21. November 2016, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gabriel pocht auf Mindestrente

SPD-Chef Sigmar Gabriel pocht auf eine Mindestrente für Geringverdiener. Wenn die Union dabei nicht mitmache, “dann ist das das Thema im Wahlkampf”, sagte Gabriel am Samstag auf einem Parteitag der Thüringer SPD in Erfurt. “Wer gearbeitet hat, sollte eine auskömmliche Rente erhalten.”

Shutterstock 339908234 in Gabriel pocht auf Mindestrente

SPD-Chef Sigmar Gabriel warf der Union vor, sich nicht nur bei der Mindestrente, sondern auch bei der Rentenangleichung Ost/West schwer zu tun.

Gabriel betonte: “Ich will kein Deutschland, in dem jemand 40 oder 45 Jahre arbeiten geht und am Ende seines Lebens nicht mal mehr Rente hat als jemand, der noch nie gearbeitet hat.” Sozialdemokraten dürften keine Altersarmut akzeptieren. Gabriel warf der Union vor, sich nicht nur bei der Mindestrente, sondern auch bei der Rentenangleichung Ost/West schwer zu tun.

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) wandte sich gegen einen Rentenwahlkampf. Sie hoffe, es gelinge, das Thema aus dem Wahlkampf herauszuhalten, sagte sie der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (Samstag). “Darüber werden wir am 24. November im Koalitionsausschuss reden.” Sie bekräftigte, sie werde einen neuen Vorschlag machen für diejenigen, “die ihr Leben lang gearbeitet und eingezahlt haben und trotzdem in der Grundsicherung landen”.

Ob Union und SPD bei der Frage des künftigen Rentenniveaus, einer Besserstellung von Erwerbsgeminderten und Selbstständigen vorankommen, “werden wir sehen”, sagte Nahles. “Ich würde ungern über das Rentenniveau streiten im Wahlkampf, das führt zu einem reinen Überbietungswettbewerb und wird zu teuer.”

Dass die Koalitionsrunde bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) alles abhaken werde, erwarte sie nicht, aber Union und SPD könnten sich über Lösungswege verständigen. “Und die Frage der Ost-West-Rente könnte tatsächlich beantwortet werden.” Die Finanzierung der geplanten Anhebung der Ostrenten auf Westniveau ist umstritten.

Nahles will keine pauschale Anhebung des Rentenalters

Unionsforderungen, das Rentenbezugsalter generell an die steigende Lebenserwartung zu koppeln, erteilte Nahles eine Absage. “Eine pauschale Anhebung des Rentenalters ist nicht sinnvoll.”

Nahles will eine doppelte Haltelinie: Das Rentenniveau soll längerfristig nicht zu stark sinken, die Rentenbeiträge sollen nicht zu stark steigen. Ein Prozentpunkt Rentenniveau mehr oder weniger entspricht laut Nahles etwa sechs Milliarden Euro. Dieses Verhältnis der Rente zum Durchschnittseinkommen liegt heute bei 48 Prozent und soll in den kommenden Jahren stark fallen – außer es werden Milliardenbeträge ausgegeben.

Gesamtkonzept bis Ende November erwartet

Rund 50 SPD-Bundestagsabgeordnete warnen vor zu hohen Versprechungen an Rentner und fordern eine obligatorische betriebliche Altersvorsorge. “Heute eine Anhebung des Rentenniveaus in der gesetzlichen Rentenversicherung auf 50 Prozent oder mehr zu versprechen, wäre nicht finanzierbar, nicht generationengerecht und daher unglaubwürdig”, heißt es laut “Welt am Sonntag” in einem Beschluss des “Netzwerks Berlin” der SPD-Fraktion.

Erwartet wird, dass Nahles nach dem Koalitionstreffen bis Ende November ein Gesamtkonzept zur Rente vorlegen wird. Zuletzt waren Überlegungen vorwiegend aus der Union bekannt geworden, nach denen eine Expertenkommission die schwierige Frage des Rentenniveau bis 2045 beraten könnte und es dazu erst 2018 Aussagen geben könnte. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...