4. Januar 2016, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die bKV ist ein sehr direkter Benefit”

Michael Braun, Leiter Health Insurance bei der Unternehmensberatung Mercer Deutschland, erklärt im Interview, wie es um die betriebliche Krankenversicherung (bKV) in Deutschland bestellt ist. Nachholbedarf sieht der Berater vor allem bei der bKV-Implementierung und der Vertragsführung.

Die bKV ist ein sehr direkter Benefit

“Der bKV-Markt wird sich daher sehr positiv entwickeln – was folgerichtig ist, wenn wir berücksichtigen, dass bereits heute die Belegschaften älter werden und die Fachkräfte doch möglichst gesund im Unternehmen gehalten werden sollen.”

Cash.: Viele Unternehmen hadern mit einer Entscheidung zu Gunsten einer bKV-Lösung. Was sind die Gründe hierfür?

Braun: Oft liegt dies schlicht an einer fehlenden Kenntnis darüber, welche Möglichkeiten eine bKV-Lösung bietet und welche positive Wirkung diese bei den Mitarbeitern entfalten kann. Zudem befürchten Arbeitgeber einen höheren Administrationsaufwand durch die Implementierung und Verwaltung. Durch Auswahl geeigneter Produktlösungen von serviceorientierten Versicherern lassen sich diese Bedenken jedoch schnell entkräften.

Natürlich verlangt eine solide bKV-Lösung auch ein gewisses Investment und das dafür nötige Budget. Wir sehen bei einigen unserer Kunden aber Potenzial für das Abschneiden alter Zöpfe bei den Nebenleistungen. Mittel können so viel effizienter für attraktivere Benefits eingesetzt werden.

Die angebotenen bKV-Konzepte der Versicherer unterscheiden sich zum Teil deutlich. Welche Ansätze kommen bei den Unternehmen gut an, welche weniger?

Die bKV ist ein sehr “direkter” Benefit, der bei den Mitarbeitern gut sichtbar ist und sofort einen konkreten Mehrwert bietet. Wichtig ist Mitarbeitern und Unternehmen, dass auf eine Gesundheitsprüfung verzichtet wird und im Idealfall auch laufende Behandlungen abgedeckt sind. Die Tarifgestaltung muss transparent sein und Familienangehörige sollten einfach hinzuversichert werden können. Wenn ein Mitarbeiter aus dem Unternehmen ausscheidet, sollten zudem Möglichkeiten zur Weiterversicherung bestehen. Und schließlich legen Arbeitgeber großen Wert auf fachlich kompetente Beratung bei der Auswahl des Versicherers, der Implementierung der Verträge und der laufenden Betreuung.

Und wo hakt es noch?

Die technische und organisatorische Unterstützung bei der Implementierung und insbesondere der Vertragsführung lässt bisweilen zu wünschen übrig. Erfahrungsgemäß fehlt vielen Beratern auch die nötige Fach- und Praxiskenntnis und die Unternehmen vermissen echte Vergleichsmöglichkeiten für bKV-Produkte. Gibt es dann auch noch kein erkennbares Gesamtkonzept oder ist die Tarifgestaltung zu kompliziert, hat die bKV einen schweren Stand.

Welche Entwicklung trauen Sie dem bKV-Markt in Deutschland zu?

Die bKV ist in vielen Ländern eine unumgängliche Nebenleistung. Da wir aber in Deutschland ein vergleichsweise leistungsstarkes GKV-Paket haben wird die Notwendigkeit einer bKV oft noch in Frage gestellt. Doch die Vorteile sind so bestechend, dass wir bereits jetzt eine stark erhöhte Nachfrage feststellen. Der bKV-Markt wird sich daher sehr positiv entwickeln – was folgerichtig ist, wenn wir berücksichtigen, dass bereits heute die Belegschaften älter werden und die Fachkräfte doch möglichst gesund im Unternehmen gehalten werden sollen. Wie stark aber das Wachstum ausfällt, hängt von drei Faktoren ab: Erstens der Investitionsbereitschaft der Unternehmen in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter, zweitens der weiteren Leistungsentwicklung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sowie drittens einer eventuellen steuerlichen Förderung für die bKV.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Mercer

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jüngere müssen doppelt so viel sparen wie Ältere

Jüngere Generationen müssen von ihrem Lohn etwa doppelt so viel aufwenden wie ältere, um die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Während der Jahrgang 1960 rund 2,1 Prozent seines Erwerbseinkommens sparen muss, sind es bei den 1975 Geborenen schätzungsweise 4,4 Prozent und bei den 1990 Geborenen 3,9 Prozent. Das zeigen Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Europawahl: So teuer leben die Wähler in Berlin

Hohenschönhausen, Marzahn und Hellersdorf: In den drei Ost-Bezirken, in denen mehrheitlich Die Linke gewählt wird, sind Wohnimmobilien am günstigsten. Im Preismittelfeld des Rankings befinden sich vor allem Stadtbezirke wie Steglitz, Tempelhof und Treptow mit starker CDU-Wählerschaft. Anders sieht das bei den SPD-regierten Bezirken aus: Die Immobilienpreise verteilen sich heterogen.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Deutsche Banken hinken bei der Erholung noch hinterher

Die hohe Kostenquote von 75% und die durchschnittliche Kapitalrendite von 4,0% führt dazu, dass die Erholung deutscher Banken ausbleibt. Der McKinsey-Report kommt nach der Analyse von fast 1.600 deutsche Banken unter Verwendung von Bundesbank-Daten zu diesem Ergebnis. Wichtige Aufgaben für die Zukunft sind schnellere Digitalisierung, bessere Nutzung von Kundendaten und mehr Agilität.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...