24. Oktober 2016, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preiskampf zwingt Munich Re zum Sprung ins Digitale

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re sucht sein Heil angesichts des Preiskampfs in der Branche verstärkt in der Analyse und Nutzung großer Datenbestände.

Shutterstock 257058541 in Preiskampf zwingt Munich Re zum Sprung ins Digitale

Bei der Etablierung neuer Geschäftsmodelle will die Munich Re vor allem auf Kooperationen mit Firmen aus dem IT-Sektor setzen.

“Wer in diesem Bereich nichts unternimmt, für den wird es schwierig, in Zukunft Erfolg zu haben”, sagte Vorstandsmitglied Ludger Arnoldussen am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden. Bei der Etablierung neuer Geschäftsmodelle wolle die Munich Re aber keine hohen Summen in Startup-Unternehmen investieren. Sie setzt vor allem auf Kooperationen mit Firmen aus dem IT-Sektor.

Die unter dem Schlagwort “Big Data” zusammengefassten Datenfelder nutzt die Munich Re, um bisher unversicherte Risiken einzuschätzen und sie dadurch versichern zu können – etwa im Gesundheitssektor. Andererseits sollen mithilfe von Satelliten, Drohnen oder der Analyse von Online-Nachrichten ermittelte Daten dem Versicherer helfen, frühzeitig von Schadenereignissen zu erfahren – und die drohenden Kosten vorherzusagen.

Preise seit Jahren im Sinkflug

Im klassischen Schaden- und Unfallgeschäft, bei dem Rückversicherer von Erstversicherern und Großkunden große Bündel an Risiken übernehmen, sieht Arnoldussen derzeit kein Potenzial. “Das traditionelle Geschäft bringt zwar immer noch Gewinn, aber es ist nicht die Quelle künftigen Wachstums”. Dies gelte vor allem für Segmente wie die Versicherung gegen Naturkatastrophenschäden. Dort sind die Preise seit mehreren Jahren im Sinkflug. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...