19. Juli 2016, 14:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GetSafe-Chef: “Umdeckung ist ein Begriff der Versicherungswelt”

“Was wir kritisieren, sind nicht die Versicherungsmakler, sondern das System, in dem sie arbeiten”, sagt GetSafe-Chef und Mitgründer Christian Wiens. Im Interview mit Cash.Online spricht er über die Wachstumsziele des Heidelberger Fintech-Unternehmen, die Erwartungen der Geldgeber – und über eine “bewusst provokant gewählte Formulierung”.

GetSafe-Chef: Umdeckung ist ein Begriff der Versicherungswelt

Christian Wiens, GetSafe: “Der Interessenkonflikt durch die Provisionsabhängigkeit ist der Ursprung des Problems. Wo steht hier das Kundeninteresse?”

Cash.Online: GetSafe ist seit über einem Jahr am deutschen Markt aktiv – gleichwohl sind Ihre Interviews bis heute davon geprägt, dass Sie Ihr Geschäftsmodell erklären und gegen Kritik verteidigen. So stand beispielsweise kürzlich zu lesen: “Von einer systematischen Umdeckung zu sprechen, entspricht nicht der Realität”. Und dennoch: Ohne ein gewisses Maß an Umdeckungen dürften Sie Ihr Wachstumsziel, innerhalb der nächsten drei Jahre mehr Kunden zu betreuen als MLP, wohl kaum erreichen?

Wiens: Umdeckung ist ein Begriff der Versicherungswelt. Im Wortschatz eines normalen Kunden kommt er nicht vor. Bei GetSafe steht der Kunde mit seinen Bedürfnissen im Mittelpunkt. Wenn wir feststellen, dass der Versicherungsschutz eines GetSafe-Nutzers nicht zu seiner Lebenssituation oder seinen Bedürfnissen passt, dann unterstützen wir ihn dabei, das schnell und unkompliziert zu ändern. Für uns hat das nichts mit Umdeckung zu tun, sondern ist Grundlage eines kundenfreundlichem Service. Kundenzufriedenheit ist für uns das wichtigste Ziel, daran wird nebenbei auch jeder Mitarbeiter bei GetSafe gemessen. Mit einem Produkt, dass bei Kunden beliebter ist als das herkömmliche Angebot in der Versicherungsbranche, ist es für uns die logische Konsequenz, dass wir langfristig stark wachsen werden.

Bleiben wir beim Thema Wirtschaftlichkeit: Im Mai sagten Sie in einem Interview mit der “Rhein-Neckar-Zeitung”, dass der Wachstumskurs von GetSafe zu Lasten der Gewinne gehe – und letztere “natürlich” noch nicht gegeben seien. Bis wann rechnen Sie damit, dass Ihre Investoren, wie Rocket Internet und die Check24-Gründer, einen positiven Return on Investment erhalten?

Aktuell befinden wir uns in einer Phase, in der schnelles Wachstum wichtig für uns ist und wir investieren müssen. Wir wissen aber, dass wir mit unserem Geschäftsmodell profitabel arbeiten können. Auf einen genauen Zeitpunkt möchten wir uns nicht festlegen.

Seite zwei: Wiens zur Kritik aus Maklerkreisen und zur neuen GKV-App

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Sehr geehrter Herr Wiens, Sie sagen: Sie “kritisieren, … nicht die Versicherungsmakler, sondern das System, in dem sie arbeiten”. Was mich ein wenig verwundert. Denn laut den Angaben im Impressum auf der Internetseite ist GetSafe als Versicherungsmakler im Vermittlerregister eingetragen. Weiter findet man unter “Häufige Fragen”, dass Sie “keinerlei Gebühren für … Beratungsleistungen” von Ihren Kunden verlangen und “für die Betreuung … (von) Versicherungen … von den Versicherungsgesellschaften mit kleinen Bestandsprovisionen bezahlt” werden, “so wie andere Makler auch”. Weiter ist zu lesen, dass Sie “auch für Neugeschäfte … marktübliche Provisionen” erhalten, “… da Maklerrücklagen in den von den Versicherern angebotenen Tarifen bereits mit eingeschlossen sind.”

    Nun stellt sich mir die Frage: wie anders ist Ihr System?

    Kommentar von Jan Gajewiak — 20. Juli 2016 @ 10:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...