6. Januar 2016, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wurde die BU „überoptimiert“, Herr Banerjee?

Menschen, denen eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) zu teuer ist, müssen den vermeintlichen “Königsweg” verlassen und sich einen Einkommensschutz abseits der BU suchen. Im Interview erklärt Amar Banerjee, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter der Versicherungsproduktion von Swiss Life Deutschland, warum es ihn freut, dass BU-Alternativen “endlich ernst genommen” werden.

Wurde die Berufsunfähigkeitsversicherung „überoptimiert“, Herr Banerjee?

Amar Banerjee, Swiss Life Deutschland: “Zweifelsohne wird die Beratung durch das erweiterte Produktangebot im Bereich der Arbeitskraftabsicherung komplexer.”

Nur etwa jeder vierte Bundesbürger verfügt über eine private Berufsunfähigkeitsversicherung. Das liegt auch daran, dass viele Erwerbstätige keine Aussicht auf einen bezahlbaren Vertrag haben. Hat die Versicherungswirtschaft die BU “überoptimiert”?

Banerjee: Es wäre zu einfach, die Ursache ausschließlich bei der Versicherungswirtschaft zu suchen. Vielmehr haben alle Marktteilnehmer, so etwa auch Verbraucherschützer, Rating-Agenturen und auch die Politik, dazu beigetragen, die Messlatte bei den Bedingungen immer höher zu legen. Somit war es absehbar, dass viele Zielgruppen vom BU-Angebot enttäuscht sein mussten. Es ist einfach unmöglich, für jede Berufsgruppe mit unterschiedlichsten Gesundheitsvoraussetzungen die gleichen Top-Versicherungsbedingungen und Top-Prämien anzubieten.

Darum hat auch bei allen Marktteilnehmern inzwischen ein Umdenken eingesetzt: Die Berufsunfähigkeitsversicherung bleibt zwar der Königsweg, aber die Alternativen dazu werden endlich ernst genommen. So steht in der Beratung zum Thema Arbeitskraftabsicherung jetzt die Frage im Vordergrund, welcher Versicherungsschutz am besten zum Kunden und seinen individuellen beruflichen, finanziellen und gesundheitlichen Verhältnissen passt. Wir von Swiss Life haben die passende Antwort bereits gefunden. So sind wir seit dem 1. Oktober 2015 Komplettanbieterin für Arbeitskraftabsicherung und bieten insgesamt sechs individuelle Lösungen an: die Berufsunfähigkeitsversicherung, den Swiss Life Vitalschutz zur Absicherung von Grundfähigkeiten, den SLP-Existenzschutz als Multi-Risk-Produkt und spezielle Branchenlösungen.

BU-Alternativen wie Erwerbsunfähigkeitsschutz (EU), Dread Disease-, Grundfähigkeits- sowie Multi-Risk-Tarife gewinnen laut dem Analysehaus Franke und Bornberg zunehmend an Bedeutung. Dadurch würden zwar die Vermittlungschancen dieser Produkte steigen, zugleich gehe dies aber mit einer steigenden Komplexität und Verantwortung in der Beratung einher, so Franke und Bornberg. Wie geht Swiss Life mit dieser Herausforderung um?

Zweifelsohne wird die Beratung durch das erweiterte Produktangebot im Bereich der Arbeitskraftabsicherung komplexer. Neben den Herausforderungen sollten aber auch die Chancen aufgezeigt werden. Alternative Arbeitskraftabsicherungsprodukte können helfen, die Ertragssituation eines Vermittlerbetriebs zu verbessern und ganz neue Zielgruppen zu erschließen, für die es nun eine echte Perspektive gibt. Um die zunehmende Komplexität zu bewältigen, haben wir gemeinsam mit Franke und Bornberg ein spezielles Beratungstool entwickelt, den AKS-Navigator. Diese Software optimiert die Kundenberatung, indem sie die Leistungsunterschiede bei den Produktkonzepten detailliert auflistet. Welches Produkt passt zu welchem Kunden? Welche Produktkombinationen sind möglich? Der AKS-Navigator liefert die Antworten. Als weiteres Highlight haben wir mit vers.diagnose zudem eine Voranfrage-Plattform integriert, die eine blitzschnelle Risikoprüfung ermöglicht. Damit bieten wir unseren Maklern und Vertriebspartnern eine echte Arbeitserleichterung, selbstverständlich inklusive Antrags- und Angebotserstellung und automatisierter rechtssicherer Dokumentation.

Seite zwei: “Vollwertige Lösungen für Busfahrer, Gerüstbauer, Künstler oder Profisportler”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...