29. Juli 2016, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufshaftpflicht – wen sie schützt

Gewerbehaftpflichtpolicen sind meist speziell auf die verschiedenen Branchen wie Handwerk, Handel, Gesundheitswesen und Produktion angepasst. Ihr Abschluss ist freiwillig – anders als im Falle der Berufshaftpflicht. Die Unterschiede im Überblick.

Berufshaftpflicht – wen sie schützt

Entstehen durch Hackerangriffe Lieferverzögerungen oder werden Kundendaten geklaut, können Unternehmen haftbar gemacht werden.

Während der Abschluss einer Gewerbehaftpflichtpolice freiwillig ist, gibt es bestimmte Berufsgruppen, die ohne den Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung ihren Beruf nicht ausüben dürfen, darauf verweist Peter Graß, Leiter Haftpflicht- und Kreditversicherung bei Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Typische Beispiele seien Architekten, Rechtsanwälte, Steuerberater oder Notare. “Grundsätzlich ist eine Haftpflichtversicherung aber für jede gewerbliche oder berufliche Tätigkeit unbedingt zu empfehlen. Denn: Wer Dritten einen Schaden zufügt, muss für diesen Schaden haften”, so Graß. Zu beachten sei auch der Unterschied zwischen Berufs- und Gewerbehaftpflichtpolicen.

Unterschied zwischen Berufs- und Gewerbehaftpflichtpolicen beachten

Obwohl beide die gleiche Funktion übernehmen würden, richten sie sich an unterschiedliche Zielgruppen. Die Berufshaftpflicht schütze vor allem natürliche Personen, Freiberufler und Selbstständige. Die Gewerbehaftpflicht richte sich hingegen an Firmen als juristische Person.

“Wenn ein freiberuflicher Rechtsanwalt eine wichtige Frist versäumt und sein Klient dadurch einen Vermögensschaden erleidet, schützt die Berufshaftpflichtversicherung. Baut der Geselle einer Tischlerei einen fehlerhaften Stuhl und wird dadurch jemand verletzt, leistet die Gewerbehaftpflichtversicherung der Tischlerei”, erklärt Graß.

Die für die Branche konzipierte Police zu kaufen reicht jedoch nicht aus. Darauf weist Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG, hin: “Wichtig ist, eine angemessene Versicherungssumme zu wählen. Viele Unternehmer können sich nicht vorstellen, wie schnell ein Millionen-Schaden eingetreten ist und haben dann keinen ausreichenden Versicherungsschutz. Letztlich kommt es auf die konkrete Risikosituation an, aber als Faustregel ist ein Minimum zwischen drei und fünf Millionen Euro für Personen- und Sachschäden zu empfehlen.”

Seite zwei: Komplexes Thema Gewerbehaftpflicht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...