3. Mai 2016, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Garantiezins-Debatte: BdV sieht Prioritäten falsch gesetzt

Der Bund der Versicherten (BdV) ist gegen eine Senkung des Garantiezinses in der Lebensversicherung von 1,25 Prozent auf 0,9 Prozent ab 2017. Dringender sei eine Lockerung der gesetzlich vorgeschriebenen “überzogenen Reservebildung”, teilte der BdV am Dienstag mit.

Senkung des Garantiezinses: BdV sieht Prioritäten falsch gesetzt

BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein: “Gerade bei Tarifen mit neuartigen Garantien stützen sich die Versicherer auch heute schon zuweilen auf Rechnungszinsen weit unterhalb der 1,25 Prozent.”

“Eine weitere Senkung des Höchstrechnungszinses führt nur zu einer weiteren Schwächung der Garantien, ohne dass dies einen echten Effekt auf die Stabilität der Unternehmen hat”, sagte BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein zum Vorschlag des Bundeswirtschaftsministeriums (BMF). Belastender als der Garantiezins für Neuverträge seien für die Unternehmen derzeit die gesetzlichen Vorgaben zur Reservebildung, die so genannte Zinszusatzreserve.

Kleinlein gegen “überzogene” Reservebildung der Versicherer

Die Verbraucherschützer halten die verordnete Reservebildung für überzogen, da dadurch die Überschussbeteiligung und damit die Kundenansprüche “massiv” geschmälert würden. “In den Reserven der Versicherer schlummern etwa 70 Milliarden, die eigentlich der Überschussbeteiligung der Versicherten zugeführt werden sollten”, so Kleinlein. Der BdV unterstütze daher seit längerem einen Vorstoß der Deutschen Aktuarvereinigung, der für eine angemessene Reservebildung sorgen würde.

Angesichts der derzeit von den Lebensversicherer erzielten Kapitalerträgen, von oft weit über 3 Prozent, sei eine Senkung des Höchstrechnungszinses auch nicht notwendig, argumentiert der BdV.

BdV: Unterschreiten des Höchstrechnungszins schon heute erlaubt

Der Höchstrechnungszins, auch unter dem Begriff Garantiezins geläufig, legt fest, mit welchem Zinssatz die Lebensversicherungsunternehmen höchstens kalkulieren dürfen. Ein Unterschreiten des Höchstrechnungszins ist laut BdV auch heute schon erlaubt. “Gerade bei Tarifen mit neuartigen Garantien stützen sich die Versicherer auch heute schon zuweilen auf Rechnungszinsen weit unterhalb der 1,25 Prozent”, so Kleinlein.

Am Vortag hatte sich auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft gegen die Pläne des BMF gestellt. (lk)

Foto: Christof Rieken

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Schnelle Hilfe bei Rückenschmerzen: Allianz weitet Ärzte-Kooperation für Online-Tool aus

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) und der Berufsverband Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) haben jetzt eine Kooperation geschlossen. Ziel ist es, Menschen mit Rückenschmerzen schneller und zielgerechter helfen zu können. Dazu wird der BVOU in das Allianz-Onlinetool „Check My Back“ eingebunden.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: IVD fordert Wende in der Baupolitik

Nach dem Rücktritt von Katrin Lompscher als Bausenatorin fordert der Immobilienverband Deutschland IVD eine Umkehr von der bisherigen Bauverhinderungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Trump oder Biden? Das ist nicht die entscheidende Frage

Die halbe Welt diskutiert darüber, ob der nächste US-Präsident Donald Trump oder Joe Biden heißen wird. Für die Finanzmärkte ist aus unserer Sicht aber noch wichtiger, ob einer von ihnen nach der Wahl am 3. November die Mehrheit seiner Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hinter sich weiß – oder ob die Kammern wie heute unter Präsident Trump unterschiedliche Mehrheiten haben.

mehr ...

Berater

Über den Wert einer gesunden Konfliktkompetenz

Konfliktmanagement – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...