Anzeige
Anzeige
23. September 2015, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV und Niedrigzins: Wenig Bewegung im Angebotsportfolio

Die geringe Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) wird bereits seit geraumer Zeit kritisiert. Gründe hierfür sind laut Branchenexperten unter anderem eine fehlende strategische Personalplanung und mangelhafte IT-Voraussetzungen. Zudem verschlafen die bAV-Verantwortlichen in den Unternehmen laut einer aktuellen Studie den Wandel in der Produktstruktur.

bAV und Niedrigzins: Wenig Bewegung im Angebotsportfolio

Ein Thema, mit denen sich die bAV-Verantwortlichen in den Unternehmen bislang eher widerwillig beschäftigen, betrifft neben der eigenen IT-Ausstattung die künftige Produktstruktur in der bAV.

Der Anteil der bAV-Anwartschaften in kleinen Firmen liegt oftmals nur unter 50 Prozent. Bei der bAV-Verbreitung haben nach Einschätzung von Professor Dr. Frank Wallau, Dozent für Mittelstandspolitik an der Fachhochschule der Wirtschaft in Paderborn, “größere Unternehmen die Nase vorn”.

40 Prozent der Firmen verzichten auf eine IT-Unterstützung für die Administration der Entgeltumwandlung

Häufige Ursache hierfür: Neben einer unzureichenden strategischen Personalplanung ist es oftmals auch mit den IT-Voraussetzungen in KMUs nicht so weit her. “Interessant ist, dass auch in der heutigen Zeit noch 40 Prozent der Firmen auf eine IT-Unterstützung für die Administration der Entgeltumwandlung verzichten”, weiß Thorsten Teichmann, Geschäftsführer und Partner von Aon Pensions Insurance Broker in Hamburg, zu berichten – ein Problem, das auch größere Firmen betrifft. So hält es Teichmann für möglich, dass der vorherrschende Kostendruck eine Erstinvestition in eine IT-Ausstattung verhindert. Die mittelfristigen Ersparnisse durch eine IT-gestützte Bearbeitung würden noch unterschätzt, sagt Teichmann.

Zudem zeigten die Praxiserfahrungen von Aon, “dass aufgrund des Kostendrucks zeitgleich in den Personalabteilungen der Unternehmen, aber auch bei den Produktanbietern Personal und damit auch Know-how abgebaut wird”. Hierbei sei mehrheitlich nicht das Outsourcing dieser Bereiche die Herausforderung, geht aus der Studie hervor, sondern die wegfallenden Kapazitäten, die sich mit derartigen Spezialthemen überhaupt auseinandersetzen können.

Ein Thema, mit denen sich die bAV-Verantwortlichen in den Unternehmen bislang ebenfalls eher, nun ja, widerwillig beschäftigen, betrifft neben der eigenen IT-Ausstattung die künftige Produktstruktur in der bAV.

Seite zwei: Entgeltumwandlungsangebot wird kaum um alternative Garantieprodukte ergänzt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...