Anzeige
6. Juli 2016, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir planen keine Telematik-Tarife in der Krankenversicherung”

Roland Weber, Vorstand der Debeka Krankenversicherung, spricht über den jüngsten Mitgliederzuwachs beim PKV-Marktführer aus Koblenz, die geplante Rechnungs-App und er begründet, warum die Debeka Telematik-Tarife ablehnt, aber sogenannte Wearables befürwortet.

Debeka: Wir planen keine Telematik-Tarife in der Krankenversicherung

Roland Weber, Debeka: “Die weitere Digitalisierung wird zu schlankeren Prozessen führen.”

Nach eigenen Angaben gewann die Debeka im vergangenen Jahr rund 30.000 neue Mitglieder hinzu, so dass erstmals mehr als 2,3 Millionen Menschen in der privaten Vollversicherung von der Debeka betreut werden. Worauf ist der Zuwachs trotz der schwierigen Rahmenbedingungen für die Private Krankenversicherung (PKV) zurückzuführen?

Weber: Einen Grund für den starken Mitgliederzulauf sehen wir in unseren ge­nossenschaftlichen Wurzeln, aufgrund derer wir sehr kostensparend ar­beiten und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten. Nicht zuletzt dadurch schneiden wir in Produkttests und Vergleichen, aber auch in Unter­nehmens- und Servicebewertungen, stets überdurchschnittlich ab und das spricht sich herum.

Die Digitalisierung erfasst naturgemäß auch die PKV: Inwieweit kann der Einsatz moderner Technologien nicht nur den Kundenservice verbessern helfen – Stichwort Rechnungs-App -, sondern durch “schlankere Prozesse” auch die Kostenbelastung für die Branche abmildern, die bekanntlich mit einem Nullzinsumfeld zu kämpfen hat?

Die weitere Digitalisierung wird zu schlankeren Prozessen führen, die sicherlich an vielen Stellen Kosteneinsparungen bringen und den Service – in einer deutlich technisierteren Welt – mit kürzeren Wegen verbessern. Dementsprechend führen wir im dritten Quartal 2016 eine App ein, mit der die Versi­cherten ihre Arzt­rechnungen und andere Belege direkt online an den Versi­cherer übermit­teln können. Die Leistungsabrechnung, die in der Regel bereits heute innerhalb von fünf Arbeitstagen erfolgt, wird damit noch weiter beschleu­nigt. Da aber unsere Verwaltungskostenquote nur knapp über ein Prozent liegt, können weitere Einsparungen auf keinen Fall die Ertragsrückgänge durch die Niedrigzinspolitik der EZB ausgleichen.

Einige Anbieter arbeiten an sogenannten Telematik-Tarifen, die über Wearables Gesundheitsdaten an den Versicherer übermitteln. Wie steht Ihr Haus zu dieser Entwicklung?

Wir planen keine Telematik-Tarife in der Krankenversicherung. Grundsätzlich sehen wir jedoch einen Nutzen beziehungsweise Vorteil von Apps und Wearables bei der Unterstützung spezieller Versorgungs- und Betreuungsprogramme für unsere Versicherten – etwa im Bereich Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen oder Adipositas. Im Rahmen dieser Programme können Apps oder Wearables helfen, die selbst gesetzten Ziele, wie zum Beispiel die Erreichung des Wunschgewichts oder die Kontrolle und Verbesserung der eigenen Gesundheitswerte, zu erreichen. Wir können uns vorstellen, solche Apps und Wearables künftig im Rahmen unserer Versorgungsprogramme einzusetzen. Wir als Versicherung benötigen dafür die Daten aus den Apps aber nicht.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Debeka

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...