14. Juni 2016, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Germanbroker.net meldet erfolgreiches Kompositgeschäft

Seit die Courtagen für Personenversicherungen zurückgehen, steigt der Stellenwert des Sachgeschäfts. Von dieser Entwicklung hat der Maklerpool Germanbroker.net AG (gBnet) im letzten Jahr ganz besonders profitiert.

Goebel-Hartmut-Kopie in Germanbroker.net meldet erfolgreiches Kompositgeschäft

Hartmut Goebel, germanBroker.net AG: “Stärken im privaten Sachgeschäft weiter ausbauen”

Er verzeichnete zweistelliges Wachstum im Kompositbereich. Das Plus betrug 16,28 Prozent bei Privat/Sach und im Gewerbegeschäft sogar 41,29 Prozent. Damit lag es deutlich über dem Gesamtmarkt.

Vorstand Hartmut Goebel erläutert die Entwicklung: “Unsere Produkte und Services im Kompositgeschäft genießen unter Maklern schon seit Jahren einen hervorragenden Ruf. Der Trend zu mehr Sachgeschäft spielt gBnet jetzt in die Karten. Wir verfügen über Know-how und Verbindungen, die andere Dienstleister erst mühsam aufbauen müssen.”

 Ziele erreicht

Bis auf das Segment Invaliditätsversicherung hat gBnet alle Planwerte erreicht oder übererfüllt. Die Erlöse aus dem gesamten Versicherungsgeschäft wuchsen um 14,1 Prozent auf 2.783.016 Euro. Einschließlich sonstiger betrieblicher Erträge erreichten die Erlöse mit 3.550.000 Euro einen neuen Höchststand. Auch das Jahresergebnis liegt laut des Hagener Unternehmens über dem Vorjahr und deutlich über Plan.

Im zurückliegenden Jahr konnte gBnet weitere Partner gewinnen. Die Neuzugänge überstiegen die Abgänge deutlich, so dass Ende 2015 insgesamt 350 Partnerunternehmen angebunden waren (Vorjahr 319). Sie wurden von 44 fest angestellten und freien Mitarbeitern betreut. Mit dieser Betreuungsdichte nimmt gBnet eine Spitzenposition unter den Maklerpools ein.

Für die Zukunft ist Vorstand Goebel optimistisch: “Wir werden gBnet weiterhin auf einem moderaten Wachstumspfad halten. Mit unserem neuen Leiter für das private Kompositgeschäft bauen wir unsere Stärken im privaten Sachgeschäft weiter aus. Außerdem wollen wir die Belegschaft aufstocken und neue Services für Makler entwickeln.” Positive Impulse verspricht sich Goebel auch vom Jungmaklernetzwerk, das gBnet 2015 gemeinsam mit dem Bundesverband mittelständischer Versicherungs- und Finanzmakler BMVF ins Leben gerufen hat. (fm)

Foto: 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...