2. Mai 2016, 15:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV kritisiert Garantiezins-Pläne als zu weitgehend

Die drohende Senkung des Garantiezinses für neue Lebensversicherungen trifft beim Branchenverband GDV auf Widerspruch. Das Bundesfinanzministerium (BMF) hatte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur einen entsprechenden Vorschlag unterbreitet.

GDV Podium-2016 in GDV kritisiert Garantiezins-Pläne als zu weitgehend

GDV-Spitze bei der Jahrespressekonferenz des Verbandes im April.

“Die vom BMF zur Diskussion gestellte Absenkung des Höchstrechnungszinses von 1,25 Prozent auf 0,9 Prozent ist zu weitgehend”, teilte ein Sprecher des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag in Berlin mit.

Im Jahr 2015 hätten die Lebensversicherer bei der Neuanlage im Branchenschnitt eine deutlich höhere Verzinsung von mehr als zwei Prozent erzielt. Zudem sei eine Senkung zum 1. Januar 2017 zu kurzfristig, da die Versicherer ihre Produkte neu kalkulieren müssten.

Bei der Diskussion geht es um den sogenannten Garantiezins. Er bestimmt, welche Rendite Lebensversicherer ihren Kunden maximal versprechen dürfen. Da es wegen der anhaltenden Niedrigzinsen immer schwieriger wird, diese zu erwirtschaften, wurde der Garantiezins schon mehrfach gesenkt. (dpa-AFX)

Foto: GDV

1 Kommentar

  1. Tendenz weiter fallend. So bekommen die VR die Quittung für ein bis heute intransparentes Produkt. Es war genug Zeit Transparenz zu schaffen, das hat der GDV versäumt.

    Kommentar von H. Braun — 3. Mai 2016 @ 06:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...