Anzeige
21. Juni 2016, 17:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“PKV auch in Zeiten niedriger Zinsen die bessere Lösung”

Dr. Ralf Kantak, Vorstandsvorsitzender des privaten Krankenversicherers SDK, spricht über die “Systemfrage”, die Wachstumschancen in einem fordernden Umfeld und sagt, was er von Telematik-Tarifen hält.

PKV auch in Zeiten niedriger Zinsen die bessere Lösung

Ralf Kantak, SDK: “Das Versicherungsprinzip lebt von der Solidarität von Alten und Jungen, von Gesunden und Kranken und eben auch von Sportlichen und Unsportlichen.”

Cash.: Angesichts des Nullzinsumfeldes sind die Verfechter einer Bürgerversicherung wieder lauter zu vernehmen. Jedes kapitalgedeckte System müsse unweigerlich ins Schlingern kommen, wenn es keine Zinsen mehr gibt, meint BdV-Chef Axel Kleinlein. Wie ernst ist die Lage für die private Krankenvollversicherung?

Kantak: Mit einer Solvabilitätsquote von über 500 Prozent nach Solvency II hat die SDK die Eigenmittelausstattung 2015 gegenüber dem Vorjahr sogar noch einmal gestärkt und erfüllt damit die Anforderungen deutlich. Selbst bei geringen Zinsen baut die PKV Alterungsrückstellungen auf, wohingegen die finanzielle Vorsorge der GKV bei null liegt. Auch die Vorteile auf der Leistungsseite, wie eine bessere Versorgung im Krankheitsfall und ein Leben lang vertraglich garantierte Leistungen, bestehen unabhängig von der Zinsentwicklung. Natürlich haben sinkende Zinsen eine Auswirkung auf die Beiträge, aber auch in der GKV steigen diese weiter an. Insofern müssen wir den Systemvergleich nicht scheuen, die PKV ist auch in Zeiten niedriger Zinsen die bessere Lösung.

Wie haben sich die jüngsten Beitragsanpassungen für Krankenversicherte bei der SDK ausgewirkt?

Die jüngsten Beitragsanpassungen der SDK waren wieder sehr moderat. In der Vollversicherung betrugen sie im Durchschnitt plus 0,2 Prozent, in der Zusatzversicherung plus 2,6 Prozent. Insgesamt lag die durchschnittliche Beitragsanpassung bei plus 0,6 Prozent, bezogen auf alle von der Beitragsanpassung betroffenen Tarife.

Mit welchen Tarifen in der Krankenvoll- sowie Krankenzusatzversicherung will sich die SDK im Wettbewerb behaupten?

Die betriebliche Krankenversicherung ist ein Wachstumsfeld für die SDK. Wir sind einer der führenden betrieblichen Krankenversicherer mit hoher Reputation und langjähriger Markterfahrung. Über 2.400 Firmen mit insgesamt mehr als 120.000 Arbeitnehmern sind bei uns versichert. Damit bestätigt sich die Erkenntnis, dass Firmeninhaber am Thema Gesundheit nicht mehr vorbei kommen. Die Absicherung der Gesundheit über den Arbeitgeber, zum Beispiel im Krankenhaus oder beim Zahnarzt, ist für viele Jobsuchende ein schlagkräftiges Argument, sich für eine Firma zu entscheiden. Auch mit der Vollversicherung und als Gesundheitsspezialist positionieren wir uns in den nächsten Jahren am Markt. Das bedeutet auch, dass wir nicht nur auf Produktlösungen, sondern auch auf Dienstleistungen setzen. Wie zum Beispiel mit der gesundwerker eG, der ersten Genossenschaft für betriebliches Gesundheitsmanagement.

Einige Anbieter arbeiten an sogenannten Telematik-Tarifen, die über Wearables Gesundheitsdaten an den Versicherer übermitteln. Wie steht Ihr Haus zu dieser Entwicklung? Wo sehen Sie Chancen, wo Risiken?

Sofern die Übermittlung von Gesundheitsdaten in Bonusprogrammen unabhängig vom Versicherungsschutz mündet, ist die Übermittlung von Gesundheitsdaten allein ein Datenschutzthema und hier ist die Branche sehr gut aufgestellt. Wenn die Gesundheitsdaten allerdings zukünftig in der Kalkulation berücksichtigt werden sollen, sehen wir das skeptisch. Mit einem generationenübergreifenden Tarifwerk seit 1972 verfolgen wir bei der SDK den Kurs großer Versicherungskollektive. Das ist einer unserer größten Wettbewerbsvorteile. Große Differenzierungen im Versichertenkollektiv können zu Schwierigkeiten führen. Das Versicherungsprinzip lebt von der Solidarität von Alten und Jungen, von Gesunden und Kranken und eben auch von Sportlichen und Unsportlichen. Außerdem gibt es keine Grundlage für die Berücksichtigung von Gesundheitsdaten in der Kalkulationsverordnung der PKV.

Interview: Lorenz Klein

Foto: SDK

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...