 heißt, ist so eine Kleinigkeit. Vor kurzem war das Unternehmen noch ein Start-Up, das mit seinem Handy-App-Girokonto Furore machte. Im Hintergrund vollzieht sich jetzt der Wandel zur Vollbank: das Angebot wird erweitert. Geldanlage per Robo-Advisor, Kredite, Versicherungen, eigene Vollbanklizenz – Pressemeldungen und Homepage zeigen den Weg in die Zukunft.

Die Entwicklung von N26 zeigt wie schnell Disruption ein Ende finden kann. Der Wunsch der Kunden nach Bargeld zwang zur Anpassung des Kontoangebots. Die Kosten der “alten” Bezahlform hatten zugeschlagen und zwangen das junge Unternehmen zu Kontokündigungen und einer neuen Fair-Use-Regelung. Das ist nicht ungewöhnlich.

Potenzial für weitere Veränderungen besteht

Viele Fintechs spezialisieren sich auf Teilbereiche der Wertschöpfung. Sie sind darauf angewiesen, möglichst schnell viele Kunden zu gewinnen. Mit der Massenansprache stossen die neuen Angebote schnell auf Kunden mit “alten” Gewohnheiten. Das bedeutet hohe Kosten statt elektronischer Effizienz. Paypal hat gezeigt, wie schnell und stark ein innovativer Ansatz den Markt verändern kann. Die elektronische Geldbörse ist zu einer ernstzunehmenden Kontokonkurrenz geworden. Sie hat die etablierten Banken zum Handeln gezwungen.

Potenzial für weitere Veränderungen besteht. Geldanlage per Robo-Advisor, Kreditvergabe unter Privatpersonen als P2P-Lending oder Finanzierungen durch die Crowd. All das könnte den Markt verändern. Trotz allem bleibt die Gefahr, dass die Innovation zwischen Regulierung und Kundengewohnheiten auf der Strecke bleibt.

Tobias Haff ist COO des B2B-Insurtech-Unternehmens massUp. Davor hat er Procheck24, den B2B-Bereich des Vergleichsportals Check24, aufgebaut. Bereits seit 1997 entwickelt er Internetprojekte mit dem Fokus auf Finanzdienstleistungen. Er hat den Markt für unabhängige Ratenkreditvermittlung in Deutschland maßgeblich mitgeprägt, Produktinnovationen zur Einkommensabsicherung und Online-Vertriebstools für Finanzvermittler erfolgreich am Markt eingeführt.

Foto: Tobias Haff

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden

Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm.

mehr ...

Berater

Blau Direkt will den LV-Bereich stärken

Der Lübecker Maklerpool Blau Direkt hat Bastian Paulsen zum Head of Life Insurance ernannt. In Zusammenarbeit mit dem Maklerpool Wifo soll er den Bereich Lebensversicherung stärken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...