Anzeige
8. Juli 2016, 09:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nahles will eigene Altersvorsorge verbindlicher machen

Mit ihren Plänen für mehr Eigenvorsorge fürs Alter in Deutschland erntet Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) Lob, aber auch deutliche Kritik. Nahles will Bürger und Betriebe bei der Eigenvorsorge stärker in die Pflicht nehmen.

Nahles will eigene Altersvorsorge verbindlicher machen

Bundessozialministerin Andrea Nahles will Bürger und Betriebe bei Altersvorsorge stärker in die Pflicht nehmen.

Das geht aus der Tagesordnung für ein Spitzentreffen bei Nahles an diesem Freitag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag. Bei dem internen Treffen mit Sozialpartnern und Experten stand demnach unter anderem “eine Verpflichtung zur Einführung einer betrieblichen Altersversorgung” für alle Arbeitgeber ohne Tarifvertrag zur Diskussion. Die Arbeitnehmer sollen sich aber auch gegen eine Betriebsrente entscheiden können. In Tarifverträgen soll die Betriebsrente zudem stärker verankert werden. Bei der steuerlich geförderten privaten Riester-Rente steht zur Debatte, damit verstärkt Lücken bei der Betriebsrente zu stopfen.

IG Metall fordert bessere Rahmenbedingungen für die betriebliche Altersvorsorge

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann sagte der dpa: “Neben einem Kurswechsel in der gesetzlichen Rente braucht es deutlich verbesserte Rahmenbedingungen für die betriebliche Altersvorsorge, damit ein angemessener Lebensstandard im Alter erreichbar ist.” So müssten die Besteuerungsvorteile bei der Betriebsrente gestärkt werden. Bei der Grundsicherung dürften Betriebsrenten nicht mehr angerechnet werden. Niedrige Einkommen müssten stärker gefördert werden.

“Um den Verbreitungsgrad der betrieblichen Altersversorgung zu steigern, bedarf es flächentariflicher Lösungen”, sagte Hofmann. Vorschläge des Nahles-Ministeriums zugunsten der Tarifvertragsparteien gingen in die richtige Richtung. “Die Tarifvertragsparteien sind bereit, mehr Verantwortung in der betrieblichen Altersversorgung zu übernehmen.” Am Zug sei jetzt aber die Politik.

Sozialverband VdK für Anhebung des Rentenniveaus

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, hingegen mahnte: “Die betriebliche und private Altersvorsorge können die gesetzliche Rente weder ganz noch teilweise ersetzen, wie die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen.” Deshalb müsse das Rentenniveau angehoben werden. Nötig seien allerdings bessere Rahmenbedingungen für betriebliche und private Sicherung. Mascher forderte die Schaffung eines günstigen und transparenten Basisproduktes – “als Alternative zu den heutigen Riester-Angeboten”. An der betrieblichen Altersvorsorge müssten sich die Arbeitgeber finanziell beteiligen.

Mit dem Spitzentreffen und zwei weiteren Veranstaltungen dieser Art im Oktober will Nahles ein großes Reformkonzept für die Rente vorbereiten. Den Anfang macht nun das Thema betriebliche und private Vorsorge. Ergebnisse oder öffentliche Statements sollte es nicht geben, das Treffen diente der Beratung, hieß es. Die Grünen kritisierten das Vorgehen. Ihr Rentenexperte Markus Kurth sagte der dpa: “Andrea Nahles glaubt auf den letzten Drücker den großen Wurf planen zu können.” Doch die Zeit werde bis zur Bundestagswahl 2017 nicht reichen.

“Schon jetzt sind die Konflikte innerhalb der Regierungskoalition, ja selbst innerhalb der SPD zu groß”, sagte Kurth. “Statt nun erneut nicht gegenfinanzierte Großprojekte zu planen, sollte die Bundessozialministerin ihre verrinnende Amtszeit nutzen, um wenigstens noch konkrete kleine Verbesserungen zu erzielen.” So brauche es eine Schutzschranke, damit Renter im Alter trotz jahrzehntelanger Arbeit nicht auf Sozialleistungen angewiesen sind. (dpa-AFX)

Foto: BMAS/ Werner Schuering

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Mehr Finanzbildung: Finanztip startet bundesweites Schulprojekt

Die Mehrheit der 16 bis 25-Jährigen fühlt sich nicht gut über Finanzthemen informiert. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Instituts Forsa hervor. Finanztip hilft mit dem Projekt “Finanztip.Schule”.

mehr ...

Immobilien

GdW: Wohnungsbau muss stärker angekurbelt werden

Der GdW Bundesverband hat den Anstieg der Baugenehmigungen begrüßt. Allerdings reiche er bei Weitem nicht aus, um den Bedarf zu decken. Lösungen für eine deutliche Ankurbelung des Wohnungsbaus lägen bereits auf dem Tisch, so der Verband.

mehr ...

Investmentfonds

Das sind die Risiken für Anleger in 2019

Der Asset Manager QC Partners hat eine Liste mit sieben (un)möglichen Risiken für die Finanzmärkte 2019 zusammengestellt. Treffen diese Szenarien ein, so könnten sie zu erheblichen Verwerfungen führen. Die Liste benennt Risiken, die leicht übersehen werden oder sich außerhalb des Radars üblicher Jahresprognosen bewegen. Die Thesen sind nach Einfluss auf die Weltwirtschaft (und Relevanz für die Investoren) priorisiert.

mehr ...

Berater

DVAG: Wie geht Hauskauf heute?

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Bundesbürger. Worauf man bei Finanzierung und Vertragsunterzeichnung achten sollte und welche Versicherungen jetzt wichtig werden, erklären die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV Deutsche Fondsvermögen kauft drei weitere Hotels

Die zur Hamburger Immac-Gruppe gehörende DFV Deutsche Fondvermögen GmbH hat an den Standorten Friedrichroda, Wiesbaden/Niedernhausen und Hannover drei Hotelimmobilien der europaweit aktiven Hotelgruppe H-Hotels erworben.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...