25. November 2016, 07:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MKK 4.0.: Kampf um Prozesse statt Produkte

Die Assekuranz kämpft darum, die Hoheit über den Kunden selbst zu behalten, den ihr Fintechs zunehmend streitig machen. Seit dem 7. Oktober können sich Versicherer und Makler über die Maklerkommunikation 4.0 (MKK) austauschen. Damit sind neue Chancen und Risiken verbunden.

Prozessoptimierung

Durch das Projekt MKK könnten Einsparungen von bis zu 20 Prozent durch den automatisierten Abgleich der Bestandsdaten realisiert werden.

Ein Vorstand des Verbandes deutscher Versicherungsmakler (VDVM), der ungenannt bleiben will, brachte es kürzlich auf den Punkt: “Prozesse entscheiden über die Zukunft, das eigentliche Produkt ist Banane”.

“Effizienz und Sicherheit”

Aus Maklersicht geht es in der Zusammenarbeit mit Versicherern “zunächst um die Form der Kommunikation, um Effizienz und Sicherheit”, betonte VDVM-Präsident Dr. Georg Bräuchle, Geschäftsführer der Marsh GmbH, offiziell bei einem Fachgespräch im Herbst in Hamburg.

Sein Vorstandskollege Holger Mardfeldt, im Hauptberuf Partner des Versicherungsmaklers Martens & Prahl Holding, verweist auf neue Lösungen in der digitalen Maklerkommunikation. Das Problem: Einer Vielzahl proprietärer Versicherersysteme steht eine Vielzahl an Verwaltungsprogrammen für Makler (MVP) gegenüber.

Sollen diese Systeme elektronisch miteinander kommunizieren, geschieht dies bislang meist über zeit- und kostenintensive, individuelle Anbindungsprojekte. Noch dominieren “unzählige händische und papierbasierte Prozesse”. Viele Daten zur Antrags- und Vertragsverwaltung werden doppelt erfasst. Hinzu kommen aufwendige interne Prozesse für die Verwaltung der individuellen Versichererzugänge.

Pilotprojekt Maklerkommunikation

2015 hat der Versichererverband GDV das Pilotprojekt MKK (Maklerkommunikation) unter Beteiligung von sieben Versicherern, zwei Herstellern von Maklerverwaltungsprogrammen (MVP) und zwei VDVM-Maklern gestartet.

Inzwischen beteiligen sich doppelt so viele Partner daran. Während das Brancheninstitut für Prozessoptimierung (Bipro) die Normen erarbeitet und liefert, die von immer mehr Versicherern und MVP-Herstellern implementiert werden, stellt der GDV die Authentifizierungskomponente TGIC (Trusted German Insurance Cloud) zur Verfügung.

Seite zwei: Neue Chancen und Risiken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...