Anzeige
Anzeige
23. September 2015, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV und Niedrigzins: Wenig Bewegung im Angebotsportfolio

Die geringe Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) wird bereits seit geraumer Zeit kritisiert. Gründe hierfür sind laut Branchenexperten unter anderem eine fehlende strategische Personalplanung und mangelhafte IT-Voraussetzungen. Zudem verschlafen die bAV-Verantwortlichen in den Unternehmen laut einer aktuellen Studie den Wandel in der Produktstruktur.

bAV und Niedrigzins: Wenig Bewegung im Angebotsportfolio

Ein Thema, mit denen sich die bAV-Verantwortlichen in den Unternehmen bislang eher widerwillig beschäftigen, betrifft neben der eigenen IT-Ausstattung die künftige Produktstruktur in der bAV.

Der Anteil der bAV-Anwartschaften in kleinen Firmen liegt oftmals nur unter 50 Prozent. Bei der bAV-Verbreitung haben nach Einschätzung von Professor Dr. Frank Wallau, Dozent für Mittelstandspolitik an der Fachhochschule der Wirtschaft in Paderborn, “größere Unternehmen die Nase vorn”.

40 Prozent der Firmen verzichten auf eine IT-Unterstützung für die Administration der Entgeltumwandlung

Häufige Ursache hierfür: Neben einer unzureichenden strategischen Personalplanung ist es oftmals auch mit den IT-Voraussetzungen in KMUs nicht so weit her. “Interessant ist, dass auch in der heutigen Zeit noch 40 Prozent der Firmen auf eine IT-Unterstützung für die Administration der Entgeltumwandlung verzichten”, weiß Thorsten Teichmann, Geschäftsführer und Partner von Aon Pensions Insurance Broker in Hamburg, zu berichten – ein Problem, das auch größere Firmen betrifft. So hält es Teichmann für möglich, dass der vorherrschende Kostendruck eine Erstinvestition in eine IT-Ausstattung verhindert. Die mittelfristigen Ersparnisse durch eine IT-gestützte Bearbeitung würden noch unterschätzt, sagt Teichmann.

Zudem zeigten die Praxiserfahrungen von Aon, “dass aufgrund des Kostendrucks zeitgleich in den Personalabteilungen der Unternehmen, aber auch bei den Produktanbietern Personal und damit auch Know-how abgebaut wird”. Hierbei sei mehrheitlich nicht das Outsourcing dieser Bereiche die Herausforderung, geht aus der Studie hervor, sondern die wegfallenden Kapazitäten, die sich mit derartigen Spezialthemen überhaupt auseinandersetzen können.

Ein Thema, mit denen sich die bAV-Verantwortlichen in den Unternehmen bislang ebenfalls eher, nun ja, widerwillig beschäftigen, betrifft neben der eigenen IT-Ausstattung die künftige Produktstruktur in der bAV.

Seite zwei: Entgeltumwandlungsangebot wird kaum um alternative Garantieprodukte ergänzt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...