6. Juli 2016, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir planen keine Telematik-Tarife in der Krankenversicherung”

Roland Weber, Vorstand der Debeka Krankenversicherung, spricht über den jüngsten Mitgliederzuwachs beim PKV-Marktführer aus Koblenz, die geplante Rechnungs-App und er begründet, warum die Debeka Telematik-Tarife ablehnt, aber sogenannte Wearables befürwortet.

Debeka: Wir planen keine Telematik-Tarife in der Krankenversicherung

Roland Weber, Debeka: “Die weitere Digitalisierung wird zu schlankeren Prozessen führen.”

Nach eigenen Angaben gewann die Debeka im vergangenen Jahr rund 30.000 neue Mitglieder hinzu, so dass erstmals mehr als 2,3 Millionen Menschen in der privaten Vollversicherung von der Debeka betreut werden. Worauf ist der Zuwachs trotz der schwierigen Rahmenbedingungen für die Private Krankenversicherung (PKV) zurückzuführen?

Weber: Einen Grund für den starken Mitgliederzulauf sehen wir in unseren ge­nossenschaftlichen Wurzeln, aufgrund derer wir sehr kostensparend ar­beiten und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten. Nicht zuletzt dadurch schneiden wir in Produkttests und Vergleichen, aber auch in Unter­nehmens- und Servicebewertungen, stets überdurchschnittlich ab und das spricht sich herum.

Die Digitalisierung erfasst naturgemäß auch die PKV: Inwieweit kann der Einsatz moderner Technologien nicht nur den Kundenservice verbessern helfen – Stichwort Rechnungs-App -, sondern durch “schlankere Prozesse” auch die Kostenbelastung für die Branche abmildern, die bekanntlich mit einem Nullzinsumfeld zu kämpfen hat?

Die weitere Digitalisierung wird zu schlankeren Prozessen führen, die sicherlich an vielen Stellen Kosteneinsparungen bringen und den Service – in einer deutlich technisierteren Welt – mit kürzeren Wegen verbessern. Dementsprechend führen wir im dritten Quartal 2016 eine App ein, mit der die Versi­cherten ihre Arzt­rechnungen und andere Belege direkt online an den Versi­cherer übermit­teln können. Die Leistungsabrechnung, die in der Regel bereits heute innerhalb von fünf Arbeitstagen erfolgt, wird damit noch weiter beschleu­nigt. Da aber unsere Verwaltungskostenquote nur knapp über ein Prozent liegt, können weitere Einsparungen auf keinen Fall die Ertragsrückgänge durch die Niedrigzinspolitik der EZB ausgleichen.

Einige Anbieter arbeiten an sogenannten Telematik-Tarifen, die über Wearables Gesundheitsdaten an den Versicherer übermitteln. Wie steht Ihr Haus zu dieser Entwicklung?

Wir planen keine Telematik-Tarife in der Krankenversicherung. Grundsätzlich sehen wir jedoch einen Nutzen beziehungsweise Vorteil von Apps und Wearables bei der Unterstützung spezieller Versorgungs- und Betreuungsprogramme für unsere Versicherten – etwa im Bereich Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen oder Adipositas. Im Rahmen dieser Programme können Apps oder Wearables helfen, die selbst gesetzten Ziele, wie zum Beispiel die Erreichung des Wunschgewichts oder die Kontrolle und Verbesserung der eigenen Gesundheitswerte, zu erreichen. Wir können uns vorstellen, solche Apps und Wearables künftig im Rahmen unserer Versorgungsprogramme einzusetzen. Wir als Versicherung benötigen dafür die Daten aus den Apps aber nicht.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Debeka

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...