Anzeige
12. Oktober 2016, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen der erste digitale Lebensversicherer werden”

Das Insurtech Getsurance arbeitet an einem modularen Produkt zur Arbeitskraftabsicherung, das auch für Menschen erhältlich sein soll, die keine Chance auf eine klassische Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) haben. Dieses Produkt wird allerdings nur der Anfang sein, verriet Mitgründer und COO Dr. Viktor Becher im Cash.Online-Interview.

Getsurance: Wir wollen der erste digitale Lebensversicherer werden

Viktor Becher: “Statt jeden Kunden “auf Teufel komm raus” mit einer BU versichern zu wollen, sollte man zunächst seine individuellen Risiken und Wünsche feststellen und davon ausgehend einen passgenauen Versicherungsschutz vorschlagen.”

Cash.Online: Medienberichten zufolge plant Getsurance, die “BU neu zu erfinden”. Was genau haben Sie vor?

Becher: Genau genommen geht es nicht um die Berufsunfähigkeitsversicherung, sondern um den umfassenderen Bereich der Arbeitskraftsicherung. Wir entwickeln ein modulares Produkt, mit dem sich jeder gegen den Verlust des Arbeitseinkommens absichern kann. Dieses Produkt zeichnet sich vor allem durch drei Eigenschaften aus:

Erstens ist es komplett digital und wird von Anfang an als Online-Produkt entwickelt. Langwierige Papierprozesse fallen weg, die Beratung des Kunden sowie das Underwriting erfolgen digital.

Zweitens ist das Produkt flexibel. Anstatt der verschiedenen bisher angebotenen Produkte gibt es nun ein Produkt mit verschiedenen Modulen, die bei Bedarf hinzugebucht und wieder abbestellt werden können. Zum Beispiel gibt es ein Modul, dessen Leistungen in etwa der Erwerbsunfähigkeitsversicherung entsprechen. Der Verzicht auf abstrakte Verweisung ist ein “Upgrade” für dieses Modul, das flexibel hinzugebucht werden kann.

Drittens wird sich jeder wird sich versichern. Heute werden Kunden häufig von Versicherern abgelehnt. Aufgrund seiner Modularität ermöglicht unser Produkt es jedem, seine individuellen Risiken zu versichern. Nach einer automatisierter Risikoprüfung sagt unser Robo-Advisor dem Kunden, welche Module er mit seinem Gesundheitszustand überhaupt abschließen kann. Außerdem empfiehlt Getsurance dem Kunden eine sinnvolle Modulkombination basierend auf seinen Wünschen und seiner Lebenssituation.

Es existieren bereits unzählige Tarife, die die Arbeitskraft absichern. Warum wollen Sie ein neues Produkt entwickeln?

Der Markt für Arbeitskraftsicherung ist zersplittert in verschiedene Produktkategorien – zum Beispiel Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeits- (EU), Grundfähigkeitsversicherung –, die in vielerlei Hinsicht am Bedarf des Kunden vorbeigehen. Erstens handelt es sich um reine Offline-Produkte, die sich nur schwer digitalisieren lassen, und gerade junge Kunden wünschen sich einen reibungslosen Online-Abschluss.

Zweitens sind die Produkte unflexibel. Der Kunde kann zum Beispiel nicht mit einer EU anfangen, auf eine BU upgraden und bei Zahlungsschwierigkeiten wieder auf die EU downgraden, weil es sich um getrennte Produkte handelt. Drittens bleibt aktuell Millionen von Menschen der Zugang zur Arbeitskraftsicherung verwehrt.

BU-Interessenten mit Vorerkrankungen wie Allergien oder Asthma müssen sich durch einen langwierigen, papierbasierten Antragsprozess quälen – viele brechen diesen enttäuscht ab und bleiben unversichert, obwohl man ihnen zum Beispiel eine Grundfähigkeitsversicherung anbieten könnte. Körperlich Tätige müssen für eine BU sehr hohe Beiträge zahlen und bleiben oft ebenfalls unversichert, da ihnen zum Beispiel eine EU als minderwertige Alternative präsentiert wird.

Seite zwei: “Die starre Aufteilung in Produktkategorien wird den Bedürfnissen der Kunden nicht gerecht

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...