28. September 2016, 16:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regierung: Rentenniveau fällt ohne Reform auf 41,6 Prozent

Das Rentenniveau in Deutschland sinkt ohne neue Reformschritte bis 2045 voraussichtlich auf 41,6 Prozent. Das geht aus neuen vorläufigen Berechnungen des Bundessozialministeriums hervor, wie am Mittwoch aus Regierungskreisen in Berlin verlautete.

Regierung: Rentenniveau fällt ohne Reform auf 41,6 Prozent

Laut aktuellen Einschätzungen wird das Rentenniveau in Deutschland ohne weitere Reformen bis 2045 voraussichtlich auf 41,6 Prozent sinken.

Es sind die ersten offiziellen Prognosen über das Jahr 2030 hinaus. Bis 2035 dürfte das Sicherungsniveau demnach von heute 47,8 Prozent auf unter 43 Prozent fallen. Nach geltendem Recht darf das Rentenniveau – das Verhältnis der Rente nach 45 Jahren Arbeit zum Durchschnittseinkommen – bis 2030 nicht unter 43 Prozent sinken. Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) hatte angekündigt, sich für eine “Haltelinie” stark zu machen. Im November will sie ein Rentenkonzept vorlegen.

Regierung sieht Handlungsbedarf für eine Stabilisieriung des Rentensystems

Der Beitragssatz dürfte nach den vorläufigen Zahlen von heute 18,7 Prozent bereits 2031 auf über 22 und 2045 auf 23,4 Prozent steigen. Der Satz ist nach geltendem Recht auf 22 Prozent bis 2030 begrenzt. Doch wenn es bei einem Rentenniveau von 47,5 Prozent bleibt, kostet das hohe Milliardensummen. Bereits 2028 würde dann der Beitragssatz über 22 Prozent steigen. Bis 2045 würde er auf 26,4 Prozent ansteigen. Dies würde 40 Milliarden Euro im Jahr kosten, wovon die Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils 16 Milliarden schultern müssten und der Bund acht Milliarden.

Die Zahlen zeigten den politischen Handlungsbedarf für eine Stabilisieriung des Rentensystems, hieß es in Regierungskreisen weiter. Denn das Abrutschen des Rentenniveaus untergrabe das Vertrauen in die gesetzliche Rente. Allerdings ergebe sich durch die erheblichen Mehrkosten bei einer Festschreibung des heutigen Niveaus ein “Spannungsfeld”. Die jüngsten Berechnungen beruhen noch auf Wirtschaftsschätzungen vom Juli und werden im November aktualisiert.

VdK: Talfahrt des Rentenniveaus stoppen

Am kommenden Dienstag will Nahles sich mit Spitzenvertretern von Arbeitgebern, Gewerkschaften und Sozialverbänden zu einem weiteren Rentendialog treffen. Thema ist die Zukunft der gesetzlichen Rente. Am Vortag hatten Nahles und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit den Sozialverbänden die Grundzüge einer Gesetzesreform der Betriebsrente festgelegt. Steuerzuschüsse und die Möglichkeit zum Verzicht auf garantierte Rentenhöhen sollen für eine weitere Verbreitung sorgen. Die Verbreitungsquote bei den Beschäftigten sank laut Angaben aus Regierungskreise von 59 Prozent 2013 auf 57 Prozent 2015. 17,7 Millionen Beschäftigte hätten betriebliche Altersvorsorge, 16,5 Millionen Riesterverträge.

Der Sozialverband VdK Deutschland forderte, die “Talfahrt” des Rentenniveaus zu stoppen. “Das Rentenniveau muss bei 50 Prozent liegen, mindestens aber erst einmal auf heutigem Niveau stabilisiert werden, um einen wirksamen Schutz gegen Altersarmut zu ermöglichen”, sagte Präsidentin Ulrike Mascher. Der Linke-Rentenexperte Matthias W. Birkwald forderte Nahles auf, für ein Rentenniveau von 53 Prozent zu sorgen. Beschäftigte sollten zudem vom ersten Arbeitstag an freiwillige Zusatzbeiträge einzahlen können. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...