31. Mai 2016, 08:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JDC Group kauft Vergleichsplattform “Geld.de”

Der Mutterkonzern von Jung, DMS & Cie., die JDC Group AG, erwirbt die Online-Vergleichsplattform „Geld.de“ von der Unister-Gruppe.

JDC-Grabmaier in JDC Group kauft Vergleichsplattform Geld.de

Sebastian Grabmaier, Jung, DMS & Cie., sieht in der Übernahme von “Geld.de” die Erschließung neuer Geschäftspotenziale.

Damit geht die JDC Group konsequent den nächsten Schritt in der Umsetzung der eingeschlagenen AdvisorTech-Strategie, seinen angeschlossenen ca. 16.000 Maklern und Beratern und den ca. eine Million Endkunden die innovativen Lösungen des Fintech-Zeitalters zu eröffnen. Endkunden können über www.geld.de ihren Versicherungsbestand optimieren, indem sie über das Internetportal mit nur wenigen Eingaben einen Vergleich über sämtliche gängigen Versicherungsprodukte und -sparten erhalten und dann mit nur wenigen Klicks Versicherungsangebote online berechnen und abschließen können. Ein Kapitalanlageangebot wird in Kürze folgen.

Optimierung von Arbeitsgängen

Die Vertriebspartner von Jung, DMS & Cie. können über Geld.de zukünftig ihre Arbeitsabläufe optimieren, indem sie sich auf beratungsintensives Geschäft konzentrieren und bei einfachen Produktklassen Kunden selbst entscheiden lassen. Bei Neuabschlüssen von Kunden im Internet erhalten Makler selbstverständlich ihre gewohnte Vergütung – ohne eigenen Arbeitsaufwand. Geld.de wird somit die erste Plattform sein, die den Bestand konsequent beim einzelnen Makler belässt und ist damit die ideale Ergänzung zum digitalen Versicherungsordner “allesmeins”.

Verwaltung von Versicherungsbeständen

“Allesmeins” ist eine Smartphone-Applikation, die Jung, DMS & Cie. im Februar diesen Jahres sehr erfolgreich bei ihren Maklern und Endkunden eingeführt hat und die es Endkunden von Jung, DMS & Cie.-Maklern ermöglicht, ihren Versicherungsbestand auf dem Smartphone zu administrieren, mit einfachen Schritten zu komplettieren und über den gewohnten Berater zu optimieren. Über den eingebundenen App-Chat kann jeder Kunde modern mit seinem vertrauten Berater kommunizieren. Inhalt der “Geld.de”-Erwerbstransaktion mit verschiedenen Konzerngesellschaften der Unister-Gruppe sind neben der Internet-Domain auch Marke und die Technologie.

Hohes Cross-Selling-Potenzial erwartet

Geld.de ist eine der größten Vergleichs-Plattformen im deutschen Versicherungsmarkt und konnte seit Gründung knapp 200.000 Kunden gewinnen. Das Management von Jung, DMS & Cie. erwartet sich mit der Geld.de-Plattform hohes Cross-Selling-Potential für Aktienfonds und andere Kapitalanlageprodukte. Über den Asset-Deal hinaus haben Jung, DMS & Cie. und Unister eine VertriebsKooperation vereinbart: Unister wird künftig seinen hunderttausenden Online-Kunden auch den digitalen Versicherungsordner “allesmeins” anbieten. Das Jung, DMS & Cie.- Management erwartet sich aus dieser Kooperation nochmals einen deutlichen Schub für das Kundenwachstum bei “allesmeins”.

“Zusätzliche Geschäfts- und Vergütungsmodelle”

“Durch unsere hybride Strategie, die persönliche Beratung mit modernster Finanztechnologie kombiniert, können wir Endkunden ein hochattraktives Angebot in allen Finanzfragen machen und unseren Maklern damit neue Kunden und zusätzliche Geschäfts- und Vergütungsmodelle erschließen”, kommentiert Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender von Jung, DMS & Cie., die Transaktion. “In der Kombination aus “allesmeins” und “Geld.de”, gemeinsam mit unseren ca. 16.000 Vertriebspartnern sind wir das marktführende Advisortech-Unternehmen in Europa und wollen die Zukunft des freien Finanzvertriebs neu definieren.” (fm)

Foto: Stefan Malzkorn

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...