19. August 2016, 08:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeitsversicherung – Alternativen für gezielte Vorsorge

Eine weitsichtige und strategische Vorsorgeplanung sollte die frühzeitige Absicherung eines potenziellen Berufsunfähigkeitsrisikos unbedingt beinhalten. Die Gefahr, berufsunfähig zu werden, ist größer, als viele glauben. Die Wald-Kolumne

Berufsunfähigkeitsversicherung – Alternativen für gezielte Vorsorge

“Wer sich und seinen Angehörigen den sozialen Absturz ersparen möchte, sollte schon früh mit einer privaten Berufsunfähigkeitspolice für den Ernstfall vorsorgen.”

Laut einer Analyse von Morgen & Morgen wird bereits heute etwa jeder vierte Arbeitnehmer vor Rentenbeginn berufsunfähig. Eine der Hauptursachen sind dabei mittlerweile Nervenkrankheiten und psychische Erkrankungen, die in den letzten Jahren aufgrund unserer zunehmenden Alltagsbelastungen verstärkt zugenommen haben.

Vielen ist jedoch nicht bekannt, dass sich die staatliche Absicherung nur auf ein Minimum beschränkt. Wer jedoch sich und seinen Angehörigen den sozialen Absturz ersparen möchte, sollte schon früh mit einer privaten Berufsunfähigkeitspolice für den Ernstfall vorsorgen, um die finanziellen Folgen der mageren staatlichen Zahlen zu mildern.

Schutz im Fall des Verlusts der eigenen Arbeitskraft

Die aktuellen BU-Tarife bieten einen hochwertigen und zuverlässigen Schutz im Falle des Verlusts der eigenen Arbeitskraft. Verständlicherweise hat eine solche Produktleistung auch ihren Preis, diesen können oder wollen viele Bürger nicht zahlen. Zusätzlich ist ein BU-Schutz für einen Teil der Zielgruppe schwer beziehungsweise nur mit Ausschlüssen zu bekommen, beispielsweise bei gesundheitlichen Einschränkungen und/oder Vorerkrankungen.

In diesen Fällen können verschiedene BU-Alternativen, angefangen bei der Erwerbsunfähigkeitsversicherung über die Grundfähigkeitsversicherung und Dread-Disease bis hin zur Multi-Risk-Police sinnvolle Vorsorgemaßnahmen sein, um das Einkommen im Falle eines Verlustes der Arbeitskraft effizient abzusichern. Welche Alternative richtig ist, kann nur in einer individuellen Beratung geklärt werden.

Die selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung, deren Leistungsspektrum in den letzten Jahren sukzessive weiterentwickelt und angepasst wurde, bleibt die qualitativ hochwertigste Lösung. Wir sind als Branche aktiv gefragt, die Vermittler für die am Markt erhältlichen BU-Alternativen zu sensibilisieren und sie, wenn notwendig, durch Qualifizierungsmaßnahmen auf diesem Gebiet umfassend zu schulen.

Seite zwei: Akzeptanz von Alternativprodukten vorantreiben

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachbearbeitungspflichten: Burnout des Vertreters schränkt Wahlrecht nicht ein!

Das OLG Köln hat kürzlich darüber entschieden, ob der Vertreter Provisionen auch dann zurückzuzahlen hat, wenn er aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Nachbearbeitung vorgenommen hat. Ein Gastbeitrag von Jürgen Evers, EversRechtsanwälte für Vertriebsrecht .

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Noch mehr geldpolitischer Dampf gegen neue Deflationssorgen

Deflation bedeutet einen anhaltenden Rückgang des Preisniveaus für Güter und Dienstleistungen. Wenn Unternehmen und Konsumenten ihre Portemonnaies zunageln, weil es morgen noch billiger wird, ist das Tor für Wirtschaftskrisen und soziale Probleme weit geöffnet. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...