Anzeige
26. Juli 2016, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue digitale Plattform für Makler

Makler haben die Möglichkeit, mit einer von der Deutschen Gesellschaft für Ruhestands Planung (DGFRP) entwickelten Plattform, ihre Geschäftsprozesse vollständig digitalisiert abzuwickeln. 

Von-wartburg-philipp-131119-MG 0020-beauty-retusche-Kopie in Neue digitale Plattform für Makler

Philipp von Wartburg, DGFRP: “Die neue Plattform vereint Informations-, Kommunikations- und Auftragssystem.”

“Mit der neuen Plattform können sie ihre Arbeitsweise radikal optimieren. Das neue Extranet vereinfacht nicht nur lästige Arbeiten, sondern erledigt sie sogar zum Teil. Das Beste ist jedoch, dass jeder Makler immer weiß, wie der Stand eines Geschäftsfalles ist”, sagt Peter Härtling, Geschäftsführer der DGFRP.

“Die neue Plattform vereint Informations-, Kommunikations- und Auftragssystem”, sagt Philipp von Wartburg, Leiter der IT bei der DGFRP. Geschäftsprozesse werden dadurch radikal vereinfacht und standardisiert. “Wir haben einen digitalen Weg vom Makler über uns bis zum Produktlieferanten, alles auf einer einzigen Plattform. Dadurch erreichen wir eine sehr viel schnellere Abwicklung und Policierung und alles wird revisionssicher protokolliert”, sagt von Wartburg. Gerade im Bereich des Back Office werden viele Arbeitsschritte leichter und schneller abgewickelt.

Viele Nachfragen sollen überflüssig werden

Der Service für Partner der DGFRP wird dadurch stark verbessert. “Das entscheidende ist, dass durch die Zusammenführung aller Informationen und Prozesse jeder Makler jederzeit Zugriff hat auf alle Aspekte seiner Kundenbeziehungen“, sagt von Wartburg. Damit entfallen sehr viele Nachfragen wie etwa Wurde der Antrag schon bei der Versicherung verarbeitet? Wer bearbeitet gerade meine Fachanfragen? Kann eine bestimmte Berufsgruppe versichert werden? Zudem lassen sich viele Vorgänge auch Automatisieren. “Bei vielen Aufgaben unterstützt das System den Makler, bei manchen übernimmt es komplett die Aufgaben”, sagt von Wartburg.

Ein weiteres Problem vieler Makler werde dadurch ebenfalls aus der Welt geschafft: “Der Gesetzgeber schreibt vor, dass die Kommunikation mit den Kunden nach dem Stand der Technik sicher und das heißt verschlüsselt sein muss”, sagt von Wartburg. “E-Mail erfüllt diese Kriterien nicht.” Dabei laufen etwa 60 Prozent der Kommunikation über E-Mail. “Die neue Plattform bietet durch ihre starke Verschlüsselung hier den bestmöglichen Schutz für alle Daten”, so von Wartburg

Errichtet wurde die Plattform von der Firma Insurance Profiler aus München, die bereits über viel Erfahrung in diesem Bereich und mit einer eigenen Plattform verfügt. “Unsere Plattform ist eine Weiterentwicklung, die deutlich über das bestehende hinausgeht, was die Technik angeht”, sagt von Wartburg. Der Vorteil aber: auf der bestehenden Plattform sind bereits viele Makler und Versicherungsgesellschaften angeschlossen. “Diese müssen wir nicht aufwändig ins System integrieren, mit ihnen ist die Kommunikation bereits komplett digitalisiert. Zudem sprechen wir mit mehreren großen KVG, die wir bald zusätzlich anbinden.” (fm)

Foto: DGFRP

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...