Anzeige
29. Januar 2016, 15:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Friendsurance zahlt zurück

Die Versicherungs-Plattform Friendsurance will Tausenden Kunden in der Sachversicherung durchschnittlich ein Drittel ihrer Beiträge zurückerstatten. Mit den Beitragsrückzahlungen möchte das Berliner Start-up jene Kunden belohnen, die im vergangenen Versicherungsjahr keine oder nur geringe Schäden meldeten.

Friendsurance zahlt zurück

(Zahlungs)Ausgleich im Kollektiv: Tim Kunde, Geschäftsführer und Mitgründer von Friendsurance.de, ist vom Prinzip der Beitragsrückerstattung überzeugt.

Wie Friendsurance am Donnerstag mitteilte, erhielten bislang mehr als 80 Prozent der Nutzer eine Beitragsrückzahlung. Nach der aktuellen Erhebung fallen die Beitragsrückzahlungen im Saarland mit durchschnittlich 44 Euro am höchsten aus. Etwa ein Fünftel der Begünstigten kommt den Angaben zufolge aus den Großstädten Berlin, Hamburg, München, Köln und Düsseldorf. Weiter zeigt sich, dass Versicherte in den westlichen Bundesländern durchschnittlich fast 20 Prozent mehr zurückbekommen als jene im Osten.

Ältere erhalten zumeist mehr zurück als Jüngere

Hinsichtlich der Altersgruppen verteilten sich die Rückzahlungsempfänger gleichermaßen auf die Gruppen unter 25 Jahre, 26 bis 36 Jahre und 36 bis 50 Jahre, führt Friendsurance aus. Deutliche Unterschiede gibt es allerdings bei den absoluten Summen: So bekommen die 36- bis 50-Jährigen in der Regel fast doppelt so viel zurück wie die unter 25-Jährigen. Das habe auch damit zu tun, erklärt Friendsurance-Geschäftsführer Tim Kunde, das sich die Menschen mit zunehmenden Alter vorsichtiger verhalten würden und mehr Versicherungen hätten, für die sie eine Rückzahlung bekommen können.

Frauen umsichtiger als Männer

Generell stünden die Chancen für eine Beitragsrückerstattung gut, so Kunde, denn durch die Belohnung von Schadensfreiheit werde faires und umsichtiges Verhalten gefördert und “ein Anreiz gegen Versicherungsbetrug” geschaffen. Hier zeigt sich, dass Frauen in puncto “Umsichtigkeit” den Männern voraus sind: Wie schon in der Kfz-Versicherung zu besichtigen, verursachen Frauen weniger Schäden und bekommen daher über zehn Prozent mehr zurück als Männer.

Friendsurance verbindet Versicherte mit derselben Versicherungsart online zu kleinen Gruppen, die in der Regel zehn Mitglieder umfassen. Alternativ können die Kunden ihre Gruppe auch individuell gestalten, ähnlich wie bei Facebook oder Xing. Von den gezahlten Beiträgen fließt ein Teil in einen Rückzahlungstopf. Wenn im Laufe eines Jahres innerhalb der Gruppe kein Schaden passiert, bekommt im Januar des Folgejahres jeder einen Teil aus dem Topf wieder. (lk)

Foto: Friendsurance

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das ist alles sehr schön solange sich die erforderlichen Schadenzahlungen im Rahmen halten.
    Was wird aber passieren, wenn exorbitant viele oder hohe Schäden oder gar beides die “Freunde” trifft?
    Versicherung hat auch etwas mit Kalkulierbarkeit und Verlässlichkeit zu tun. Auch für die Seite der Versicherten!

    Kommentar von Liskow-Fnanzen — 1. Februar 2016 @ 12:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Verbraucherschützer kritisieren Zusatzversicherungen für Schüler

In Baden-Württemberg werden zu Schuljahresbeginn Versicherungspolicen von den Klassenlehrern an die Schüler verteilt – im Auftrag des Kultusministeriums. Verbraucherschützer halten die Policen für überflüssig, wie “Spiegel online” berichtet.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Retailer setzen auf kleinere Flächen

Aufgrund der hohen Mieten an den deutschen Top-Standorten setzen viele in- und ausländische Labels nach Angaben von BNP Paribas Real Estate auf kleinere Verkaufsflächen. Deutschland sei jedoch nach wie vor für viele Marken aufgrund der positiven Rahmenbedingungen einer der wichtigsten Ziel- und Expansionsmärkte.

mehr ...

Investmentfonds

Privates Geldvermögen klettert weiter

Die Zinsflaute macht Sparern auch weiterhin schwer zu schaffen. Steigende Börsenkurse lassen Besitzer von Aktien gleichzeitig aufhorchen. Dennoch ändert sich das Anlageverhalten der deutschen Sparer bislang kaum.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...