29. Juli 2016, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufshaftpflicht – wen sie schützt

Gewerbehaftpflichtpolicen sind meist speziell auf die verschiedenen Branchen wie Handwerk, Handel, Gesundheitswesen und Produktion angepasst. Ihr Abschluss ist freiwillig – anders als im Falle der Berufshaftpflicht. Die Unterschiede im Überblick.

Berufshaftpflicht – wen sie schützt

Entstehen durch Hackerangriffe Lieferverzögerungen oder werden Kundendaten geklaut, können Unternehmen haftbar gemacht werden.

Während der Abschluss einer Gewerbehaftpflichtpolice freiwillig ist, gibt es bestimmte Berufsgruppen, die ohne den Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung ihren Beruf nicht ausüben dürfen, darauf verweist Peter Graß, Leiter Haftpflicht- und Kreditversicherung bei Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Typische Beispiele seien Architekten, Rechtsanwälte, Steuerberater oder Notare. “Grundsätzlich ist eine Haftpflichtversicherung aber für jede gewerbliche oder berufliche Tätigkeit unbedingt zu empfehlen. Denn: Wer Dritten einen Schaden zufügt, muss für diesen Schaden haften”, so Graß. Zu beachten sei auch der Unterschied zwischen Berufs- und Gewerbehaftpflichtpolicen.

Unterschied zwischen Berufs- und Gewerbehaftpflichtpolicen beachten

Obwohl beide die gleiche Funktion übernehmen würden, richten sie sich an unterschiedliche Zielgruppen. Die Berufshaftpflicht schütze vor allem natürliche Personen, Freiberufler und Selbstständige. Die Gewerbehaftpflicht richte sich hingegen an Firmen als juristische Person.

“Wenn ein freiberuflicher Rechtsanwalt eine wichtige Frist versäumt und sein Klient dadurch einen Vermögensschaden erleidet, schützt die Berufshaftpflichtversicherung. Baut der Geselle einer Tischlerei einen fehlerhaften Stuhl und wird dadurch jemand verletzt, leistet die Gewerbehaftpflichtversicherung der Tischlerei”, erklärt Graß.

Die für die Branche konzipierte Police zu kaufen reicht jedoch nicht aus. Darauf weist Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine AG, hin: “Wichtig ist, eine angemessene Versicherungssumme zu wählen. Viele Unternehmer können sich nicht vorstellen, wie schnell ein Millionen-Schaden eingetreten ist und haben dann keinen ausreichenden Versicherungsschutz. Letztlich kommt es auf die konkrete Risikosituation an, aber als Faustregel ist ein Minimum zwischen drei und fünf Millionen Euro für Personen- und Sachschäden zu empfehlen.”

Seite zwei: Komplexes Thema Gewerbehaftpflicht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV: Entscheidung der Fed handelt gegen steigenden politischen Druck

Gestern entschied sich Jerome Powell dazu, seinen Kurs der Zinspolitik fortzusetzen. Die Auswirkungen für Deutschland scheinen geringer als gedacht zu sein .Ein Kommentar von Klaus Wiener, Chefvolkswirt des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Auch Eigenleistungen, Bausparvertrag oder Riester-Rente sind Eigenkapital

Eine Finanzierung der eigenen vier Wände sollte mit 15 Prozent Eigenkapital auf sichere Beine gestellt werden. Dabei zählt hier nicht nur das Ersparte. Auch Eigenleistungen wie Tapezieren oder Malern können als Eigenkapital angerechnet werden und machen den Hausbau so für Normalverdiener mit geringen Ersparnissen möglich.

mehr ...

Investmentfonds

Schwache Wirtschaft, niedrige Inflation, hohe Staatsverschuldung: Europa in der Krise?

Seit Anfang des Jahres häufen sich die negativen Wirtschaftsmeldungen: Immer weiter werden Konjunkturprognosen nach unten korrigiert und im Mai entfernte sich auch die Inflation wieder deutlich von der 2- Prozent-Zielmarke der EZB. Gleichzeitig sind die hohen Verschuldungsquoten und Reformstaus vieler europäischer Staaten bedenklich. Ein Kommentar von Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

Nachbearbeitungspflichten: Burnout des Vertreters schränkt Wahlrecht nicht ein!

Das OLG Köln hat kürzlich darüber entschieden, ob der Vertreter Provisionen auch dann zurückzuzahlen hat, wenn er aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Nachbearbeitung vorgenommen hat. Ein Gastbeitrag von Jürgen Evers, EversRechtsanwälte für Vertriebsrecht .

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...