Anzeige
8. Januar 2016, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: GDV legt “7-Punkte-Plan” vor

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat einen 7-Punkte-Plan entwickelt, der die betriebliche Altersversorgung (bAV) in Deutschland stärken soll. Der Plan sieht unter anderem den Abbau von Komplexität und Aufwand für Arbeitnehmer sowie die Schaffung neuer Anreize  für Geringverdiener vor.

7-Punkte-Plan: GDV will bAV stärken

Peter Schwark, Mitglied der GDV-Hauptgeschäftsführung: “Nach unserer Vorstellung wäre es angemessen, Betriebsrenten nur mit dem halben Beitragssatz zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zu belasten.”

Die bAV habe sich in den vergangenen Jahren zwar positiv entwickelt, so der GDV, dennoch bestünden vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen sowie bei Geringverdienern noch erhebliche Nachholbedarfe. Daher seien neue Impulse nötig, um die bAV in diesen Bereichen zu stärken.

Steuerlicher Zuschuss für Geringverdiener

Gerade an Geringverdienern gehe die steuerliche Förderung in der bAV oft vorbei, moniert der GDV. Daher sollte hier eine Förderung der bAV über einen steuerlichen Zuschuss geschaffen werden. Zudem seien “hinreichend austarierte Freibeträge in der Grundsicherung im Alter” für freiwillige Eigenbeiträge unverzichtbar.

Für Arbeitgeber dient der GDV die Schaffung eines Modells auf freiwilliger Basis vor, das für alle Arbeitnehmer eines Betriebes standardmäßig im Arbeitsvertrag eine Entgeltumwandlung vorsieht. Die Teilnahme der Arbeitnehmer ist freiwillig.

Rahmenbedingungen in der Kranken- und Pflegeversicherung verbessern

Außerdem sollten die Rahmenbedingungen für die bAV in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung die Rahmenbedingungen verbessert werden. “Nach unserer Vorstellung wäre es etwa angemessen, Betriebsrenten nur mit dem halben Beitragssatz zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zu belasten”, so Peter Schwark, Mitglied der Hauptgeschäftsführung im GDV.

Der 7-Punkte-Plan des GDV, der die bAV für Arbeitnehmer attraktiver und für Arbeitgeber einfacher machen soll, umfasst:

1. Anreize für Arbeitnehmer vor allem mit geringen Einkommen schaffen.

2. bAV-Rahmenbedingungen in der GKV/GPflV verbessern.

3. Entgeltumwandlung wirksam nutzen.

4. Freiwillige Modelle der automatischen Einbeziehung in die bAV fördern.

5. Komplexität der bAV durch Anhebung des Förderrahmens reduzieren.

6. Haftungsfreistellungen an der Sicherheit der Einrichtung festmachen.

7. Orientierung in der Altersvorsorge verbessern.

Der detaillierte Maßnahmenkatalog kann auf der Internetseite des GDV heruntergeladen werden. (jb)

Foto: GDV

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Nahles: Renteneinheit ist ein “historischer Schritt”

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über geplante Reformschritte bei der Rente geliefert. Das Parlament beriet am Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner.

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

“Leadsbearbeitung sollte im Alltag höchste Priorität haben”

Dirk Prössel ist Vorstandsvorsitzender des Berliner Leadsanbieters Finanzen.de. Mit Cash. hat er über die Bedeutung von Qualität und Schnelligkeit bei der Arbeit mit online generierten Datensätzen gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...