Anzeige
Anzeige
4. Januar 2016, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die bKV ist ein sehr direkter Benefit”

Michael Braun, Leiter Health Insurance bei der Unternehmensberatung Mercer Deutschland, erklärt im Interview, wie es um die betriebliche Krankenversicherung (bKV) in Deutschland bestellt ist. Nachholbedarf sieht der Berater vor allem bei der bKV-Implementierung und der Vertragsführung.

Die bKV ist ein sehr direkter Benefit

“Der bKV-Markt wird sich daher sehr positiv entwickeln – was folgerichtig ist, wenn wir berücksichtigen, dass bereits heute die Belegschaften älter werden und die Fachkräfte doch möglichst gesund im Unternehmen gehalten werden sollen.”

Cash.: Viele Unternehmen hadern mit einer Entscheidung zu Gunsten einer bKV-Lösung. Was sind die Gründe hierfür?

Braun: Oft liegt dies schlicht an einer fehlenden Kenntnis darüber, welche Möglichkeiten eine bKV-Lösung bietet und welche positive Wirkung diese bei den Mitarbeitern entfalten kann. Zudem befürchten Arbeitgeber einen höheren Administrationsaufwand durch die Implementierung und Verwaltung. Durch Auswahl geeigneter Produktlösungen von serviceorientierten Versicherern lassen sich diese Bedenken jedoch schnell entkräften.

Natürlich verlangt eine solide bKV-Lösung auch ein gewisses Investment und das dafür nötige Budget. Wir sehen bei einigen unserer Kunden aber Potenzial für das Abschneiden alter Zöpfe bei den Nebenleistungen. Mittel können so viel effizienter für attraktivere Benefits eingesetzt werden.

Die angebotenen bKV-Konzepte der Versicherer unterscheiden sich zum Teil deutlich. Welche Ansätze kommen bei den Unternehmen gut an, welche weniger?

Die bKV ist ein sehr “direkter” Benefit, der bei den Mitarbeitern gut sichtbar ist und sofort einen konkreten Mehrwert bietet. Wichtig ist Mitarbeitern und Unternehmen, dass auf eine Gesundheitsprüfung verzichtet wird und im Idealfall auch laufende Behandlungen abgedeckt sind. Die Tarifgestaltung muss transparent sein und Familienangehörige sollten einfach hinzuversichert werden können. Wenn ein Mitarbeiter aus dem Unternehmen ausscheidet, sollten zudem Möglichkeiten zur Weiterversicherung bestehen. Und schließlich legen Arbeitgeber großen Wert auf fachlich kompetente Beratung bei der Auswahl des Versicherers, der Implementierung der Verträge und der laufenden Betreuung.

Und wo hakt es noch?

Die technische und organisatorische Unterstützung bei der Implementierung und insbesondere der Vertragsführung lässt bisweilen zu wünschen übrig. Erfahrungsgemäß fehlt vielen Beratern auch die nötige Fach- und Praxiskenntnis und die Unternehmen vermissen echte Vergleichsmöglichkeiten für bKV-Produkte. Gibt es dann auch noch kein erkennbares Gesamtkonzept oder ist die Tarifgestaltung zu kompliziert, hat die bKV einen schweren Stand.

Welche Entwicklung trauen Sie dem bKV-Markt in Deutschland zu?

Die bKV ist in vielen Ländern eine unumgängliche Nebenleistung. Da wir aber in Deutschland ein vergleichsweise leistungsstarkes GKV-Paket haben wird die Notwendigkeit einer bKV oft noch in Frage gestellt. Doch die Vorteile sind so bestechend, dass wir bereits jetzt eine stark erhöhte Nachfrage feststellen. Der bKV-Markt wird sich daher sehr positiv entwickeln – was folgerichtig ist, wenn wir berücksichtigen, dass bereits heute die Belegschaften älter werden und die Fachkräfte doch möglichst gesund im Unternehmen gehalten werden sollen. Wie stark aber das Wachstum ausfällt, hängt von drei Faktoren ab: Erstens der Investitionsbereitschaft der Unternehmen in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter, zweitens der weiteren Leistungsentwicklung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sowie drittens einer eventuellen steuerlichen Förderung für die bKV.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Mercer

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um ein bis zwei Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...