31. Mai 2016, 08:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JDC Group kauft Vergleichsplattform “Geld.de”

Der Mutterkonzern von Jung, DMS & Cie., die JDC Group AG, erwirbt die Online-Vergleichsplattform „Geld.de“ von der Unister-Gruppe.

JDC-Grabmaier in JDC Group kauft Vergleichsplattform Geld.de

Sebastian Grabmaier, Jung, DMS & Cie., sieht in der Übernahme von “Geld.de” die Erschließung neuer Geschäftspotenziale.

Damit geht die JDC Group konsequent den nächsten Schritt in der Umsetzung der eingeschlagenen AdvisorTech-Strategie, seinen angeschlossenen ca. 16.000 Maklern und Beratern und den ca. eine Million Endkunden die innovativen Lösungen des Fintech-Zeitalters zu eröffnen. Endkunden können über www.geld.de ihren Versicherungsbestand optimieren, indem sie über das Internetportal mit nur wenigen Eingaben einen Vergleich über sämtliche gängigen Versicherungsprodukte und -sparten erhalten und dann mit nur wenigen Klicks Versicherungsangebote online berechnen und abschließen können. Ein Kapitalanlageangebot wird in Kürze folgen.

Optimierung von Arbeitsgängen

Die Vertriebspartner von Jung, DMS & Cie. können über Geld.de zukünftig ihre Arbeitsabläufe optimieren, indem sie sich auf beratungsintensives Geschäft konzentrieren und bei einfachen Produktklassen Kunden selbst entscheiden lassen. Bei Neuabschlüssen von Kunden im Internet erhalten Makler selbstverständlich ihre gewohnte Vergütung – ohne eigenen Arbeitsaufwand. Geld.de wird somit die erste Plattform sein, die den Bestand konsequent beim einzelnen Makler belässt und ist damit die ideale Ergänzung zum digitalen Versicherungsordner “allesmeins”.

Verwaltung von Versicherungsbeständen

“Allesmeins” ist eine Smartphone-Applikation, die Jung, DMS & Cie. im Februar diesen Jahres sehr erfolgreich bei ihren Maklern und Endkunden eingeführt hat und die es Endkunden von Jung, DMS & Cie.-Maklern ermöglicht, ihren Versicherungsbestand auf dem Smartphone zu administrieren, mit einfachen Schritten zu komplettieren und über den gewohnten Berater zu optimieren. Über den eingebundenen App-Chat kann jeder Kunde modern mit seinem vertrauten Berater kommunizieren. Inhalt der “Geld.de”-Erwerbstransaktion mit verschiedenen Konzerngesellschaften der Unister-Gruppe sind neben der Internet-Domain auch Marke und die Technologie.

Hohes Cross-Selling-Potenzial erwartet

Geld.de ist eine der größten Vergleichs-Plattformen im deutschen Versicherungsmarkt und konnte seit Gründung knapp 200.000 Kunden gewinnen. Das Management von Jung, DMS & Cie. erwartet sich mit der Geld.de-Plattform hohes Cross-Selling-Potential für Aktienfonds und andere Kapitalanlageprodukte. Über den Asset-Deal hinaus haben Jung, DMS & Cie. und Unister eine VertriebsKooperation vereinbart: Unister wird künftig seinen hunderttausenden Online-Kunden auch den digitalen Versicherungsordner “allesmeins” anbieten. Das Jung, DMS & Cie.- Management erwartet sich aus dieser Kooperation nochmals einen deutlichen Schub für das Kundenwachstum bei “allesmeins”.

“Zusätzliche Geschäfts- und Vergütungsmodelle”

“Durch unsere hybride Strategie, die persönliche Beratung mit modernster Finanztechnologie kombiniert, können wir Endkunden ein hochattraktives Angebot in allen Finanzfragen machen und unseren Maklern damit neue Kunden und zusätzliche Geschäfts- und Vergütungsmodelle erschließen”, kommentiert Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender von Jung, DMS & Cie., die Transaktion. “In der Kombination aus “allesmeins” und “Geld.de”, gemeinsam mit unseren ca. 16.000 Vertriebspartnern sind wir das marktführende Advisortech-Unternehmen in Europa und wollen die Zukunft des freien Finanzvertriebs neu definieren.” (fm)

Foto: Stefan Malzkorn

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...