6. Juli 2016, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: BVR dringt auf Umdenken in der Zinspolitik

Deutschlands Genossenschaftsbanken warnen nach dem Brexit-Votum vor übereilten Schritten. Das Nein der Briten zur Europäischen Union sollte “eher Anlass sein, den geldpolitischen Kurs zu überdenken”, mahnte der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich, am Mittwoch in Frankfurt.

Brexit: BVR dringt auf Umdenken in der Zinspolitik

BVR-Präsident Uwe Fröhlich meint, dass das Nein der Briten zur Europäischen Union Anlass sein sollte, den geldpolitischen Kurs zu überdenken.

“Die Spielräume für eine weniger expansive Geldpolitik sind 2017 jedenfalls da, wenn es gelingt, den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU in einem geordneten Rahmen abzuwickeln”, sagte Fröhlich.

Am 23. Juni hatten knapp 52 Prozent der Briten dafür gestimmt, dass Großbritannien als erstes Land überhaupt die Europäische Union verlässt. Wie es genau weitergeht, ist offen.

BVR rechnet mit Belastungen durch  Zinsumfeld

Zinstief und Strafzinsen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) belasten die Finanzbranche. Bei der genossenschaftlichen Finanzgruppe sank im vergangenen Jahr sowohl der konsolidierte Vorsteuergewinn auf 9,8 (Vorjahr: 10,7) Milliarden Euro als auch der Überschuss auf 7,0 (7,8) Milliarden Euro.

Der BVR rechnet damit, dass das Zinsumfeld und steigende Kosten wegen höherer Anforderungen der Regulierer die Ergebnisse auch im laufenden Jahr belasten werden.

Zu der Finanzgruppe zählen neben den bundesweit 1021 Volks- und Raiffeisenbanken die Zentralinstitute DZ und WGZ, die zum 1. August fusionieren, sowie unter anderen die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die R+V Versicherung und der Fondsanbieter Union Investment. (dpa-AFX)

Foto: BVR

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Was die HanseMerkur von #Germany30reunified erwartet

Die HanseMerkur ist in diesem Jahr erneut Partner der Deutschen Tourismus Zentrale. Anlass dazu gibt der 30. Geburtstag einer langjährigen Partnerschaft. Cash.Online fragt bei Johannes Ganser, Vorstand Kooperations- und Reisevertrieb der HanseMerkur, nach, was unter dem Hashtag #Germany30reunified zu sehen sein wird. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Versicherungsgruppe die Bayerische: Erneute Auszeichnung als „fairer Versicherungspartner“

Der Expertenbeirat des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) hat die Bayerische erneut als fairen Versicherungspartner mit dem Urteil „sehr gut“ (vier Sterne) ausgezeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...