Anzeige
Anzeige
19. November 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: Besuch auf der digitalen Großbaustelle

Mit großangelegten Digitalisierungs- und Effizienzinitiativen geht die Versicherungsbranche in die Offensive. Eine wahre Sisyphus-Aufgabe für die Akteure, müssen doch teils über Jahrzehnte gewachsene Strukturen aufgebrochen werden. Cash. hat die Abbrucharbeiten verfolgt.

Botermann

Wer schonmal in das Innenleben einer Versicherung geschaut hat, und sich dabei womöglich an das sprichwörtliche Schwein, das ins Uhrwerk schaute, erinnert fühlte, kann nur zu dem Schluss kommen: Nein, um diese Herkules- beziehungsweise Sisyphus-Aufgabe sind die Akteure nicht zu beneiden.

“Die Lebensversicherung muss sich verändern. Weiterzumachen wie bisher ist keine Alternative.”

Sätze, wie diese sind es, mit denen Allianz-Deutschland-Chef Manfred Knof ein Umdenken in der konservativen Branche herbeiführen – und zugleich den Druck auf die Mitbewerber erhöhen – möchte.

Denn die Botschaft der Münchener lautet natürlich: Wir haben verstanden, wir begleiten die digitale Revolution von Beginn an.

Weitreichende Vertragsänderungen per Internet 

So lässt die Allianz bereits durchblicken, dass sie ihre Produkte leichter zu handhaben und verständlicher machen will. Unter anderem sei geplant, dass Kunden in Zukunft weitreichende Vertragsänderungen selbst per Internet vornehmen können.

Wenn ein Versicherter beispielsweise sein Renteneintrittsalter selbst verändern möchte, so soll dies künftig vollautomatisch im Unternehmen verarbeitet werden können.

Großangelegtes “Effizienz- und Investitionsprogramm”

Dass die Branche sehr wohl in der Lage dazu ist, sich weitreichend zu verändern, auch wenn dies schmerzhaft ist, hat kürzlich die Zurich Versicherung demonstriert.

Deutschland-Chef Ralph Brand kündigte im September ein großangelegtes “Effizienz- und Investitionsprogramm” an. Brand ist sich dessen bewusst, dass der immer lauter werdende Ruf nach einem transparenteren Geschäftsgebahren einen immensen Druck auf die Kostenstruktur der Versicherer auslöst.

“Wir müssen besser, schlanker und kostengünstiger werden”, sagt der Zurich-Manager. Er will das Unternehmen konsequent auf Kundenbedürfnisse ausrichten.

“Wir geben mehr Verantwortung an die Mitarbeiter, die nahe am Kunden sind”, betont Brand. Zugleich ist er sich darüber im Klaren, dass der Wandel so manchen Mitarbeiter überfordern wird.

Natürlich sei nicht jeder gleich gewillt oder in der Lage, diese Verantwortung auch zu übernehmen, räumt Brand ein.

Seite zwei: Umbau allerorts

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...