Anzeige
25. August 2016, 18:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Beeindruckend, wie schnell die Start-ups den Input aufnehmen”

Das Insurtech-Accelerator-Programm “Werk1” in München soll innovative Ideen für die Versicherungsbranche entwickeln, die in ein tragfähiges Geschäftsmodell münden – so der Wunsch der zehn Versicherungsunternehmen, die das Programm unterstützen. Cash. hat mit Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, über die Ziele und die Fortschritte gesprochen.

Insurtechs: Beeindruckend, wie schnell die Start-ups den Input aufnehmen

Martin Gräfer, die Bayerische: “Am meisten begeistert hat der unbedingte Wille aller Gründer, einen Beitrag zur Modernisierung und Veränderung der Versicherungsbranche zu leisten.”

Mit dem Existenzgründerzentrum “Werk1”  in München wolle die Bayerische mithelfen, “innovative Ideen für die Versicherungsbranche zu einem tragfähigen Geschäftsmodell zu entwickeln”. Welche Bereiche und Sparten stehen dabei im Fokus?

Gräfer: In erster Linie geht es bei dem Programm darum, die Zusammenarbeit zwischen Start-ups aus der digitalen Entrepreneurship-Szene und der Versicherungsindustrie zu fördern, mit dem Ziel, eine Austauschplattform am Standort München zu schaffen. Mit Synergieeffekten rechnen wir vor allem bei der Entwicklung von schlanken Abwicklungsprozessen und innovativen Services für Kunden und Vertriebspartner.

Ende Mai ist die Bewerbungsphase für interessierte Gründer zu Ende gegangen. Wie zufrieden sind Sie mit der Projektarbeit der ausgesuchten Gründer-Teams? 



Die erste “Förderrunde” mit fünf Start-ups ist Ende Juni gestartet. Die Jungunternehmer wurden aus einer Vielzahl von Bewerbern in einer “Pitch-Runde” durch die Sponsoren ausgewählt. Die Gründer-Teams stellen wöchentlich ihre Arbeitsergebnisse den Partnerunternehmen vor und tauschen sich hierzu gemeinsam aus. In regelmäßigen Keynotes und Workshops werden den Teams fachspezifische Themen aus der Versicherungsindustrie vorgestellt. Die Bayerische stellt den Start-up-Experten aus unterschiedlichen Bereichen des Unternehmens wie IT, Digitalisierung, Underwriting, Schaden oder Vertriebsmanagement als Ansprechpartner zur Verfügung. Es ist beeindruckend zu sehen, wie schnell die Start-ups den Input aufnehmen und in ihre Projektarbeit sofort miteinbringen.

Was hat Sie am meisten beeindruckt, nachdem Sie die Gründer kennengelernt haben?

Am meisten begeistert hat der unbedingte Wille aller Gründer, einen Beitrag zur Modernisierung und Veränderung der Versicherungsbranche zu leisten. Aus der täglichen Projektarbeit der Start-ups können mit Sicherheit Ansätze und Methoden insbesondere hinsichtlich der Agilität in die Versicherungsunternehmen übertragen werden.

Wann ist mit ersten Ergebnissen zu rechnen?

Bereits Mitte Oktober werden die Geschäftsideen der Teams auf einem “Demo-Day” vorgestellt. Im Dezember endet der erste Durchgang, der sogenannte Batch.

Interview: Lorenz Klein

Foto: die Bayerische

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Alzheimer-Forschung: Was der aktuelle Stand für Investoren bedeutet

Alzheimer betrifft allein in den USA und Europa 15 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Bis heute wurde kein Wirkstoff gefunden, mit dem sich Alzheimer verlangsamen lässt. Die Ursachen sind ungeklärt, verschiedene Thesen werden aktuell diskutiert. Der hohe Bedarf an Behandlungsmethoden birgt ein großes Potenzial für Investoren. Gastbeitrag von Mina Marmor, Sectoral Asset Management

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...