14. Juli 2016, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherte sollen bessere Rollatoren und Rollstühle bekommen

Versicherte in Deutschland sollen künftig bessere Rollatoren und Rollstühle von den Krankenkassen erstattet bekommen.

Versicherte sollen bessere Rollatoren und Rollstühle bekommen

Vielen Betroffenen reiche die Standardversorgung bei Rollatoren und Rollstühlen nicht, heißt es beim Kassen-Spitzenverband.

“Da muss sich einiges ändern”, sagte Gernot Kiefer, Vorstand des Kassen-Spitzenverbandes, am Mittwoch bei einer Veranstaltung in Groß Behnitz bei Berlin. Kiefer nannte dies als Beispiel dafür, dass die Kassen die Versorgung mit Hilfsmitteln insgesamt auf den neuesten Stand bringen wollten.

Betroffene zahlen bislang aus eigener Tasche zu

Vielen Betroffenen reiche die Standardversorgung bei Rollatoren und Rollstühlen nicht. Sie nutzten bessere Modelle und zahlten dabei aus eigener Tasche zu. Geprüft werden solle, die standardmäßige Versorgung in dem Bereich zu modernisieren.

Bereits 2013 sei der Festbetrag für Hörgeräte deutlich gesteigert worden, wo oft deftige Zuzahlungen fällig waren. Der Festbetrag für Schwerhörige stieg von 421 auf 785 Euro. Auch deshalb seien die Ausgaben für Hilfsmittel zuletzt deutlich auf mehr als 7,5 Milliarden Euro angewachsen.

Auch in Zukunft würden die Ausgaben mit der Alterung der Gesellschaft und technischem Fortschritt deutlich wachsen. Die Kosten und die Steuerung in diesem Bereich bleibe “mit zunehmender Brisanz” auf der Tagesordnung, sagte Kiefer. Das offizielle Hilfsmittelverzeichnis mit 35 000 Einzelprodukten werde nun erneuert. Eine Reform in dem Bereich sei zudem bei der Bundesregierung in Vorbereitung.

Skepsis über angekündigte Verbesserungen

Der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, zeigte sich skeptisch über die angekündigten Verbesserungen. “Bisher waren die Krankenkassen dafür bekannt, die Preise und die Qualität bei den Hilfsmitteln zu drücken”, sagte er. In die Schlagzeilen war etwa geraten, dass viele Patienten nur unzureichende Inkontinenzhilfen erhalten hatten. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CHARTA AG setzt auf den Covomo-Vergleichsrechner

Der Covomo Versicherungsvergleich aus Frankfurt hat einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Ab sofort befindet sich der digitale Online-Vergleichsrechner auf dem Maklerportal des Düsseldorfer Maklerverbunds CHARTA Börse für Versicherungen AG.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...