7. Dezember 2016, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: So geht es jetzt weiter

Der Referentenentwurf zum IDD-Umsetzungsgesetz hat die Branche aufgewühlt. Doch das Papier eckt nicht nur inhaltlich an. Auch über den Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens herrscht Verwirrung. Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat nun versucht, in einer Nachricht an seine Mitglieder Klarheit zu schaffen.

IDD: So geht es jetzt weiter

Das Kabinett wird voraussichtlich am 21. Dezember über den IDD-Entwurf beraten.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat am 21. November 2016 einen Referentenentwurf zur Umsetzung der Versicherungsvertriebs-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) vorgestellt.

Im Vorfeld hatten beteiligte Politiker mehrfach gesagt, es werde eine “Minimalumsetzung” angestrebt. Als eine solche kann der Entwurf kaum gesehen werden. Sieht er doch zahlreiche Einschnitte für Versicherungsvermittler vor.

Vermittler starten Petition gegen IDD-Entwurf

Dementsprechend heftig reagierten die Vermittlerverbände auf die Veröffentlichung. Viele Vermittler sehen die eigene Existenz bedroht, sollte der Entwurf ohne Änderungen umgesetzt werden.

So erstaunt es nicht, dass mittlerweile sogar eine Petition mit dem Titel “IDD – SO NICHT! Keine nationale Umsetzung in dieser Form!” auf change.org ins Leben gerufen wurde. Aktuell wird diese von 3.196 Personen unterstützt (Stand 7. Dezember 2016, 10:45 Uhr).

AfW klärt über Gesetzgebungsverfahren auf

Dass die Branchenverbände bis zum 12. Dezember 2016 Gelegenheit haben, Stellungnahmen zum Referentenentwurf des IDD-Umsetzungsgesetzes beim Bundeswirtschaftsministerium abzugeben, ist hinlänglich bekannt.

Der weitere Ablauf indes nicht. Um die Gemüter etwas zu beruhigen und für Klarheit über das Gesetzgebungsverfahren zur sorgen, hat sich der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. in einer Nachricht an seine Mitglieder gewandt.

Seite zwei: Etappen des Gesetzgebungsverfahrens

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...