25. November 2016, 07:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MKK 4.0.: Kampf um Prozesse statt Produkte

Die Assekuranz kämpft darum, die Hoheit über den Kunden selbst zu behalten, den ihr Fintechs zunehmend streitig machen. Seit dem 7. Oktober können sich Versicherer und Makler über die Maklerkommunikation 4.0 (MKK) austauschen. Damit sind neue Chancen und Risiken verbunden.

Prozessoptimierung

Durch das Projekt MKK könnten Einsparungen von bis zu 20 Prozent durch den automatisierten Abgleich der Bestandsdaten realisiert werden.

Ein Vorstand des Verbandes deutscher Versicherungsmakler (VDVM), der ungenannt bleiben will, brachte es kürzlich auf den Punkt: “Prozesse entscheiden über die Zukunft, das eigentliche Produkt ist Banane”.

“Effizienz und Sicherheit”

Aus Maklersicht geht es in der Zusammenarbeit mit Versicherern “zunächst um die Form der Kommunikation, um Effizienz und Sicherheit”, betonte VDVM-Präsident Dr. Georg Bräuchle, Geschäftsführer der Marsh GmbH, offiziell bei einem Fachgespräch im Herbst in Hamburg.

Sein Vorstandskollege Holger Mardfeldt, im Hauptberuf Partner des Versicherungsmaklers Martens & Prahl Holding, verweist auf neue Lösungen in der digitalen Maklerkommunikation. Das Problem: Einer Vielzahl proprietärer Versicherersysteme steht eine Vielzahl an Verwaltungsprogrammen für Makler (MVP) gegenüber.

Sollen diese Systeme elektronisch miteinander kommunizieren, geschieht dies bislang meist über zeit- und kostenintensive, individuelle Anbindungsprojekte. Noch dominieren “unzählige händische und papierbasierte Prozesse”. Viele Daten zur Antrags- und Vertragsverwaltung werden doppelt erfasst. Hinzu kommen aufwendige interne Prozesse für die Verwaltung der individuellen Versichererzugänge.

Pilotprojekt Maklerkommunikation

2015 hat der Versichererverband GDV das Pilotprojekt MKK (Maklerkommunikation) unter Beteiligung von sieben Versicherern, zwei Herstellern von Maklerverwaltungsprogrammen (MVP) und zwei VDVM-Maklern gestartet.

Inzwischen beteiligen sich doppelt so viele Partner daran. Während das Brancheninstitut für Prozessoptimierung (Bipro) die Normen erarbeitet und liefert, die von immer mehr Versicherern und MVP-Herstellern implementiert werden, stellt der GDV die Authentifizierungskomponente TGIC (Trusted German Insurance Cloud) zur Verfügung.

Seite zwei: Neue Chancen und Risiken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...