18. April 2016, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: moneymeets und Fidor Bank vereinbaren Kooperation

Wie das Kölner Fintech moneymeets mitteilt, wird es künftig mit der Online-Bank Fidor kooperieren. Kunden der Fidor Bank sollen die Angebote von moneymeets künftig zu speziellen Konditionen nutzen können.



Fintechs: Moneymeets und Fidor Bank vereinbaren KooperationDas Kölner Fintech-Unternehmen moneymeets kooperiert künftig mit der Fidor Bank, dem Pionier im Community-Banking in Deutschland. Als Full-Service-Anbieter stellt moneymeets dabei die kompletten Produktlösungen für Wertpapierdepots und Versicherungen zur Verfügung, welche Fidor-Bank-Kunden zu speziellen Konditionen nutzen können.

moneymeets bietet den Anlegern eine Übersicht über alle genutzten Finanzprodukte von Konten über Depots bis hin zu Versicherungen. Mit nur einem Nutzerkonto können die moneymeets-Mitglieder all ihre Produkte professionell verwalten, managen und auswerten. Dieses innovative Konzept hat auch die Fidor Bank überzeugt, mit der moneymeets nun kooperiert. 

„Die Fidor Bank ist einer der Vorreiter des Community-Banking in Deutschland und damit für unser Geschäftsmodell der ideale Kooperationspartner. Tausende moneymeets-Kunden nutzen bereits unsere innovativen Dienstleistungen und sind begeistert. Wir freuen uns darauf, auch die mehr als 100.000 Kunden der Fidor Bank von unserem Service zu überzeugen“, freut sich Dieter Fromm, Gründer und Geschäftsführer von moneymeets. Johannes Cremer, ebenfalls Gründer und Geschäftsführer, fügt hinzu: „Die Vorteile für den Kunden liegen klar auf der Hand: In der Online-Finanzübersicht sieht er alle Versicherungen, Depots und Konten auf einen Blick und kann seine Finanzstrategie entsprechend anpassen. Zusätzlich profitiert er davon, dass wir alle Provisionen, die wir erhalten, offenlegen und mit unseren Mitgliedern teilen.“

Die Kooperation mit der Fidor Bank umfasst sowohl den Versicherungs- als auch den Investmentfonds- und Depotbereich. Kunden der Fidor-Bank können nach der Registrierung auf moneymeets.com den digitalen Finanzordner in vollem Umfang nutzen und erhalten durch die Kooperation besonders attraktive Angebote. Dazu zählen die Einbindung bestehender Versicherungen, unabhängig vom Versicherungsanbieter, der Überblick über alle Versicherungen sowie die Gutschrift von 50 Prozent der Maklerprovisionen für bestehende Versicherungen. 

Auch Konten und Depots lassen sich auf Wunsch in die Übersicht integrieren und dort zentral verwalten. Darüber hinaus sind über moneymeets mehr als 20.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag handelbar. Wie bei den Versicherungen teilt moneymeets auch die Bestandsprovision von Investmentfonds mit seinen Kunden.

„Wir freuen uns über die Kooperation mit der Fidor Bank und sind uns sicher, dass unsere Kunden dauerhaft von der Zusammenarbeit profitieren werden“, ist Fromm überzeugt. Matthias Kröner, CEO der Fidor Bank AG, ergänzt: „Durch die Partnerschaft erhalten unsere Kunden die Möglichkeit, zu attraktiven Konditionen die moneymeets Plattform zu nutzen und ihre Geldanlage transparent verwalten zu können.“

Das Kölner Fintech moneymeets kooperiert mit der Fidor Bank.

Die Kooperation mit der Fidor Bank umfasst laut moneymeets sowohl den Versicherungs- als auch den Investmentfonds- und Depotbereich. Nach der Registrierung auf moneymeets.com können Fidor-Bank-Kunden demnach den digitalen Finanzordner in vollem Umfang nutzen und sollen zudem besonders attraktive Angebote erhalten.

Beispielhaft nennt das Kölner Fintech die Einbindung bestehender Versicherungen, unabhängig vom Versicherungsanbieter, den Überblick über alle Versicherungen sowie die Gutschrift von 50 Prozent der Maklerprovisionen für bestehende Versicherungen.

Unternehmen von Zusammenarbeit überzeugt

Laut moneymeets lassen sich auch Konten und Depots auf Wunsch in die Übersicht integrieren und dort zentral verwalten. Darüber hinaus sind demnach über das Fintech mehr als 20.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag handelbar.

“Durch die Partnerschaft erhalten unsere Kunden die Möglichkeit, zu attraktiven Konditionen die moneymeets-Plattform zu nutzen und ihre Geldanlage transparent verwalten zu können”, sagt Matthias Kröner, CEO der Fidor Bank AG. “Wir freuen uns darauf, auch die mehr als 100.000 Kunden der Fidor Bank von unserem Service zu überzeugen”, kommentiert Dieter Fromm, Gründer und Geschäftsführer von moneymeets. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...