Anzeige
1. Juli 2016, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekordplus bei Rente: “Eine schöne Momentaufnahme, mehr leider nicht”

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht die bevorstehende größte Rentenerhöhung seit Jahren als guten Ausgangspunkt einer künftigen Rentenreform. Grüne, Linke und Gewerkschaften fordern umfassende Veränderungen in der Rentenpolitik.

 

Rekorderhöhung bei Rente: Eine schöne Momentaufnahme, mehr leider nicht

Die rund 20 Millionen Rentner erhalten zum Monatswechsel die höchste Rentenerhöhung seit 23 Jahren.

Die Anhebung am 1. Juli zeige, dass die Renten stabil seien, sagte Nahles am Donnerstag in Berlin. Dies gebe der Politik Zeit. “Man braucht die Zeit, die wir jetzt haben, um die Zukunft richtig zu sortieren.” Auch die Jüngeren sollten sagen können: “Das ist ein System, da verlasse ich mich drauf, das funktioniert.”

Die rund 20 Millionen Rentner erhalten zum Monatswechsel die höchste Rentenerhöhung seit 23 Jahren. Die Steigerung beträgt 4,25 Prozent im Westen und 5,95 Prozent im Osten.

 

DGB verlangt “Kurswechsel” in der Rentenpolitik

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) verlangte einen “Kurswechsel” in der Rentenpolitik. Ansonsten würden künftige Rentenerhöhungen sehr viel niedriger ausfallen, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. “Nach geltendem Recht sinkt das Rentenniveau, die Renten verlieren bis 2030 rund neun Prozent an Wert gegenüber den Löhnen”, erläuterte Buntenbach. “Für einen Durchschnittsverdiener mit 45 Beitragsjahren entspräche das einem Wertverlust von rund 1500 Euro im Jahr.”

Die Reserven der Rentenversicherung dürften zudem nicht weiter verbrannt werden. “Dazu sind ab sofort die jährlich knapp sieben Milliarden Euro für die Mütterrente aus Steuermitteln zu erstatten”, verlangte Buntenbach. Die Beiträge müssten zudem früher als vorgesehen angehoben werden.

“Eine schöne Momentaufnahme, mehr aber leider nicht”

Der Grünen-Rentenexperte Markus Kurth sagte der dpa: “Die aktuelle Rentenerhöhung ist für die heutigen Rentnerinnen und Rentner eine schöne Momentaufnahme, mehr aber leider nicht.” Langfristig habe die Regierung kein Rezept gegen das sinkenden Rentenniveau und die zunehmende Altersarmut. Es müsse eine den Lebensstandard sichernde Rente auch für jene geben, die 2030 oder 2040 in den Ruhestand gehen.

Linke: “Schleunigst wieder” zu einem lebensstandsichernden Rentenniveau zurückkehren

Der Linken-Experte Matthias W. Birkwald forderte sogar, “schleunigst wieder” zu einem lebensstandsichernden Rentenniveau zurückzukehren. “Im Jahr 2016 bekommt zudem eine Rentnerin in Dresden nach 45 Jahren Arbeit zum Durchschnittsverdienst immer noch 966 Euro brutto weniger Rente pro Jahr als eine Rentnerin in Hamburg”, kritisierte er. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ja die gesetzliche Rente ist sicher – sicher zu niedrig

    Kommentar von Jan Lanc — 4. Juli 2016 @ 11:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...