6. Juli 2016, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: BVR dringt auf Umdenken in der Zinspolitik

Deutschlands Genossenschaftsbanken warnen nach dem Brexit-Votum vor übereilten Schritten. Das Nein der Briten zur Europäischen Union sollte “eher Anlass sein, den geldpolitischen Kurs zu überdenken”, mahnte der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, am Mittwoch in Frankfurt.

Brexit: BVR dringt auf Umdenken in der Zinspolitik

BVR-Präsident Uwe Fröhlich meint, dass das Nein der Briten zur Europäischen Union Anlass sein sollte, den geldpolitischen Kurs zu überdenken.

“Die Spielräume für eine weniger expansive Geldpolitik sind 2017 jedenfalls da, wenn es gelingt, den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU in einem geordneten Rahmen abzuwickeln”, sagte Fröhlich.

Am 23. Juni hatten knapp 52 Prozent der Briten dafür gestimmt, dass Großbritannien als erstes Land überhaupt die Europäische Union verlässt. Wie es genau weitergeht, ist offen.

BVR rechnet mit Belastungen durch  Zinsumfeld

Zinstief und Strafzinsen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) belasten die Finanzbranche. Bei der genossenschaftlichen Finanzgruppe sank im vergangenen Jahr sowohl der konsolidierte Vorsteuergewinn auf 9,8 (Vorjahr: 10,7) Milliarden Euro als auch der Überschuss auf 7,0 (7,8) Milliarden Euro.

Der BVR rechnet damit, dass das Zinsumfeld und steigende Kosten wegen höherer Anforderungen der Regulierer die Ergebnisse auch im laufenden Jahr belasten werden.

Zu der Finanzgruppe zählen neben den bundesweit 1021 Volks- und Raiffeisenbanken die Zentralinstitute DZ und WGZ, die zum 1. August fusionieren, sowie unter anderen die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die R+V Versicherung und der Fondsanbieter Union Investment. (dpa-AFX)

Foto: BVR

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...