3. Oktober 2016, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Es braucht mehr als eine App

Wichtig für uns ist außerdem, die Fin- und Insurtech-Bewegung zu beobachten, also die zahlreichen, digitalgetriebenen Start-ups im Finanz- und Versicherungsumfeld. In der Branche und den Medien scheiden sich die Geister, ob diese neuen disruptiven Mitbewerber eine Bedrohung oder Bereicherung für die klassischen Finanzdienstleister sind. Wir haben uns hier frühzeitig positioniert und sagen: Über sinnvolle strategische Kooperationen können diese jungen dynamischen Unternehmen sehr wertvoll für die W&W sein und bieten ihr neue Chancen.

Zusammenarbeit mit Fintechs

Die reibungslose Zusammenarbeit zwischen W&W und Start-up konnten wir beispielsweise bereits beim Kontowechselservice mit der Firma Fino GmbH erleben. Diese positiven Erfahrungen sprechen dafür, dass wir auch in Zukunft Kooperationen anstreben, wo es strategisch sinnvoll ist. Digitalisierung ist nicht nur das Anbieten von Technik, sondern bedeutet vielmehr eine Weiterentwicklung der Unternehmenskultur.

Digitalisierung beginnt in den Köpfen und definiert sich nicht durch bunte, nette Apps. Es geht um das tiefere Verständnis, dass sich Verhaltensweisen ändern – sowohl von Kundenseite, als auch bei der Organisation von Arbeit. Dazu gehören flachere, offenere Führungsstrukturen, aber auch agile und kreative neue Arbeitsmethoden wie “Design Thinking” – also der iterative Entwicklungsprozess von Lösungen zusammen mit den Kunden.

Fehler sind Chancen für Verbesserungen

Wir müssen lernen, dass Fehler erlaubt sind, denn sie dienen als Chance für Verbesserungen. Als weiteres Credo gilt es, Dinge, die nicht funktionieren, schnell ad acta zu legen. Ganz nach dem Prinzip “try fast, fail fast”. Trotzdem sind auch “alte” Tugenden wie Sicherheit, Verlässlichkeit und Qualität wichtige Stärken, auf die wir weiterhin setzen. Mit dem Ziel, digitale Produkte oder Services zu entwickeln, die den Wünschen der Kunden entsprechen und am Markt zu bestehen, hat die W&W im Jahr 2015 ein eigenes internes Start-up gegründet. Die “digitale Werkstatt” startete mit dem Ziel, der Kreativität – losgelöst von Konzernstrukturen – freien Lauf zu lassen.

Das eigentlich zeitlich begrenzte Projekt war so erfolgreich, dass es als Spin-off in Berlin als W&W Digital GmbH weitergeführt wurde.  Parallel dazu haben sich im vergangenen Jahr die “Digital Citizens” (DCs) konstituiert. Digital affine Mitarbeiter der W&W-Gruppe haben sich zu diesem Expertennetzwerk zusammengeschlossen und als interne Multiplikatoren ihre Kolleginnen und Kollegen in mehr als 300 Präsentationen über den digitalen Wandel sowie die Chancen für die W&W informiert. So wurde eine interne Vernetzung im Rahmen der Digitalisierung befördert und ein kultureller Wandel in Gang gesetzt.

Seite drei: Frühzeitige digitale Weichenstellung bei W&W

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...