4. August 2016, 15:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Continentale: Aktuelle Garantieverzinsung auch für Erhöhungen

Die Continentale will Neukunden, die noch in diesem Jahr eine Lebensversicherung abschließen, den aktuellen Garantiezins von 1,25 Prozent über die gesamte Vertragslaufzeit, das heißt einschließlich aller Erhöhungen, zusichern.

Lebensversicherung: Continentale will aktuelle Garantieverzinsung umfassend festschreiben

Die Continentale gehöre zu den “wenigen Altersvorsorge-Anbietern, die die aktuelle Garantieverzinsung umfassend festschreiben”, teilte das Dortmunder Unternehmen am Donnerstag mit.

Der sogenannte Garantiezins-Retter soll sicherstellen, dass der Mindestzins von 1,25 Prozent nicht nur den “normalen” Beiträgen gutgeschrieben wird, sondern auch für Sonderzahlungen, Beitragsdynamik oder Nachversicherungen sowie für zugeteilte Überschüsse und den flexiblen Rentenbeginn gilt.

Garantiezins fällt zum 1. Januar 2017 unter ein Prozent

Hintergrund ist, dass der Garantiezins – in der Fachwelt auch Höchstrechnungszins genannt – am 1. Januar 2017 auf 0,9 Prozent gesenkt wird. Was vielen Kunden unbekannt sein dürfte: Wer sich bis Jahresende noch den aktuell höheren Zins von 1,25 Prozent sichern möchte, erhält die Mindestverzinsung im Regelfall lediglich auf jene Beiträge, die zum Zeitpunkt des Abschlusses vereinbart wurden. Das heißt: Soll die Rente zu einem späteren Zeitpunkt, etwa über eine Beitragsdynamik, aufgestockt werden, hat der Kunde lediglich Anspruch auf den dann gültigen Garantiezins.

Die Continentale gehöre damit zu den “wenigen Altersvorsorge-Anbietern, die die aktuelle Garantieverzinsung umfassend festschreiben”, teilte das Dortmunder Unternehmen am Donnerstag mit. Demnach bleiben in den Altersvorsorge-Tarifen der Continentale “die einmal vereinbarten Rechnungsgrundlagen während der gesamten Vertragslaufzeit bestehen”. Das Angebot gilt ab einem Monatsbeitrag von zehn Euro.

Continentale beziffert Beitragsersparnis auf rund 13 Prozent

Nach Berechnungen des Unternehmens solle sich der “Garantiezins-Retter” für den Kunden durchaus lohnen: “Für eine garantierte lebenslange private Rente von rund 154 Euro monatlich muss der Kunde heute 100 Euro im Monat anlegen. Ab 1. Januar 2017 sind es aus heutiger Sicht rund 113 Euro”, heißt es in der Mitteilung.

Der Grund für den monatlichen Mehraufwand in Höhe von 13 Euro sei, dass sich die garantierten Leistungen in der Lebensversicherung für die Kunden ab 2017 verteuerten. “Wer noch in diesem Jahr abschließt, spart 156 Euro im Jahr oder rund 13 Prozent. Insgesamt sind das ca. 5.800 Euro Beitragsersparnis”, resümiert der Versicherer. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...