13. Dezember 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Verbraucherschützer fordern Bafin-Aufsicht für Versicherungsvertrieb

Der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (VZBV) hat ihre Stellungnahme zum IDD-Entwurf veröffentlicht. Die Verbraucherschützer fordern darin, den Versicherungsvertrieb unter Bafin-Aufsicht zu stellen und Provisionen bei Kranken- und Lebensversicherungen zu verbieten.

IDD: Verbraucherschützer fordern Bafin-Aufsicht für Versicherungsvertrieb

Der VZBV fordert ein Provisionsverbot im Vertrieb von privaten Lebens- und Krankenversicherungen.

Der VZBV moniert in seiner Stellungnahme zum IDD-Entwurf, dass die Marktaufsicht über den Versicherungsvertrieb derzeit bei den Industrie- und Handelskammern liege. “Eine wirkliche Marktaufsicht ist aber leider nicht erkennbar”, sagt VZBV-Finanzexpertin Dorothea Mohn.

Es sei damit konsequent, die Aufsicht über den gesamten Versicherungsvertrieb in die Hände der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zu legen. Da sämtliche Vorgaben für den Vertrieb nicht aufsichtsrechtlich, sondern zivilrechtlich geregelt seien, fehle eine “wirkungsvolle Marktaufsicht”. Die zivilrechtlichen Vorschriften sollten nach Ansicht des VZBV daher auch aufsichtsrechtlich wirken.

VZBV fordert Provisionsverbot

Weiterhin kritisieren die Verbraucherschützer, dass es durch die Aufsichtsfunktion der Industrie- und Handelskammern keine Verzahnung mit der Europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa gebe. “Damit stellt sich die Frage, wie die Koordination der regionalen Aufsicht durch die Eiopa überhaupt erfolgen kann”, so der VZBV.

Zudem macht sich das VZBV für ein Provisionsverbot bei privaten Kranken- und Lebensversicherungen stark. “Diese Versicherungen sind besonders anfällig dafür, Fehlanreize für den Verkauf zu setzen. Nur ein Provisionsverbot kann Fehl-und Falschberatungen verhindern”, meint Mohn.

Keine Kopplungsgeschäfte

Der VZBV fordert außerdem, dass in der IDD-Umsetzung die Koppelung von Krediten und Versicherungen untersagt wird. “Bei Verbrauchern entsteht oft der Eindruck, dass sie den Kredit nicht ohne Restschuldversicherung bekommen”, berichtet Mohn. Ihnen sollte ein Kredit daher immer mit und ohne Versicherungen angeboten werden.

“Sie brauchen ein echtes Wahlrecht, ob sie diesen Versicherungsteil tatsächlich mit abschließen wollen”, so Mohn. Die gesamte Stellungnahme kann auf der Internetseite des VZBV heruntergeladen werden. (jb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Wann werden die Verbraucherschützer endlich unter Aufsicht gestellt?

    Kommentar von KoSeRa — 18. Dezember 2016 @ 17:39

  2. “Zuviel Mohn macht high” könnte man meinen. Aber mal im Ernst, “Verbraucherschützer” sollten nur noch Ihre “Meinung” öffentlich machen dürfen, wenn sie eine qualifizierte Ausbildung in dem entsprechenden Fachbereich nachweisen können.

    Kommentar von Nils Fischer — 14. Dezember 2016 @ 08:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...