12. April 2016, 16:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitskraft(verun)sicherung: Keine BU-Beitragsbefreiung in der EU

Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) zu teuer, gilt eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU) unter vielen Versicherern und Vermittlern als “bezahlbare Alternative”. Was aber geschieht, wenn der EU-Versicherungsnehmer berufsunfähig wird? 

Erwerbsunfähigkeitsversicherung

In vielen EU-Bedingungswerken ist keine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit vorgesehen.

Für diesen Fall sähen die meisten EU-Bedingungswerke keine Beitragsbefreiung vor, kritisiert der Versicherungsmakler Gerd Kemnitz in einem aktuellen Beitrag.

Keine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit

Eine EU sei in der Regel günstiger als eine BU, allerdings müsse der Versicherungsnehmer eben auch mit starken Einschränkungen beim Versicherungsschutz leben.

Denn eine EU-Rente werde in der Regel nur gezahlt, wenn der Versicherte gar keine Tätigkeit des allgemeinen Arbeitsmarktes für länger als drei Stunden mehr ausüben könne.

Hinzu komme, so Kemnitz, dass die wenigsten EU-Policen eine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit vorsähen. Das heißt, trotz Berufsunfähigkeit müssten die Beiträge zum EU-Schutz weiter gezahlt werden – sollte der Versicherungsnehmer dazu nicht mehr in der Lage sein, verliere er “den Versicherungsschutz zum ungünstigsten Zeitpunkt”, betont der Makler.

“Keine Alternative zur Arbeitskraftsicherung”

In der Lebens- und Rentenversicherung sei es hingegen Gang und Gäbe, dass die Versicherungsgesellschaft bei Berufsunfähigkeit des Versicherungsnehmers einspringe und die Beitragszahlungen übernehme.

Laut dem Versicherungsexperten müsse dies auch in der EU der Fall sein, “denn eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung ohne eine BU-Beitragsbefreiung ist keine Alternative zur Arbeitskraftsicherung, wie Kemnitz betont. (nl)

Foto: Shutterstock

 

 

1 Kommentar

  1. In meiner Praxis gab es so gut wie nie die Frage nach einer EU-Versicherung. Wenn, dann nur in Fällen mit Gesundheitsrisiken die Ausschlüsse oder Zuschläge erforderlich machen. Sollte es eine EU-Versicherung mit Beitragsbefreiung im Fall von BU geben, so wären wieder die umfangreicheren Gesundheitsfragen zu beantworten, die dann auch intensiver geprüft werden.
    Verbunden wäre damit wieder Ausschlüsse und/oder höhere Beiträge.

    Am besten so früh wie möglich, bei voller Gesundheit gegen BU versichern.

    Kommentar von M. W. Beyer — 13. April 2016 @ 12:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Mangelware Wohnraum: Wieso neue Wohnungen zu groß sind

Die Mieten in den deutschen Großstädten werden zwar immer höher. Doch die Mietkostenbelastung, der Anteil der Mietkosten am Haushaltsnettoeinkommen, also ist seit Mitte der 2000er Jahre relativ konstant. Probleme gibt es jedoch beim Wohnraum. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Kooperation mit dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...