15. August 2016, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebskrankenkassen wollen Reform des Finanzausgleichs noch vor der Wahl

Die Betriebskrankenkassen (BKK) dringen auf Änderungen des Finanzausgleichs zwischen den gesetzlichen Krankenkassen noch vor der Bundestagswahl 2017.

Betriebskrankenkassen: Reform des Finanzausgleichs vor der Wahl

“Der Ausgleich beim Krankengeld ist derzeit sehr, sehr ungenau”, sagte die Chefin des BKK-Landesverbandes Bayern, Sigrid König,

Die Chefin des BKK-Landesverbandes Bayern, Sigrid König, sagte der Deutschen Presse-Agentur, für die Wettbewerbsneutralität unter den einzelnen Kassen und damit für die Entwicklung der Zusatzbeiträge sei es sehr wichtig, dass die Reform bald angegangen werde. Dies sei auch möglich, “weil die Daten seit 2011 auf dem Tisch liegen”.

Hauptnutznießer der jetzigen Regelung seien die AOKen

In dieser Diskussion geht es um den sogenannten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA), der bei der Zuweisung aus dem Gesundheitsfonds Unterschiede zwischen den Krankenkassen nach Zahl und Schwere der erkrankten Versicherten ausgleichen soll. Hauptnutznießer der jetzigen Regelung sind nach Ansicht der meisten Kassen die AOKen. Das Bundesversicherungsamt und Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sehen keinen akuten Änderungsbedarf.

Bayern dringt auf nachhaltige Reformen

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) erklärte am Sonntag, Bayern dringe auf nachhaltige Reformen. “Wenn ein regionaler Ausgleichsfaktor weiter von Berlin blockiert wird, muss der Gesundheitsfonds insgesamt auf den Prüfstand.” Derzeit würden die Leistungsausgaben der Krankenkassen in einer Hochlohn- und Hochpreisregion wie Bayern “von den Zuweisungen des Gesundheitsfonds nicht abgedeckt”. Zugleich hätten die bayerischen Versicherten 2011 bis 2014 insgesamt über 5,5 Milliarden Euro mehr geleistet.

Der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, plädiert für eine Überprüfung des gesamten Morbi-RSA. “Derzeit kommen unzählige Kassen oder Kassenarten mit ihren Wünschen um die Ecke, immer mit dem Argument, durch diese und jene Änderung werde der Morbi-RSA gerechter. Dass dahinter reine Interessenpolitik steckt, ist auch klar.”

BKK-Kassen forden Einführung eines “Regionalfaktors”

König verlangte in drei Punkten sofortige Änderungen. So müsse dringend ein “Regionalfaktor” eingeführt werden, weil die Kosten der Gesundheitsversorgung zwischen Ballungsräumen und ländlichen Regionen zum Teil extrem unterschiedlich hoch seien. Manche regional tätigen Kassen bekommen in Hochpreisregionen wie München oder Hamburg nicht das Geld aus dem Gesundheitsfonds zugewiesen, das sie für die Versorgung ihrer Patienten eigentlich bräuchten.

Änderungsbedarf wird auch beim Krankengeld gesehen

Auch beim Krankengeld, das stark von den Lohnkosten abhängig sei, könne man zielgenauer ausgleichen. Dazu müssten Faktoren wie die Region, das Einkommen oder die Branche des Versicherten präziser berücksichtigt werden. “Der Ausgleich beim Krankengeld ist derzeit sehr, sehr ungenau”, sagte König.

Zudem müsse das Verteilungskriterium Erwerbsminderungsrente gestrichen werden. Danach bekommen Kassen bei gleicher Erkrankung ihrer Patienten dann mehr zugewiesen, wenn der Versicherte nach einer Vollbeschäftigung eine Erwerbsminderungsrente bezieht. Die Differenz mache zum Teil mehrere tausend Euro aus. (dpa-AFX)

Foto: BKK Landesverband Bayern

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ganz guter Lauf”: R+V hält an Lebensversicherung fest

Deutschlands zweitgrößter Lebensversicherer R+V setzt trotz der anhaltenden Zinsflaute auf das Geschäft mit der Altersvorsorge. “Wir stoßen keine Versicherungsverträge ab”, sagte Vorstandschef Norbert Rollinger der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. “Dazu stehen wir. Die Lebensversicherung schrumpft bei uns nicht, sondern sie wächst.”

mehr ...

Immobilien

Besitz eines Eigenheims erhöht Dating-Chancen

Wer heute Single ist, muss nicht mehr darauf warten, potenzielle Partnerinnen oder Partner im Freundeskreis oder Sportverein kennenzulernen. Dank Onlinedating geht das auch bequem von der heimischen Couch. Aber welche Attribute finden Beziehungswillige besonders anziehend?

mehr ...

Investmentfonds

Ungemach für Apple Pay?

Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.

mehr ...

Berater

Service Value: Die kundenorientiersten Filial- und Direktbanken

Service Value hat für den Service Atlas Banken 2019 jeweils elf große Filial- und Direktbanken in sechs gemeinsamen und zwei separaten Qualitätskategorien auf den Prüfstand gestellt und zudem über 2.100 Kundenurteile ausgewertet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aquila eröffnet Niederlassung Nummer 14

Das auf alternative Anlagen spezialisierte Investmentunternehmen Aquila Capital eröffnet eine Repräsentanz in Lissabon. Das Unternehmen reagiert damit auf die zunehmende Bedeutung von Portugal als Investmentziel und kündigt weitere Investitionen in  dem Land an.

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...