25. August 2016, 18:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Beeindruckend, wie schnell die Start-ups den Input aufnehmen”

Das Insurtech-Accelerator-Programm “Werk1” in München soll innovative Ideen für die Versicherungsbranche entwickeln, die in ein tragfähiges Geschäftsmodell münden – so der Wunsch der zehn Versicherungsunternehmen, die das Programm unterstützen. Cash. hat mit Martin Gräfer, Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, über die Ziele und die Fortschritte gesprochen.

Insurtechs: Beeindruckend, wie schnell die Start-ups den Input aufnehmen

Martin Gräfer, die Bayerische: “Am meisten begeistert hat der unbedingte Wille aller Gründer, einen Beitrag zur Modernisierung und Veränderung der Versicherungsbranche zu leisten.”

Mit dem Existenzgründerzentrum “Werk1”  in München wolle die Bayerische mithelfen, “innovative Ideen für die Versicherungsbranche zu einem tragfähigen Geschäftsmodell zu entwickeln”. Welche Bereiche und Sparten stehen dabei im Fokus?

Gräfer: In erster Linie geht es bei dem Programm darum, die Zusammenarbeit zwischen Start-ups aus der digitalen Entrepreneurship-Szene und der Versicherungsindustrie zu fördern, mit dem Ziel, eine Austauschplattform am Standort München zu schaffen. Mit Synergieeffekten rechnen wir vor allem bei der Entwicklung von schlanken Abwicklungsprozessen und innovativen Services für Kunden und Vertriebspartner.

Ende Mai ist die Bewerbungsphase für interessierte Gründer zu Ende gegangen. Wie zufrieden sind Sie mit der Projektarbeit der ausgesuchten Gründer-Teams? 



Die erste “Förderrunde” mit fünf Start-ups ist Ende Juni gestartet. Die Jungunternehmer wurden aus einer Vielzahl von Bewerbern in einer “Pitch-Runde” durch die Sponsoren ausgewählt. Die Gründer-Teams stellen wöchentlich ihre Arbeitsergebnisse den Partnerunternehmen vor und tauschen sich hierzu gemeinsam aus. In regelmäßigen Keynotes und Workshops werden den Teams fachspezifische Themen aus der Versicherungsindustrie vorgestellt. Die Bayerische stellt den Start-up-Experten aus unterschiedlichen Bereichen des Unternehmens wie IT, Digitalisierung, Underwriting, Schaden oder Vertriebsmanagement als Ansprechpartner zur Verfügung. Es ist beeindruckend zu sehen, wie schnell die Start-ups den Input aufnehmen und in ihre Projektarbeit sofort miteinbringen.

Was hat Sie am meisten beeindruckt, nachdem Sie die Gründer kennengelernt haben?

Am meisten begeistert hat der unbedingte Wille aller Gründer, einen Beitrag zur Modernisierung und Veränderung der Versicherungsbranche zu leisten. Aus der täglichen Projektarbeit der Start-ups können mit Sicherheit Ansätze und Methoden insbesondere hinsichtlich der Agilität in die Versicherungsunternehmen übertragen werden.

Wann ist mit ersten Ergebnissen zu rechnen?

Bereits Mitte Oktober werden die Geschäftsideen der Teams auf einem “Demo-Day” vorgestellt. Im Dezember endet der erste Durchgang, der sogenannte Batch.

Interview: Lorenz Klein

Foto: die Bayerische

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kleinlein: “Sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin”

Der Bund der Versicherten e. V. sieht die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin mit vorsichtigem Optimismus in Sachen Altersvorsorge. So hat Frau von der Leyen als ehemalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales Erfahrung im Bereich Altersvorsorge.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Swiss Life Asset Managers stellt Weichen für Wachstum im deutschen Immobilienmarkt

Bei Swiss Life Asset Managers gibt es personelle Umstrukturierungen. Die neue Geschäftsleitung übernimmt damit die Steuerung aller Geschäftsbereiche von Swiss Life Asset Managers in Deutschland und unter Führung von Tina Störmer wird die Unternehmensstrategie für Wachstum und langfristige Wertschöpfung in Deutschland in der neu geschaffenen Holding umgesetzt.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...