11. November 2016, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geringe Schäden helfen Zurich im Sommer

Beim Schweizer Versicherer Zurich greift der Sanierungskurs. Weil der Konzern im dritten Quartal außerdem von schweren Katastrophenschäden verschont blieb, konnte er seinen Konzerngewinn auf 912 Millionen Dollar (895 Millionen Euro) im Jahresvergleich mehr als vervierfachen.

Shutterstock 304697132 in Geringe Schäden helfen Zurich im Sommer

Nach einem durchwachsenen ersten Halbjahr machte Zurich im Sommer einen großen Sprung nach vorn.

“Die absoluten Kosten sind weiter zurückgegangen”, sagte Finanzchef George Quinn am Donnerstag und verwies auf das zu Jahresbeginn eingeleitete Sanierungsprogramm samt Stellenstreichungen, mit dem der Versicherer seine jährlichen Kosten um eine Milliarde US-Dollar senken will.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Bis zur Mittagszeit gewannen die Aktien des Allianz-Rivalen an der Züricher Börse 2,16 Prozent an Wert und gehörten damit zu den stärkeren Werten im Schweizer Leitindex SMI .

Nach einem durchwachsenen ersten Halbjahr machte Zurich im Sommer einen großen Sprung nach vorn. Für die ersten neun Monate des Jahres steht nun ein Gewinn von 2,5 Milliarden Dollar zu Buche, elf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Betriebsgewinn legte um 36 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar zu. Dabei profitierte Zurich auch von guten Geschäften mit Altersvorsorge-Verträgen und schnitt besser ab als von Analysten erwartet.

Sinkende Anlagerendite

Vor allem in der Schadenversicherung ging es voran. So reichten die in den Monaten Januar bis September erzielten Prämieneinnahmen der Sparte diesmal aus, um die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb zu decken. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich von 101,9 auf 98,4 Prozent und lag damit wieder unter der kritischen 100-Prozent-Marke. Das Betriebsergebnis stieg um 85 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar.

Bei den Kapitalanlagen musste Zurich aber erneut Federn lassen: Die Anlagerendite sank von drei auf 2,8 Prozent. Wie anderen Versicherern machen auch Zurich die anhaltenden Niedrigzinsen zu schaffen.

Im vergangenen Jahr hatte Zurich einen herben Gewinneinbruch erlitten. Die geplante milliardenschwere Übernahme des britischen Konkurrenten RSA platzte. Der eingeleitete Umbau soll die jährlichen Kosten bis 2018 um eine Milliarde US-Dollar drücken. Der Umbau betrifft rund 8.000 der weltweit 55.000 Beschäftigten des Konzerns. In Deutschland sollen dabei 825 Stellen wegfallen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Strategien aus der Zinsfalle: So wird die Lebensversicherung zum alternativen Investment

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet deutsche Sparer. Die setzen weiter trotz Niedrigzinsen auf sichere Anlagen wie Sparbuch, Festgeld und Co. und verlieren mit zunehmender Inflation jährlich Milliarden. Ein Gastbeitrag von Efstratios Bezas , stellvertretender Leiter Vertrieb bei Policen Direkt.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Vertrauen? Fehlanzeige: Was Verbraucher wollen

Sinn- und zweckorientierte Verbraucher sind skeptisch, was Datenschutz, Lebensmitteletikettierung und ethische Verantwortlichkeit von Marken betrifft – ein mit 1 Billion US-Dollar beziffertes Risiko für Unternehmen, die Reputation, Markenvertrauen und inhärenter Transparenz keine Priorität einräumen. Warum sich mehr als die Hälfte der Befragten lieber auf die Meinung von Freunden, Kollegen und Gleichgesinnten verlässt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...