12. Oktober 2016, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen der erste digitale Lebensversicherer werden”

Das Insurtech Getsurance arbeitet an einem modularen Produkt zur Arbeitskraftabsicherung, das auch für Menschen erhältlich sein soll, die keine Chance auf eine klassische Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) haben. Dieses Produkt wird allerdings nur der Anfang sein, verriet Mitgründer und COO Dr. Viktor Becher im Cash.Online-Interview.

Getsurance: Wir wollen der erste digitale Lebensversicherer werden

Viktor Becher: “Statt jeden Kunden “auf Teufel komm raus” mit einer BU versichern zu wollen, sollte man zunächst seine individuellen Risiken und Wünsche feststellen und davon ausgehend einen passgenauen Versicherungsschutz vorschlagen.”

Cash.Online: Medienberichten zufolge plant Getsurance, die “BU neu zu erfinden”. Was genau haben Sie vor?

Becher: Genau genommen geht es nicht um die Berufsunfähigkeitsversicherung, sondern um den umfassenderen Bereich der Arbeitskraftsicherung. Wir entwickeln ein modulares Produkt, mit dem sich jeder gegen den Verlust des Arbeitseinkommens absichern kann. Dieses Produkt zeichnet sich vor allem durch drei Eigenschaften aus:

Erstens ist es komplett digital und wird von Anfang an als Online-Produkt entwickelt. Langwierige Papierprozesse fallen weg, die Beratung des Kunden sowie das Underwriting erfolgen digital.

Zweitens ist das Produkt flexibel. Anstatt der verschiedenen bisher angebotenen Produkte gibt es nun ein Produkt mit verschiedenen Modulen, die bei Bedarf hinzugebucht und wieder abbestellt werden können. Zum Beispiel gibt es ein Modul, dessen Leistungen in etwa der Erwerbsunfähigkeitsversicherung entsprechen. Der Verzicht auf abstrakte Verweisung ist ein “Upgrade” für dieses Modul, das flexibel hinzugebucht werden kann.

Drittens wird sich jeder wird sich versichern. Heute werden Kunden häufig von Versicherern abgelehnt. Aufgrund seiner Modularität ermöglicht unser Produkt es jedem, seine individuellen Risiken zu versichern. Nach einer automatisierter Risikoprüfung sagt unser Robo-Advisor dem Kunden, welche Module er mit seinem Gesundheitszustand überhaupt abschließen kann. Außerdem empfiehlt Getsurance dem Kunden eine sinnvolle Modulkombination basierend auf seinen Wünschen und seiner Lebenssituation.

Es existieren bereits unzählige Tarife, die die Arbeitskraft absichern. Warum wollen Sie ein neues Produkt entwickeln?

Der Markt für Arbeitskraftsicherung ist zersplittert in verschiedene Produktkategorien – zum Beispiel Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeits- (EU), Grundfähigkeitsversicherung –, die in vielerlei Hinsicht am Bedarf des Kunden vorbeigehen. Erstens handelt es sich um reine Offline-Produkte, die sich nur schwer digitalisieren lassen, und gerade junge Kunden wünschen sich einen reibungslosen Online-Abschluss.

Zweitens sind die Produkte unflexibel. Der Kunde kann zum Beispiel nicht mit einer EU anfangen, auf eine BU upgraden und bei Zahlungsschwierigkeiten wieder auf die EU downgraden, weil es sich um getrennte Produkte handelt. Drittens bleibt aktuell Millionen von Menschen der Zugang zur Arbeitskraftsicherung verwehrt.

BU-Interessenten mit Vorerkrankungen wie Allergien oder Asthma müssen sich durch einen langwierigen, papierbasierten Antragsprozess quälen – viele brechen diesen enttäuscht ab und bleiben unversichert, obwohl man ihnen zum Beispiel eine Grundfähigkeitsversicherung anbieten könnte. Körperlich Tätige müssen für eine BU sehr hohe Beiträge zahlen und bleiben oft ebenfalls unversichert, da ihnen zum Beispiel eine EU als minderwertige Alternative präsentiert wird.

Seite zwei: “Die starre Aufteilung in Produktkategorien wird den Bedürfnissen der Kunden nicht gerecht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...