18. April 2016, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: moneymeets und Fidor Bank vereinbaren Kooperation

Wie das Kölner Fintech moneymeets mitteilt, wird es künftig mit der Online-Bank Fidor kooperieren. Kunden der Fidor Bank sollen die Angebote von moneymeets künftig zu speziellen Konditionen nutzen können.



Fintechs: Moneymeets und Fidor Bank vereinbaren KooperationDas Kölner Fintech-Unternehmen moneymeets kooperiert künftig mit der Fidor Bank, dem Pionier im Community-Banking in Deutschland. Als Full-Service-Anbieter stellt moneymeets dabei die kompletten Produktlösungen für Wertpapierdepots und Versicherungen zur Verfügung, welche Fidor-Bank-Kunden zu speziellen Konditionen nutzen können.

moneymeets bietet den Anlegern eine Übersicht über alle genutzten Finanzprodukte von Konten über Depots bis hin zu Versicherungen. Mit nur einem Nutzerkonto können die moneymeets-Mitglieder all ihre Produkte professionell verwalten, managen und auswerten. Dieses innovative Konzept hat auch die Fidor Bank überzeugt, mit der moneymeets nun kooperiert. 

„Die Fidor Bank ist einer der Vorreiter des Community-Banking in Deutschland und damit für unser Geschäftsmodell der ideale Kooperationspartner. Tausende moneymeets-Kunden nutzen bereits unsere innovativen Dienstleistungen und sind begeistert. Wir freuen uns darauf, auch die mehr als 100.000 Kunden der Fidor Bank von unserem Service zu überzeugen“, freut sich Dieter Fromm, Gründer und Geschäftsführer von moneymeets. Johannes Cremer, ebenfalls Gründer und Geschäftsführer, fügt hinzu: „Die Vorteile für den Kunden liegen klar auf der Hand: In der Online-Finanzübersicht sieht er alle Versicherungen, Depots und Konten auf einen Blick und kann seine Finanzstrategie entsprechend anpassen. Zusätzlich profitiert er davon, dass wir alle Provisionen, die wir erhalten, offenlegen und mit unseren Mitgliedern teilen.“

Die Kooperation mit der Fidor Bank umfasst sowohl den Versicherungs- als auch den Investmentfonds- und Depotbereich. Kunden der Fidor-Bank können nach der Registrierung auf moneymeets.com den digitalen Finanzordner in vollem Umfang nutzen und erhalten durch die Kooperation besonders attraktive Angebote. Dazu zählen die Einbindung bestehender Versicherungen, unabhängig vom Versicherungsanbieter, der Überblick über alle Versicherungen sowie die Gutschrift von 50 Prozent der Maklerprovisionen für bestehende Versicherungen. 

Auch Konten und Depots lassen sich auf Wunsch in die Übersicht integrieren und dort zentral verwalten. Darüber hinaus sind über moneymeets mehr als 20.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag handelbar. Wie bei den Versicherungen teilt moneymeets auch die Bestandsprovision von Investmentfonds mit seinen Kunden.

„Wir freuen uns über die Kooperation mit der Fidor Bank und sind uns sicher, dass unsere Kunden dauerhaft von der Zusammenarbeit profitieren werden“, ist Fromm überzeugt. Matthias Kröner, CEO der Fidor Bank AG, ergänzt: „Durch die Partnerschaft erhalten unsere Kunden die Möglichkeit, zu attraktiven Konditionen die moneymeets Plattform zu nutzen und ihre Geldanlage transparent verwalten zu können.“

Das Kölner Fintech moneymeets kooperiert mit der Fidor Bank.

Die Kooperation mit der Fidor Bank umfasst laut moneymeets sowohl den Versicherungs- als auch den Investmentfonds- und Depotbereich. Nach der Registrierung auf moneymeets.com können Fidor-Bank-Kunden demnach den digitalen Finanzordner in vollem Umfang nutzen und sollen zudem besonders attraktive Angebote erhalten.

Beispielhaft nennt das Kölner Fintech die Einbindung bestehender Versicherungen, unabhängig vom Versicherungsanbieter, den Überblick über alle Versicherungen sowie die Gutschrift von 50 Prozent der Maklerprovisionen für bestehende Versicherungen.

Unternehmen von Zusammenarbeit überzeugt

Laut moneymeets lassen sich auch Konten und Depots auf Wunsch in die Übersicht integrieren und dort zentral verwalten. Darüber hinaus sind demnach über das Fintech mehr als 20.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag handelbar.

“Durch die Partnerschaft erhalten unsere Kunden die Möglichkeit, zu attraktiven Konditionen die moneymeets-Plattform zu nutzen und ihre Geldanlage transparent verwalten zu können”, sagt Matthias Kröner, CEO der Fidor Bank AG. “Wir freuen uns darauf, auch die mehr als 100.000 Kunden der Fidor Bank von unserem Service zu überzeugen”, kommentiert Dieter Fromm, Gründer und Geschäftsführer von moneymeets. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...