23. November 2016, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Keine Angstmacher, sondern Mutmacher”

Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), hat die Bemühungen der Bundesregierung um eine Rentenreform als “sachgerecht und faktenorientiert” gelobt. Deutliche Kritik übte er allerdings an Teilen der geplanten Reform der betrieblichen Altersversorgung (bAV).

DSC 8660 in Keine Angstmacher, sondern Mutmacher

Verbandspräsident Alexander Erland bezeichnete den Versicherungstag des GDV als Demonstration der Versicherungswirtschaft, die Risiken und Herausforderungen der Zukunft aktiv angehen zu wollen.

Auf dem GDV-Versicherungstag 2016 in Berlin, der unter dem Motto “An der Schnittstelle zwischen Risiko und Sicherheit” stand, nahm Erdland eine Kategorisierung von Risiken vor. Zu den “angeblich großen Risiken, die in Wahrheit nicht so groß sind”, zählte er unter anderem die Altersarmut. Aktuell gebe es keinerlei Anzeichen für eine massenhafte Altersarmut in Deutschland. Erdland wehrte sich auch gegen eine pauschale Verunglimpfung der Riester-Rente: “Bei aller berechtigten Kritik: Riester kann mehr, als wir denken.”

“Risiken, die nicht sein müssten”, ergeben sich für Erdland unter anderem aus den Plänen der Bundesregierung. Er lobte zwar, dass Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) die Rentenreform “sachlich und faktenorientiert” betreiben wolle. Auch bei der bAV-Reform gehe vieles in die richtige Richtung. Als “vollkommen verkorkst” bezeichnete Erdland allerdings das “staatlich vorgesehene Garantieverbot”. Er trat vielmehr dafür ein, es den Tarifparteien zu überlassen, ob sie die konkrete Ausgestaltung ganz ohne Garantien machen wollen oder nicht.

Folgen von Regulierung regelmäßig überprüfen

Als “Risiken, die unterschätzt werden”, nannte Erdland insbesondere Risiken für die jüngere Generation, die sich aus der demografischen Entwicklung ergeben. Doch auch eine gesetzliche Regulierung könne unnötige Risiken herbeiführen, wenn man nicht aufpasse. Deshalb müssten die Auswirkungen und Folgen einer Regulierung regelmäßig überprüft werden.

Den Versicherungstag bezeichnete Erdland vor diesem Hintergrund als Demonstration der Versicherungswirtschaft, die Risiken und Herausforderungen der Zukunft aktiv angehen zu wollen. Die Versicherungen sollten dabei nicht Angstmacher sein, sondern Mutmacher.

Seite zwei: Vorträge über Klimawandel und Cyberkriminalität

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...