Anzeige
Anzeige
26. Juli 2016, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue digitale Plattform für Makler

Makler haben die Möglichkeit, mit einer von der Deutschen Gesellschaft für Ruhestands Planung (DGFRP) entwickelten Plattform, ihre Geschäftsprozesse vollständig digitalisiert abzuwickeln. 

Von-wartburg-philipp-131119-MG 0020-beauty-retusche-Kopie in Neue digitale Plattform für Makler

Philipp von Wartburg, DGFRP: “Die neue Plattform vereint Informations-, Kommunikations- und Auftragssystem.”

“Mit der neuen Plattform können sie ihre Arbeitsweise radikal optimieren. Das neue Extranet vereinfacht nicht nur lästige Arbeiten, sondern erledigt sie sogar zum Teil. Das Beste ist jedoch, dass jeder Makler immer weiß, wie der Stand eines Geschäftsfalles ist”, sagt Peter Härtling, Geschäftsführer der DGFRP.

“Die neue Plattform vereint Informations-, Kommunikations- und Auftragssystem”, sagt Philipp von Wartburg, Leiter der IT bei der DGFRP. Geschäftsprozesse werden dadurch radikal vereinfacht und standardisiert. “Wir haben einen digitalen Weg vom Makler über uns bis zum Produktlieferanten, alles auf einer einzigen Plattform. Dadurch erreichen wir eine sehr viel schnellere Abwicklung und Policierung und alles wird revisionssicher protokolliert”, sagt von Wartburg. Gerade im Bereich des Back Office werden viele Arbeitsschritte leichter und schneller abgewickelt.

Viele Nachfragen sollen überflüssig werden

Der Service für Partner der DGFRP wird dadurch stark verbessert. “Das entscheidende ist, dass durch die Zusammenführung aller Informationen und Prozesse jeder Makler jederzeit Zugriff hat auf alle Aspekte seiner Kundenbeziehungen“, sagt von Wartburg. Damit entfallen sehr viele Nachfragen wie etwa Wurde der Antrag schon bei der Versicherung verarbeitet? Wer bearbeitet gerade meine Fachanfragen? Kann eine bestimmte Berufsgruppe versichert werden? Zudem lassen sich viele Vorgänge auch Automatisieren. “Bei vielen Aufgaben unterstützt das System den Makler, bei manchen übernimmt es komplett die Aufgaben”, sagt von Wartburg.

Ein weiteres Problem vieler Makler werde dadurch ebenfalls aus der Welt geschafft: “Der Gesetzgeber schreibt vor, dass die Kommunikation mit den Kunden nach dem Stand der Technik sicher und das heißt verschlüsselt sein muss”, sagt von Wartburg. “E-Mail erfüllt diese Kriterien nicht.” Dabei laufen etwa 60 Prozent der Kommunikation über E-Mail. “Die neue Plattform bietet durch ihre starke Verschlüsselung hier den bestmöglichen Schutz für alle Daten”, so von Wartburg

Errichtet wurde die Plattform von der Firma Insurance Profiler aus München, die bereits über viel Erfahrung in diesem Bereich und mit einer eigenen Plattform verfügt. “Unsere Plattform ist eine Weiterentwicklung, die deutlich über das bestehende hinausgeht, was die Technik angeht”, sagt von Wartburg. Der Vorteil aber: auf der bestehenden Plattform sind bereits viele Makler und Versicherungsgesellschaften angeschlossen. “Diese müssen wir nicht aufwändig ins System integrieren, mit ihnen ist die Kommunikation bereits komplett digitalisiert. Zudem sprechen wir mit mehreren großen KVG, die wir bald zusätzlich anbinden.” (fm)

Foto: DGFRP

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

R+V meldet konstante Überschussbeteiligung für 2019

Die R+V Lebensversicherung AG hält die Gesamtverzinsung sowie die Überschussbeteiligung für 2019 konstant, meldet der Versicherer der Volks- und Raiffeisenbanken.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...