11. Januar 2016, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Steigende Schäden durch Cyber-Kriminalität im Mittelstand

Trotz steigender Schäden durch Hackerangriffe und Datenklau rüsten sich Deutschlands Mittelständler einer Studie zufolge nur unzureichend gegen Cyber-Kriminalität.

Studie: Steigende Schäden durch Cyber-Kriminalität im Mittelstand

“Viele Mittelständler haben den Ernst der Lage noch nicht erkannt und verfügen weder über ausreichende technische Sicherheitsmaßnahmen, noch einen angemessenen Versicherungsschutz”, urteilte PwC-Vorstand Peter Bartels.

Jedes zehnte mittelständische Unternehmen wurde 2014 mindestens einmal Opfer einer Attacke aus dem Internet, wie eine Umfrage der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) ergab.

Im Schnitt entstand ein wirtschaftlicher Schaden von 80 000 Euro. In einzelnen Fällen lag er sogar bei mehr als 500 000 Euro. Ein Jahr zuvor wurde die Schadenssumme in den meisten Fällen auf weniger als 10 000 Euro beziffert.

Nur jedes fünfte Unternehmen gegen Cyberangriffe versichert

“Viele Mittelständler haben den Ernst der Lage noch nicht erkannt und verfügen weder über ausreichende technische Sicherheitsmaßnahmen, noch einen angemessenen Versicherungsschutz”, urteilte Peter Bartels, Vorstandsmitglied und Leiter des Bereichs Familienunternehmen und Mittelstand von PwC.

Bisher sei zum Beispiel nur jedes fünfte Unternehmen gegen einen Cyberangriff versichert. “Das Bewusstsein für die Risiken eines allzu laxen Umgangs mit der IT-Sicherheit muss demnach deutlich steigen, zumal sich auch die regulatorischen Vorschriften verschärfen”, erklärte Bartels.

Denn das IT-Sicherheitsgesetz schreibe Betreibern kritischer Infrastrukturen vor, sich besser gegen IT-Angriffe zu wappnen. Die betroffenen Unternehmen – unter anderen Transport- und Logistikunternehmen, Energieversorger und Finanzdienstleister – müssten die Vorgaben formal bis zum 13. Juni 2017 umgesetzt haben.

Deutlicher Nachholbedarf bei den Branchen Transport und Logistik sowie Technologie, Medien und Telekommunikation

Bislang verfüge nur ein relativ kleiner Anteil der mittelständischen Unternehmen über gute Standards zur Informationssicherheit, heißt es in der Studie. Deutlichen Nachholbedarf gebe es noch bei Unternehmen aus den Branchen Transport und Logistik sowie Technologie, Medien und Telekommunikation. Für die Untersuchung wurden im Mai/Juli 2015 insgesamt 400 mittelständische Unternehmen mit bis zu 1000 Mitarbeitern befragt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...