16. März 2016, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re von Niedrigzinsen und Ergo-Umbau belastet

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re stellt sich wegen der Niedrigzinsen und des Preiskampfs in der Branche 2016 auf den dritten Gewinnrückgang in Folge ein. Zudem werde der geplante Umbau der Erstversicherungstochter Ergo auf das Ergebnis drücken, erklärte Munich Re im Rahmen der Bilanzvorlage am Mittwoch in München.

Munich Re von Niedrigzinsen und Ergo-Umbau belastet

Ergo-Chef Markus Rieß verantwortet im Munich-Re-Vorstand die Bereiche Primary Insurance/Ergo und Third Party Asset Management. Im Rahmen der Bilanzvorlage sagte der frühere Allianz-Deutschland-Chef, dass er sich beim Wechsel an der Spitze des Mutterkonzerns nicht übergangen sehe.

Nach 3,1 Milliarden Euro im vergangenen Jahr dürfte der Überschuss diesmal auf 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro schrumpfen, kündigte Vorstandschef Dr. Nikolaus von Bomhard an. Analysten hatten für 2016 bisher gut 2,7 Milliarden Euro Gewinn auf dem Zettel.

Gewinnziel für 2016 “durchaus ambitioniert”

Bomhard, der seinen Posten im kommenden Jahr an seinen Vorstandskollegen Dr. Joachim Wenning abgibt, nannte das Gewinnziel für 2016 “durchaus ambitioniert”. Denn im vergangenen Jahr hätten Naturkatastrophen-Schäden die Munich Re nur unterdurchschnittlich belastet. Allerdings sackte die Tochter Ergo wegen hoher Abschreibungen in in die roten Zahlen, sodass auch der Gewinn des Konzerns um 1,4 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro schrumpfte.

Die Niedrigzinsen halten Erst- wie Rückversicherer fest im Griff. Nachdem die Kapitalanlagen der Munich Re im vergangenen Jahr mit 7,5 Milliarden Euro bereits sechs Prozent weniger abwarfen als 2014, erwartet von Bomhard im laufenden Jahr einen weiteren Rückgang auf 7 Milliarden Euro. Die Rendite dürfte dabei von 3,2 auf etwa 3 Prozent sinken.

Rieß sieht sich bei Führungswechsel nicht übergangen

Als Konsequenz daraus hat die Konzerntochter Ergo in der Lebensversicherung auf neuartige Verträge ohne klassischen Garantiezins umgeschaltet. Zudem treibt Ergo das Online-Geschäft voran. Der frühere Allianz-Deutschland-Chef Dr. Markus Rieß, der die Führung des Erstversicherers im September 2015 übernahm, strukturiert die Gruppe neu in drei Säulen und will das Unternehmen für die Digitalisierung des Versicherungsgeschäfts rüsten. Genauere Pläne zum Umbau von Ergo will er im zweiten Quartal vorstellen. Dann sollte auch klar werden, mit welcher Summe die Sanierung den Jahresgewinn belasten wird.

Vor dem Hintergrund, dass von Bomhard seinen Posten im April 2017 an seinen Vorstandskollegen Wenning abgibt, betonte Rieß, der im Munich-Re-Vorstand die Bereiche Primary Insurance/Ergo und Third Party Asset Management verantwortet, dass er sich beim Wechsel an der Spitze des Mutterkonzerns nicht übergangen sehe. Die Absprache sei gewesen, dass er sich bei einem Abschied von Konzernchef von Bomhard weiter auf seine Aufgabe bei Ergo konzentriere, sagte Rieß im Rahmen der Bilanzvorlage.

“Herr Rieß hat da ein Spektrum vor sich, das so groß ist, dass ihm die Zeit nie lang werden wird”, ergänzte von Bomhard. In Medienberichten war wiederholt spekuliert worden, dass Rieß mit seinem Wechsel zu Ergo eigentlich Kurs auf den Chefposten der Munich Re habe nehmen wollen.

Quelle: dpa-AFX, lk

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...