28. Januar 2016, 16:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So retten kleine und mittlere Versicherer ihre Zukunft

Nach wie vor gibt es gesunde und robuste kleinere Versicherer in Deutschland. Mit der richtigen strategischen Aufstellung sehen diese trotz der schleichenden Marktkonsolidierung einer positiven Zukunft entgegen.

Gastbeitrag von Dr. Christoph Nützenadel, Synpulse Management Consulting

So retten kleine und mittlere Versicherer ihre Zukunft

“Reine ‘me-too’- Strategien, also das Kopieren von Angeboten der großen Allspartenversicherer, werden kleinen und mittleren Anbietern keine langfristige Zukunft ermöglichen.”

Es gab in den letzten Jahren immer wieder Vermutungen, dass kleine und mittlere Versicherer keine Zukunft haben und diese im Rahmen einer Marktkonsolidierung von den großen geschluckt werden. In der Tat findet eine Konsolidierung statt, allerdings geht diese sehr langsam vonstatten.

Deutschland zählt laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) international zu den größten Versicherungsmärkten und erzielte 2014 Beiträge im Wert von 254,6 Milliarden US-Dollar. Lediglich die USA, Japan, Großbritannien, China und Frankreich liegen im internationalen Ranking vor Deutschland. 2014 entsprachen die Beitragseinnahmen der Versicherer in Deutschland 6,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Dies demonstriert die besondere volkswirtschaftliche Bedeutung des deutschen Versicherungsmarktes.

Konsolidierungsprozess verläuft vergleichsweise langsam

In Deutschland existieren 548 verschiedene Versicherungsunternehmen. Seit 1980 ist jedoch ein fortschreitender Rückgang zu erkennen. In den letzten 35 Jahren hat sich die Anzahl an Unternehmen um 32 Prozent verringert (siehe Grafik). Tatsächlich findet also eine Konsolidierung statt. Verglichen mit anderen europäischen Ländern wie beispielsweise Schweden ist die Konzentration auf wenige Große jedoch sehr gering. Es treten viele kleine und mittlere Versicherer im Markt auf.

So retten kleine und mittlere Versicherer ihre Zukunft

Strategisch gesehen haben die kleinen und mittleren Versicherungsunternehmen Nachteile, was den Bereich der Kosten betrifft, da beispielsweise Aufwände für IT-Systeme und Marketing nicht auf viele Kundenverträge verteilt werden können. Auch sogenannte Regulierungsskosten, also Ausgaben, um Produkte, Prozesse, Sicherheit und IT an ständig veränderte Gesetze anzupassen, sind für die kleinen und mittleren Unternehmen schwerer zu tragen.

Klein bedeutet eben auch häufig agil und fokussiert

Diesen Nachteilen stehen jedoch auch strategische Vorteile gegenüber. Klein bedeutet eben auch häufig agil und fokussiert. Im Gegensatz zu den großen Allspartenversicherern sind Dienstwege oft kürzer. IT-Systeme besitzen eine geringere Komplexität und der schon immer vorherrschende Kostendruck führte dazu, Prozesse simpler zu gestalten. Hier bietet sich eine besondere Chance für die Vielzahl an kleinen und mittleren Anbietern.

Seite zwei: Spezialisierung auf moderne Kommunikationskanäle weist Grenzen auf

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...