21. Juni 2016, 17:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“PKV auch in Zeiten niedriger Zinsen die bessere Lösung”

Dr. Ralf Kantak, Vorstandsvorsitzender des privaten Krankenversicherers SDK, spricht über die “Systemfrage”, die Wachstumschancen in einem fordernden Umfeld und sagt, was er von Telematik-Tarifen hält.

PKV auch in Zeiten niedriger Zinsen die bessere Lösung

Ralf Kantak, SDK: “Das Versicherungsprinzip lebt von der Solidarität von Alten und Jungen, von Gesunden und Kranken und eben auch von Sportlichen und Unsportlichen.”

Cash.: Angesichts des Nullzinsumfeldes sind die Verfechter einer Bürgerversicherung wieder lauter zu vernehmen. Jedes kapitalgedeckte System müsse unweigerlich ins Schlingern kommen, wenn es keine Zinsen mehr gibt, meint BdV-Chef Axel Kleinlein. Wie ernst ist die Lage für die private Krankenvollversicherung?

Kantak: Mit einer Solvabilitätsquote von über 500 Prozent nach Solvency II hat die SDK die Eigenmittelausstattung 2015 gegenüber dem Vorjahr sogar noch einmal gestärkt und erfüllt damit die Anforderungen deutlich. Selbst bei geringen Zinsen baut die PKV Alterungsrückstellungen auf, wohingegen die finanzielle Vorsorge der GKV bei null liegt. Auch die Vorteile auf der Leistungsseite, wie eine bessere Versorgung im Krankheitsfall und ein Leben lang vertraglich garantierte Leistungen, bestehen unabhängig von der Zinsentwicklung. Natürlich haben sinkende Zinsen eine Auswirkung auf die Beiträge, aber auch in der GKV steigen diese weiter an. Insofern müssen wir den Systemvergleich nicht scheuen, die PKV ist auch in Zeiten niedriger Zinsen die bessere Lösung.

Wie haben sich die jüngsten Beitragsanpassungen für Krankenversicherte bei der SDK ausgewirkt?

Die jüngsten Beitragsanpassungen der SDK waren wieder sehr moderat. In der Vollversicherung betrugen sie im Durchschnitt plus 0,2 Prozent, in der Zusatzversicherung plus 2,6 Prozent. Insgesamt lag die durchschnittliche Beitragsanpassung bei plus 0,6 Prozent, bezogen auf alle von der Beitragsanpassung betroffenen Tarife.

Mit welchen Tarifen in der Krankenvoll- sowie Krankenzusatzversicherung will sich die SDK im Wettbewerb behaupten?

Die betriebliche Krankenversicherung ist ein Wachstumsfeld für die SDK. Wir sind einer der führenden betrieblichen Krankenversicherer mit hoher Reputation und langjähriger Markterfahrung. Über 2.400 Firmen mit insgesamt mehr als 120.000 Arbeitnehmern sind bei uns versichert. Damit bestätigt sich die Erkenntnis, dass Firmeninhaber am Thema Gesundheit nicht mehr vorbei kommen. Die Absicherung der Gesundheit über den Arbeitgeber, zum Beispiel im Krankenhaus oder beim Zahnarzt, ist für viele Jobsuchende ein schlagkräftiges Argument, sich für eine Firma zu entscheiden. Auch mit der Vollversicherung und als Gesundheitsspezialist positionieren wir uns in den nächsten Jahren am Markt. Das bedeutet auch, dass wir nicht nur auf Produktlösungen, sondern auch auf Dienstleistungen setzen. Wie zum Beispiel mit der gesundwerker eG, der ersten Genossenschaft für betriebliches Gesundheitsmanagement.

Einige Anbieter arbeiten an sogenannten Telematik-Tarifen, die über Wearables Gesundheitsdaten an den Versicherer übermitteln. Wie steht Ihr Haus zu dieser Entwicklung? Wo sehen Sie Chancen, wo Risiken?

Sofern die Übermittlung von Gesundheitsdaten in Bonusprogrammen unabhängig vom Versicherungsschutz mündet, ist die Übermittlung von Gesundheitsdaten allein ein Datenschutzthema und hier ist die Branche sehr gut aufgestellt. Wenn die Gesundheitsdaten allerdings zukünftig in der Kalkulation berücksichtigt werden sollen, sehen wir das skeptisch. Mit einem generationenübergreifenden Tarifwerk seit 1972 verfolgen wir bei der SDK den Kurs großer Versicherungskollektive. Das ist einer unserer größten Wettbewerbsvorteile. Große Differenzierungen im Versichertenkollektiv können zu Schwierigkeiten führen. Das Versicherungsprinzip lebt von der Solidarität von Alten und Jungen, von Gesunden und Kranken und eben auch von Sportlichen und Unsportlichen. Außerdem gibt es keine Grundlage für die Berücksichtigung von Gesundheitsdaten in der Kalkulationsverordnung der PKV.

Interview: Lorenz Klein

Foto: SDK

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...