8. Juni 2016, 18:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auf verschlungenen Wegen

Unter fünf unterschiedlichen Durchführungswegen können Unternehmen in der betrieblichen Altersversorgung wählen – doch nicht jeder dieser Wege führt am Ende auch zu einer passgenauen Betriebsrente. Die Vor- und Nachteile jeweils im Überblick. Gastbeitrag von Dr. Paulgerd Kolvenbach, Geschäftsführer von Longial, Düsseldorf.

 in Auf verschlungenen Wegen

Kolvenbach: “Zunächst ist zu klären, welches Ziel das Unternehmen mit der Einführung der betrieblichen Altersvorsorge verfolgt.”

Die betriebliche Altersversorgung (bAV) gehört für die Deutschen laut Gfk-Studie zu den sichersten Anlageformen. Unternehmer fürchten dagegen deren vermeintliche Komplexität. Die beginnt schon bei der Wahl des Durchführungsweges.

Es gibt fünf Formen, in denen eine bAV durchgeführt werden kann: Direktversicherung, Pensionskasse, Direktzusage (auch Pensionszusage genannt) sowie Unterstützungskasse und Pensionsfonds. Die Entscheidung trifft der Arbeitgeber. Bei kleineren Unternehmen häufig nach dem einfachen Schema: Für Arbeitnehmer die Direktversicherung, für Geschäftsführer die Direktzusage.

Ziel vor Durchführungsweg festlegen

Sich bei der Einführung einer bAV als Erstes auf den Durchführungsweg festzulegen, ist aber der falsche Ansatz. Eine schnell übergestülpte Standardlösung kann sich alsbald in unerwünschter
Bilanzbelastung, erhöhtem Aufwand oder unzufriedenen beziehungsweise nicht zusätzlich motivierten Mitarbeitern auswirken.

Stattdessen sollte das Unternehmen erst klären, welches Ziel es mit Einführung der Betriebsrente verfolgt: Möchte es nur den Rechtsanspruch der Arbeitnehmer auf eine Entgeltumwandlung erfüllen oder mit der Betriebsrente die Mitarbeiterbindung fördern?

Wie sieht die Gehaltsstruktur aus, über welche finanziellen Mittel verfügt die Firma? Daher gehört zu einer Beschreibung der Durchführungswege auch ein Blick auf die Auswirkungen des jeweiligen bAV Modells auf die Unternehmen.

1. Direktversicherung – Rechtsanspruch des Arbeitnehmers erfüllt

Den Rechtsanspruch der Belegschaft auf eine Entgeltumwandlung erfüllt der Arbeitgeber mit einer Direktversicherung. Daher gehört dieser Durchführungsweg mit über 80 Prozent zu dem am häufigsten genutzten Format in deutschen Unternehmen.

Bei dieser Betriebsrentenform werden Beiträge in eine Lebensversicherung eingezahlt, die daraus sowie aus den Gewinnen die Leistung erwirtschaftet. Der Arbeitnehmer erhält damit den Anspruch auf eine spätere Rentenleistung aus der Versicherung.

Die Beiträge trägt entweder der Arbeitgeber allein oder er teilt sich die Aufwände mit dem Arbeitnehmer. Auch die alleinige Übernahme der Kosten durch eine Entgeltumwandlung des Arbeitnehmers ist möglich. Die Beiträge sind steuer- und sozialabgabenfrei bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung (Beitragsbemessungsgrenze Stand 1. Januar 2016: West: 74.400 Euro per annum., Ost: 64.800 Euro per annum), zuzüglich einem steuerfreien Jahresbeitrag von 1.800 Euro.

Scheidet der Mitarbeiter vor Rentenbeginn aus dem Unternehmen aus, kann er die Direktversicherung zum neuen Arbeitgeber mitnehmen oder privat fortführen. Da der Verwaltungsaufwand für den Arbeitgeber relativ gering ist, eignet sich diese bAV Variante auch für kleinere und mittlere Firmen. Zudem wirken sich die Kosten allein in der Gewinn- und Verlustrechnung, nicht aber in der Unternehmensbilanz aus.

Seite zwei: Kritikpunkt Doppelverbeitragung

Weiter lesen: 1 2 3

3 Kommentare

  1. http://mediathek.daserste.de/Plusminus/Die-Sendung-vom-18-Mai-2016/Das-Erste/Video?documentId=35434242&topRessort&bcastId=432744

    Kommentar von Ingrid Wulff — 9. Juni 2016 @ 21:58

  2. Auch Sie kennen anscheinen nicht die alte Form der Direktversicherung (3. Säule private Vorsorge). Allein Arbeitnehmer finanziert, voll Sozialversicherungspflichtig, ohne Versorungszusage, ohne Rentenwahlrecht. Auch diese Alten Verträge wurden ohne Bestandsschutz von Ulla Schmidt und Horst Seehofer mit den neuen Verträgen gleichgestellt und sind jetzt zum 3. bzw. 4 Mal mit Krankenkassen- und Pflegegeldbeiträgen belegt. Das Vertrauen in die Politik ist zerstört. Wir zahlen uns jetzt selbst eine Rente!

    Kommentar von Ingrid Wulff — 9. Juni 2016 @ 21:57

  3. Mal Hand auf´s Herz, FÜNF ! verschiedene Durchführungswege in der BAV, etliche Riestervarianten und Privatvorsorgemöglichkeiten, gepaart mit Politikern, die ständig Unsinn erzählen und unzähligen Maklern, Beratern, Verkäufern, die kaum einen blassen Dunst von der Materie haben: Was soll der “normale” Arbeitnehmer denn nun fundiert entscheiden können ?

    Kommentar von Nils Fischer — 9. Juni 2016 @ 10:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybercrime: Keine Angst vor “Emotet”

Der Trojaner „Emotet“ gilt als die derzeit gefährlichste Cyberbedrohung für Unternehmen weltweit. Denn ein Emotet-Angriff ist besonders tückisch: Hat dieser Virus einmal den Weg auf einen Rechner gefunden, können Hacker weitere Schadsoftware beliebig oft nachladen. Die Sorge bei vielen Unternehmen ist daher groß. Dabei kann man sich mit geeigneten IT-Sicherheitslösungen sehr gut vor dem Angreifer schützen, sagt Clemens A. Schulz von Rohde & Schwarz Cybersecurity.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

No Time to Wait: Fonds Finanz setzt jetzt auf Filme

Der Maklerpool Fonds Finanz hat die Waeis Filme GmbH gegründet. Sinn und Zweck sei die Etablierung der Bewegtbildproduktion als eigenständiges Geschäftsfeld und dessen Ausbau. Die Geschäftsführung übernehmen die langjährigen Fonds-Finanz-Mitarbeiter Dominik Wasik und Anton Leis gemeinsam mit Norbert Porazik und Markus Kiener.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Haus ohne Grundstück: Warum das Erbbaurecht mit Vorsicht zu genießen ist

Ein Kaufinteressent findet ein Angebot, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Ein signifikant günstigeres Angebot verglichen mit den Marktpreisen und versehen mit dem Hinweis: Erbbaurecht. Aus diesem Vermerk ergeben sich eine Reihe von Fallstricken, die Kaufwillige unbedingt kennen sollten, bevor sie ein Objekt mit Erbbaurecht erwerben. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein in Hagen, kennt die Probleme genau.

mehr ...