Anzeige
11. November 2016, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geringe Schäden helfen Zurich im Sommer

Beim Schweizer Versicherer Zurich greift der Sanierungskurs. Weil der Konzern im dritten Quartal außerdem von schweren Katastrophenschäden verschont blieb, konnte er seinen Konzerngewinn auf 912 Millionen Dollar (895 Millionen Euro) im Jahresvergleich mehr als vervierfachen.

Shutterstock 304697132 in Geringe Schäden helfen Zurich im Sommer

Nach einem durchwachsenen ersten Halbjahr machte Zurich im Sommer einen großen Sprung nach vorn.

“Die absoluten Kosten sind weiter zurückgegangen”, sagte Finanzchef George Quinn am Donnerstag und verwies auf das zu Jahresbeginn eingeleitete Sanierungsprogramm samt Stellenstreichungen, mit dem der Versicherer seine jährlichen Kosten um eine Milliarde US-Dollar senken will.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Bis zur Mittagszeit gewannen die Aktien des Allianz-Rivalen an der Züricher Börse 2,16 Prozent an Wert und gehörten damit zu den stärkeren Werten im Schweizer Leitindex SMI .

Nach einem durchwachsenen ersten Halbjahr machte Zurich im Sommer einen großen Sprung nach vorn. Für die ersten neun Monate des Jahres steht nun ein Gewinn von 2,5 Milliarden Dollar zu Buche, elf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Betriebsgewinn legte um 36 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar zu. Dabei profitierte Zurich auch von guten Geschäften mit Altersvorsorge-Verträgen und schnitt besser ab als von Analysten erwartet.

Sinkende Anlagerendite

Vor allem in der Schadenversicherung ging es voran. So reichten die in den Monaten Januar bis September erzielten Prämieneinnahmen der Sparte diesmal aus, um die Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb zu decken. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich von 101,9 auf 98,4 Prozent und lag damit wieder unter der kritischen 100-Prozent-Marke. Das Betriebsergebnis stieg um 85 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar.

Bei den Kapitalanlagen musste Zurich aber erneut Federn lassen: Die Anlagerendite sank von drei auf 2,8 Prozent. Wie anderen Versicherern machen auch Zurich die anhaltenden Niedrigzinsen zu schaffen.

Im vergangenen Jahr hatte Zurich einen herben Gewinneinbruch erlitten. Die geplante milliardenschwere Übernahme des britischen Konkurrenten RSA platzte. Der eingeleitete Umbau soll die jährlichen Kosten bis 2018 um eine Milliarde US-Dollar drücken. Der Umbau betrifft rund 8.000 der weltweit 55.000 Beschäftigten des Konzerns. In Deutschland sollen dabei 825 Stellen wegfallen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...