23. November 2016, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Keine Angstmacher, sondern Mutmacher”

Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), hat die Bemühungen der Bundesregierung um eine Rentenreform als “sachgerecht und faktenorientiert” gelobt. Deutliche Kritik übte er allerdings an Teilen der geplanten Reform der betrieblichen Altersversorgung (bAV).

DSC 8660 in Keine Angstmacher, sondern Mutmacher

Verbandspräsident Alexander Erland bezeichnete den Versicherungstag des GDV als Demonstration der Versicherungswirtschaft, die Risiken und Herausforderungen der Zukunft aktiv angehen zu wollen.

Auf dem GDV-Versicherungstag 2016 in Berlin, der unter dem Motto “An der Schnittstelle zwischen Risiko und Sicherheit” stand, nahm Erdland eine Kategorisierung von Risiken vor. Zu den “angeblich großen Risiken, die in Wahrheit nicht so groß sind”, zählte er unter anderem die Altersarmut. Aktuell gebe es keinerlei Anzeichen für eine massenhafte Altersarmut in Deutschland. Erdland wehrte sich auch gegen eine pauschale Verunglimpfung der Riester-Rente: “Bei aller berechtigten Kritik: Riester kann mehr, als wir denken.”

“Risiken, die nicht sein müssten”, ergeben sich für Erdland unter anderem aus den Plänen der Bundesregierung. Er lobte zwar, dass Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) die Rentenreform “sachlich und faktenorientiert” betreiben wolle. Auch bei der bAV-Reform gehe vieles in die richtige Richtung. Als “vollkommen verkorkst” bezeichnete Erdland allerdings das “staatlich vorgesehene Garantieverbot”. Er trat vielmehr dafür ein, es den Tarifparteien zu überlassen, ob sie die konkrete Ausgestaltung ganz ohne Garantien machen wollen oder nicht.

Folgen von Regulierung regelmäßig überprüfen

Als “Risiken, die unterschätzt werden”, nannte Erdland insbesondere Risiken für die jüngere Generation, die sich aus der demografischen Entwicklung ergeben. Doch auch eine gesetzliche Regulierung könne unnötige Risiken herbeiführen, wenn man nicht aufpasse. Deshalb müssten die Auswirkungen und Folgen einer Regulierung regelmäßig überprüft werden.

Den Versicherungstag bezeichnete Erdland vor diesem Hintergrund als Demonstration der Versicherungswirtschaft, die Risiken und Herausforderungen der Zukunft aktiv angehen zu wollen. Die Versicherungen sollten dabei nicht Angstmacher sein, sondern Mutmacher.

Seite zwei: Vorträge über Klimawandel und Cyberkriminalität

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...