15. Juli 2016, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der BU-Markt ist im Wandel”

Nicht jeder Berufstätige, der eine BU wünscht, bekommt auch eine. Was raten Sie Maklern, wenn diese die Arbeitskraft ihres Kunden trotz Vorerkrankungen absichern möchten?

Hakan Gomes, Bereichsleiter Sales & Customer Service: Das ist richtig, dies ist aber auch nicht zwingend immer die treffende Absicherung. Es gibt spannende Alternativprodukte der Sparten Erwerbsunfähigkeit, Dread Disease, MultiRisk etc. Viele Makler unterschätzen den Leistungsumfang dieser Alternativprodukte. Eine Auseinandersetzung mit den Leistungen und Bedingungen ist durchaus mühsam, allerdings unterstützen wir an der Stelle die Maklerschaft mit unserem Vergleichsmodul AK-WIN.WIN.

Morgen & Morgen setzt auf das Tool EQuot, dass die elektronische personenbezogene Risikovoranfrage und Risikoprüfung in Echtzeit am “Point of Sale” vereinfachen soll. Wie bewerten Sie die Entwicklung des Tools seit seiner Einführung und welches waren und sind die größten Herausforderungen bei der Implementierung?

Christian Rittweger, Prokurist & Director IT: Seit Einführung von EQuot haben wir verstärkt Rückfragen der Marktteilnehmer und sind mit vielen Versicherern im Gespräch, damit wir Sie ebenfalls in EQuot anbinden. Die größte Herausforderung war ein generischer Lösungsansatz und damit verbunden die Implementierung, um auf der einen Seite das Original-Risikoprüfungssystem des Versicherers mit den seinen individuellen Risikofragen und auf der anderen Seite die beim Versicherer bereits im Einsatz befindlichen BiPRO Teilprozesse Angebot- und Antragserstellung zu inkludieren. Wichtig für M&M war und ist, dass der Versicherer die Hoheit über seine Risikofragen und die Einschätzung des individuellen Risikos sowie die Generierung der notwendigen Ausdrucke Risikovoranfrage und Antrag behält, ohne das M&M diese Änderungen nachziehen muss. Dieser generische Ansatz hat sich in der Praxis bewährt.

Interview: Lorenz Klein

Foto: M&M

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Die Wenigsten sehen die Risiken

Das Thema E-Scooter ist in aller Munde. Eine repräsentative Befragung, die forsa im Auftrag der Gothaer durchgeführt hat, zeigt: Die große Mehrheit der Befragten – 78 Prozent – will in den nächsten zwölf Monaten weder einen E-Scooter kaufen noch ausleihen. Wird das Thema also überbewertet und droht doch keine Invasion von E-Scootern in Deutschland?

mehr ...

Immobilien

Auch im Juni: Kosten für Wohnimmobilien steigen weiter

Der EUROPACE Hauspreis-Index bestätigt den kontinuierlichen Anstieg der letzten Monate. Daraus lässt sich ableiten, dass er weiter klettert. Bestandsimmobilien wachsen mit Abstand am stärksten. Wie sich der Rest entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...